Einladung zum Ausleihen

screen_shot_2012-12-25_at_15
©

In jedem Haushalt befinden sich Dinge, die man nur selten braucht und gerne mit seinen Mitmenschen teilen würde. Andererseits wäre es schön sich hin und wieder bei seinen Nachbarn etwas ausleihen zu können. Genau dieser Gedanke steckt hinter dem Projekt Pumpipumpe.

Autor RESET , 26.12.12

Die Idee des Sharing-Systems ist einfach: mit Hilfe von Aufklebern am Briefkasten zeigt man seinen Nachbarn welche Gegenstände man besitzt und bereit ist auszuleihen. Dadurch soll nicht nur ein bewussterer Umgang mit Konsumgütern, sondern auch die soziale Interaktion in der Nachbarschaft gefördert werden.

Auf der Website können willige Ausleiher aus 32 Gegenständen auswählen, welche sie verleihen möchten. Neben Bohrmaschine und Fahrradpumpe finden sich dort auch Seltenheiten wie Schneeschuhe und Diskokugeln. Das Tolle ist: die Sticker können kostenlos bestellt oder im Berner Atelier von METEOR COLLECTIF abgeholt werden.

Ermöglicht wurde dieses tolle Projekt durch Crowdfunding. Damit Pumpipumpe auch eine Zukunft hat, ist es allerdings auf freiwillige Spenden angewiesen. Mehr dazu und das Bestellformular für die Aufkleber findest Du unter http://www.pumpipumpe.ch/.

MARKIERT MIT
Urbaner Bergbau? Forschende verdampfen Elektroschrott bis auf seine Edelmetalle

Forschende haben einen Weg gefunden, Edelmetalle umweltschonend aus Elektroschrott zu extrahieren und so eine der am schnellsten wachsenden Gefahren für unser Klima und unsere Gesundheit bekämpft.

Open Food Network: Auf dem „digitalen Bauernmarkt“ werden Lebensmittel gehandelt- und Visionen für ein gerechte Landwirtschaft

Lokaler Lebensmitteleinkauf auf dem nächsten Level: Über die Plattform bauen Menschen weltweit Food-Coops auf, digitalisieren Hofläden und tragen zu einer regionalen und fairen Nahversorgung bei.

sharepic_allgemein_veroffentlichung_ndmonitor1
©
nachhaltig.digital Monitor 2020 – Wo steht der Mittelstand in Sachen Nachhaltigkeit und Digitalisierung?

Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind die zwei zentralen Themen unserer Zeit. Zusammen gedacht können sie ökologische, soziale und ökonomische Vorteile für Unternehmen schaffen. Doch wo verortet sich der Mittelstand, wo liegen Chancen und Hürden? Der nachhaltig.digital Monitor gibt Antworten.

adrian-lange-wk902zlaa7m-unsplash
©
Elektroschrott-Recycling mit Bakterien

Das Recycling von Elektroschrott stellt uns noch immer vor große Herausforderungen, unter anderem, weil die einzelnen Bestandteile nur schwer voneinander zu trennen sind. Forschende entwickeln jedoch eine neue Methode – mithilfe von Bakterien.

Mit Kaffeeresten den Regenwald renaturieren

Bei der Herstellung von Kaffee entstehen große Mengen Produktionsreste. Die sogenannte Pulpe könnte aber bei der Renaturierung von Regenwäldern helfen.

Die technologiebasierte Versicherung von Pula bietet Schutz und Chancen für gefährdete Kleinbäuer*innen

Schon jetzt sind vor allem Landwirt*innen vom Klimawandel betroffen. Spezielle Versicherungssysteme könnten ihnen helfen.

Könnten Fischabfälle der Biokunststoff der Zukunft werden?

Wir produzieren und entsorgen so viel Plastikmüll, dass es im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische im Meer geben könnte. Was wäre, wenn Fische selbst die Quelle für meerestierfreundliches Bioplastik sein könnten?

crystal-ball-predictive-technologies
©
Neue Technologien sind hilfreiche Werkzeuge für multidisziplinäre Probleme

Ein neuer Bericht des U.S. Geological Survey beschreibt, wie neue Technologien und disziplinübergreifende Kooperationen wirksame Werkzeuge für das Management von Umweltgefahren und Ressourcen ermöglichen.