Elektromobilität: Ich tanke zu Hause!

Für viele Autofahrer ist ein Elektro-Fahrzeug (noch) nicht besonders attraktiv. Das Münchner Startup eeMobility bietet einen Komplett-Service, der den Zugang zur E-Mobilität erleichtern könnte.

Autor Lydia Skrabania, 09.11.16

Die Vorräte an fossilen Energieträgern schwinden, die Energiewende ist unausweichlich. So viel steht fest. Doch beim Wechsel von Kohle, Erdgas und Erdöl hin zu sauberen Energien muss in Deutschland noch eine Menge passieren. Auch im Verkehrssektor gibt es noch viel Potenzial, das nicht annähernd ausgeschöpft ist.

Elektrofahrzeuge bieten zwar die Möglichkeit, erneuerbare Energien – Sonnen- Wind- und Wasserkraft – im Straßenverkehr effizient zu nutzen – nur gibt es bislang leider kaum entsprechende Autos auf deutschen Straßen. Eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland bis 2020 – das war das ambitionierte Ziel der Bundesregierung. Derzeit ist man allerdings noch sehr weit davon entfernt. Laut dem europäischen Autoindustrie-Verband Acea sind es gerade einmal 0,6 Prozent. Daran hat auch die Elektroauto-Prämie nichts geändert, mit welcher der Kauf von E-Autos attraktiver werden sollte.

In anderen europäischen Ländern werden Elektrofahrzeuge deutlich besser angenommen. Dass in Deutschland bislang so wenige Menschen mit Strom fahren wollen, hat wohl vor allem damit zu tun, dass auf hiesigen Autobahnen kein Tempolimit herrscht. Denn gerade bei Geschwindigkeiten über 130 km/h entlädt sich der Akku von Elektroautos sehr schnell. Auch wenn die zweite Generation von E-Autos bzw. deren Akkus gegenüber der ersten schon deutlich aufgeholt hat, können sie in puncto Reichweite mit einem Diesel- oder Benzin-Auto (noch) nicht mithalten.

Die Ökostrom-Tankstelle für zu Hause

Für Fahrten im Stadtverkehr reicht ein Elektrofahrzeug aber allemal. Trotzdem stellt sich die Frage: Wo kann das Auto geladen werden? Die Infrastruktur für öffentliche Strom-Ladesäulen ist noch stark ausbaufähig.

Hier setzt eeMobility an. Das Münchener Startup – „ee“ steht für „easy electric“ – will mit seinem Konzept den Einstieg in die Elektro-Mobilität erleichtern, sowohl für Unternehmen als auch für Privatleute. Dem Ansatz folgend, dass E-Autos nur bei längeren Fahrten unterwegs, sonst aber am Wohnort geladen werden, stellt eeMobility eine für jeden Fahrzeugtyp geeignete Wallbox zur Verfügung, mit der das Fahrzeug zu Hause geladen werden kann. Der Ladevorgang soll dabei schnell und sicher erfolgen – und mit 100 Prozent Ökostrom. Das Besondere hierbei ist die sogenannte „Smart-Charging-Funktion“: Das Fahrzeug wird, wenn möglich, immer dann geladen, wenn Stromüberschüsse vorhanden sind, also vor allem nachts.

Das 2015 gegründete Unternehmen bietet für eine monatliche Flatrate einen Komplettservice. Auch die Installation, Instandhaltung und Abrechnung wird von eeMobility übernommen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen eine App an, mit der Kunden Zugang zu 3.000 öffentlichen Ladesäulen in ganz Europa haben.

Auch wenn ein weiterer Ausbau von Ladesäulen unbedingt notwendig ist, um die Attraktivität von E-Autos zu steigern – das Angebot von eeMobility ist ein vielversprechender Ansatz.

Auch andere Startups, wie z.B. Plugsurfing, arbeiten intensiv an neuen Ansätzen, um die Ladeinfrastruktur auszubauen, leichter zugängich zu machen und den Bezahlvorgang zu erleichtern. Riesiges Potential haben Lösungen für kabelloses Laden, da sie den Aufwand für das Laden minimieren. British Induction z.B. testet spezielle Fahrbahnen, die E-Autos während der Fahrt aufladen können und das Freiburger Startup Blue Inductive hat eine Technologie entwickelt, mit der E-Autos kabelos geladen werden können und gleichzetig auch Energie aus dem Fahrzeug ins Stromnetz eingespeist werden kann.

