Einladung zum Ausleihen

screen_shot_2012-12-25_at_15
©

In jedem Haushalt befinden sich Dinge, die man nur selten braucht und gerne mit seinen Mitmenschen teilen würde. Andererseits wäre es schön sich hin und wieder bei seinen Nachbarn etwas ausleihen zu können. Genau dieser Gedanke steckt hinter dem Projekt Pumpipumpe.

Autor*in RESET , 26.12.12

Die Idee des Sharing-Systems ist einfach: mit Hilfe von Aufklebern am Briefkasten zeigt man seinen Nachbarn welche Gegenstände man besitzt und bereit ist auszuleihen. Dadurch soll nicht nur ein bewussterer Umgang mit Konsumgütern, sondern auch die soziale Interaktion in der Nachbarschaft gefördert werden.

Auf der Website können willige Ausleiher aus 32 Gegenständen auswählen, welche sie verleihen möchten. Neben Bohrmaschine und Fahrradpumpe finden sich dort auch Seltenheiten wie Schneeschuhe und Diskokugeln. Das Tolle ist: die Sticker können kostenlos bestellt oder im Berner Atelier von METEOR COLLECTIF abgeholt werden.

Ermöglicht wurde dieses tolle Projekt durch Crowdfunding. Damit Pumpipumpe auch eine Zukunft hat, ist es allerdings auf freiwillige Spenden angewiesen. Mehr dazu und das Bestellformular für die Aufkleber findest Du unter http://www.pumpipumpe.ch/.

MARKIERT MIT
Der digitale Supermarkt Greenspoon ermöglicht nachhaltiges Einkaufen in Kenia

Das kenianische Lebensmittelunternehmen Greenspoon bietet über seine Website und eine mobile App nachhaltige Produkte an und legt deren Herkunft offen.

©
Wie OpenOlitor der Landwirtschaft hilft: Per Open-Source gegen die Big-Player

OpenOlitor ist ein Verwaltungs-Tool für die Solidarische Landwirtschaft, das dank Open-Source komplett kostenlos funktioniert. Gleichzeitig ist es besonders flexibel, einfach einsetzbar und macht Großkonzernen einen Strich durch die Rechnung.

Wie viel Geld fließt tatsächlich in Klimamaßnahmen? Ein neues Modell gibt Antworten

ETH-Forschende haben ein neues Modell vorgestellt, das mithilfe von maschinellem Lernen Ungenauigkeiten in der globalen Klimafinanzierung aufdeckt.

NFTs: Der Hype, die Klimakosten und eine grünere Zukunft

So schnell, wie NFTs die Kunstszene gestürmt haben, so schnell wurde auch die Kritik an ihrem ökologischen Fußabdruck laut. Aber geht Blockchain-Technologie und digitale Kunst auch in nachhaltig?

fairphone iFixit
Quelle: Fairphone
iFixit-Analyse lobt nachhaltiges Smartphone: Dieses Problem sehen wir trotzdem

Die IT-Expert*innen von iFixit geben dem Fairphone 5 in puncto Reparierbarkeit die höchste Punktzahl. Im Sinne einer besseren Nachhaltigkeit bleibt ein Problem jedoch bestehen, findet RESET.

Torge Peters
Neue RESET-Podcastfolge: Mit digitalen Tools zum klimaneutralen Gebäudesektor

Gebäude sind über ihren gesamten Lebenszyklus CO2-Schwergewichte. Das muss sich dringend ändern. Digitale Tools und Technologien können helfen, den Gebäudesektor zu transformieren. Hört selbst in Folge #9 von RESET Radio!

Torge Peters
Policy Brief: Digitalisierung im Gebäudesektor – Chancen und Herausforderungen für den Klimaschutz

Auch im Gebäudesektor wird zunehmend auf digitale Technologien gesetzt – aber führt ihr Einsatz tatsächlich den erhofften Einsparungen? Der Policy Brief nennt sinnvolle Anwendungsbereiche und wichtige Stellschrauben.

RESET empfiehlt: 5 handverlesene Spendenprojekte mit Wirkung 2023

Weihnachtszeit ist Spendenzeit! Aber an wen soll deine Spende gehen bei all den Krisen weltweit?