Einladung zum Ausleihen

screen_shot_2012-12-25_at_15
©

In jedem Haushalt befinden sich Dinge, die man nur selten braucht und gerne mit seinen Mitmenschen teilen würde. Andererseits wäre es schön sich hin und wieder bei seinen Nachbarn etwas ausleihen zu können. Genau dieser Gedanke steckt hinter dem Projekt Pumpipumpe.

Autor*in RESET , 26.12.12

Die Idee des Sharing-Systems ist einfach: mit Hilfe von Aufklebern am Briefkasten zeigt man seinen Nachbarn welche Gegenstände man besitzt und bereit ist auszuleihen. Dadurch soll nicht nur ein bewussterer Umgang mit Konsumgütern, sondern auch die soziale Interaktion in der Nachbarschaft gefördert werden.

Auf der Website können willige Ausleiher aus 32 Gegenständen auswählen, welche sie verleihen möchten. Neben Bohrmaschine und Fahrradpumpe finden sich dort auch Seltenheiten wie Schneeschuhe und Diskokugeln. Das Tolle ist: die Sticker können kostenlos bestellt oder im Berner Atelier von METEOR COLLECTIF abgeholt werden.

Ermöglicht wurde dieses tolle Projekt durch Crowdfunding. Damit Pumpipumpe auch eine Zukunft hat, ist es allerdings auf freiwillige Spenden angewiesen. Mehr dazu und das Bestellformular für die Aufkleber findest Du unter http://www.pumpipumpe.ch/.

MARKIERT MIT
Symolbild: Nachhaltige Künstliche Intelligenz
Torge Peters
Wie wird der Energiefresser Künstliche Intelligenz nachhaltiger? Friederike Rohde (IÖW) im Interview

Unsere neue KI-Welt hat einen großen CO2-Fußabdruck. Mit erneuerbare Energien allein ist das Problem nicht gelöst, sagt Friederike Rohde. Gefragt sind weitere Maßnahmen.

Podcast-Folge: Was kann die Digitalisierung zur Agrarwende beitragen?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Landwirtschaft? Und wie können digitale Tools bei der Agrarwende unterstützen? Darüber sprechen wir mit der Agronomistin Prof. Dr. Bellingrath-Kimura (ZALF).

Künstliche Intelligenz – Können wir mit Rechenleistung unseren Planeten retten?

Längst löst Künstliche Intelligenz komplexe Aufgaben und erleichtert unseren Alltag. Doch liefern die intelligenten Computerprogramme auch neue Lösungen für den Umwelt- und Klimaschutz?

Essbare Elektronik: Mit verdaulichen Robotern und nahrhaften Drohnen Elektroschrott reduzieren

Schon mal von essbarer Elektronik gehört? Klingt nach einem Widerspruch, könnte aber - neben anderen Vorteilen - eine Lösung gegen Elektroschrott sein.

Der digitale Supermarkt Greenspoon ermöglicht nachhaltiges Einkaufen in Kenia

Das kenianische Lebensmittelunternehmen Greenspoon bietet über seine Website und eine mobile App nachhaltige Produkte an und legt deren Herkunft offen.

Nachhaltige Software: Wie freie Lizenzen helfen, unsere Ressourcen zu erhalten

Software ist eine systemrelevante Ressource unserer Gesellschaft geworden. Freie Lizenzen garantieren ihre langfristige Verfügbarkeit. Darüber hinaus kann der Einsatz freier Software auch direkt und indirekt natürliche Ressourcen schonen.

©
Wie OpenOlitor der Landwirtschaft hilft: Per Open-Source gegen die Big-Player

OpenOlitor ist ein Verwaltungs-Tool für die Solidarische Landwirtschaft, das dank Open-Source komplett kostenlos funktioniert. Gleichzeitig ist es besonders flexibel, einfach einsetzbar und macht Großkonzernen einen Strich durch die Rechnung.

Wie viel Geld fließt tatsächlich in Klimamaßnahmen? Ein neues Modell gibt Antworten

ETH-Forschende haben ein neues Modell vorgestellt, das mithilfe von maschinellem Lernen Ungenauigkeiten in der globalen Klimafinanzierung aufdeckt.