Ist Elektromobilität die Fortbewegung der Zukunft? Um diese Frage dreht sich unsere neue Publikation Mit E-Mobilität zur zukunftsfähigen Stadt – jetzt downloaden!

Du willst auf dem aktuellen Stand bleiben? Alle News zu Elektromobilität findest du hier: RESET-Spezial E-Mobility

Stecker adé : Das Elektroauto von morgen lädt sich kabellos selbst auf

„The future of wireless power“ – nicht weniger hat sich Blue Inductive auf die Fahnen geschrieben. Mit der Technologie des Freiburger Startups können E-Autos schnell und kabellos geladen werden.

Sion: Ein Crowdfunding-Projekt revolutioniert die Elektroautomobilbranche

Das Solarauto ist ein erster Schritt hin zu einer sich regenerativ ladenden Elektromobilitäts-Infrastruktur… und bei Model Sion wächst Moos im Inneraum des Fahrzeuges.

British Induction: Eine Autobahn, die dein Elektroauto lädt, während du fährst

Highways England testet zurzeit ein innovatives System, das mehr Menschen zum Wechsel zu Elektrofahrzeugen überzeugen könnte. Der Plan: Spezielle Fahrbahnen auf der Autobahn, die E-Autos kabellos während der Fahrt aufladen.

1978851_616154448450869_253837647_n
©
TATENDRANG: PlugSurfing – Elektroauto tanken einfach gemacht!

Was es noch braucht zum Siegeszug der E-Autos? Neben erschwinglichen Modellen ein dichtes Netz an leicht zugänglichen Ladestationen. Die App PlugSurfing will dabei helfen. Wir sprachen mit Adam Woolway darüber, wie PlugSurfing funktioniert und wieso diese App dringend nötig ist.

Die Energiewende – kann sie gelingen?

Die Energiewende ist in aller Munde. Sie scheint ein Allheilmittel für eine zukunftsfähige Welt zu sein, aber auch permanentes Streitthema. Sie soll vom Atom unabhängig machen, den Klimawandel stoppen helfen - und ist angeblich unbezahlbar. Stimmt das? Was genau ist diese Energiewende eigentlich?

photocasevv8seaslrwuu
©
Erneuerbare Energien – klimafreundlich und zukunftsfähig

In Anpassung an sich verändernde Gegebenheiten und Anforderungen hat die Menschheit der westlichen Welt schon mehrfach ihre Energiequellen gewechselt. Vom Holz bis hinein ins 18. Jahrhundert zur Kohle während der Industrialisierung bis hin zu Öl und Gas im 20. Jahrhundert. Die Frage ist nun, wie schnell wir den Sprung ins Zeitalter erneuerbarer Energien schaffen.

Sind E-Autos nicht umweltfreundlich?

Dieser Tage geht es hoch her um die Elektromobilität. Von "Elektrolüge" gar ist die Rede und davon, dass E-Autos keine umwelt- und klimaschonende Technologie sind. Anlass der neuerlichen Kontroverse ist eine Mitte Januar erschienene Studie des Öko-Instituts. Doch die war gar nicht so gemeint.

bildschirmfoto_2011-11-09_um_12
©
Ist die Zukunft elektromobil?

Wenn die ambitionierten Klimaschutzziele tatsächlich erreicht werden wollen, dann Bedarf es auch im Verkehrssektor eine deutliche Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Nicht so einfach, wenn man bedenkt, dass es nicht nur stetig mehr Menschen, sondern auch mehr Autofahrer gibt. Wie steht es um die Elektromobilität? Ist sie das Licht am Ende des Tunnels?

Jetzt zu 100 % Ökostrom wechseln!

Mit dem Bezug von Ökostrom nutzt du regenerative Energiequellen aus Sonne, Wind und Wasser und förderst deren Ausbau. Der Wechsel ist ganz einfach: Die Kündigung übernimmt der neue Stromanbieter und teurer ist der Strom zumeist auch nicht. Mehr dazu erfährst du hier.