Eine US-Stadt ohne „Mechanische Monster“

Autos gehören in den USA noch selbstverständlicher zum Stadtbild als in Deutschland. In einem einem kleinen amerikanischen Ort sind sie jedoch verboten - und das seit 1898.

Autor Frank Wichert, 01.07.13

Autos gehören in den USA noch selbstverständlicher zum Stadtbild als in Deutschland. In einem einem kleinen amerikanischen Ort sind sie jedoch verboten – und das seit 1898.

Auf den Straßen flanieren Fußgänger und fahren Leute entspannt mit dem Rad. Wenn man die Bilder sieht, möchte man nicht glauben, dass sich diese Szenerie in den USA befindet. Und doch: In Mackinac Island im Bundesstaat Michigan ist es Realität. Autos sind hier seit dem Ende des 19. Jahrhunderts verboten. Die Verantwortlichen der Stadt haben schon früh entschieden, dass diese stinkenden, lärmenden „mechanischen Monster“ nicht erwünscht sind. So gibt es hier auch den einzigen autofreien Highway der Nation und die tausenden von Touristen, die jeden Sommer hier herkommen, wissen die ruhige Atmosphäre zu schätzen.

Manche empfinden den Aufenthalt vor Ort als Reise in die Vergangenheit. Man könnte das Modell von Mackinac aber auch als Vision für die Zukunft betrachten.

MARKIERT MIT
Car- und Bikesharing – Mobilität „to go“

Das Auto für ab und zu ist eine verkehrsentlastende und klimaschonende Mobilitätsalternative. Es eignet sich für alle, die nicht täglich auf ein Auto angewiesen sind. Mittlerweile gibt es verschiedene Modelle. Wir stellen sie vor.

Leben und Arbeiten in der „Stadt der Zukunft“

Nachhaltiges Leben in der Stadt zu verwirklichen, ist eine schwierige Aufgabe. In einer öffentlichen Ringvorlesung in Berlin werden ab heute zweiwöchentlich mögliche urbane Entwicklungen diskutiert und spannende Projekte vorgestellt.