Eine neue Plattform bekämpft Extremismus und Fake News – mithilfe der Blockchain

ananas-foundation-logo
© Ananas

Die neue App der NGO Ananas Foundation kombiniert eine offene Plattform mit einer Ethereum-basierten Cryptowährung, um Frieden zu schaffen.

Autor Mark Newton, 14.12.17

Während Social-Media-Plattformen damit kämpfen, Algorithmen zu entwickeln, um die Flut an Fake News einzudämmen, hat sich die englische NGO The Ananas Foundation dafür entschieden, „echte“ Menschen dafür zu begeistern, eine besser informierte Bevölkerung zu schaffen – und sie entlohnen das auch.

Das Ganze funktioniert über eine Plattform, auf der vielfach falsch interpretierte Texte von Menschen verantwortungsvoll kommentiert und gedeutet werden. Extremisten soll so um eines ihrer gefährlichsten Tools genommen werden. Für ihre Beiträge werden Ananas-User mit der Ethereum-basierten Währung ‘Anacoins’ belohnt. Um Beiträge einzureichen, müssen die User einige Anacoins investieren, dieser Beitrag wird aber kompensiert, sobald andere User den Eintrag verifizieren. Die Cryptocoins können dann in andere Währungen getauscht werden; auf der ethischen Initial Coin Offering-Plattform Chainstarter entsprechen fünfzig Anacoins aktuell einem US-Dollar.

Die komplette Plattform wird mit Hilfe der Blockchain ermöglicht. Durch die dezentralisierte und autonome Natur dieser Technologie können die erstellten Daten nicht von einer zentralen Authorität kontrolliert oder besessen werden. Stattdessen wird die User-Community darin bestärkt, durch den Austausch von Wissen, Erfahrung und Einschätzungen ihre eigene Datenbank zu schaffen. Die Blockchain ermöglicht zudem, die Information ohne Zensur und den Eingriff von Drittparteien zuzuordnen und zu verifizieren.

Verteidigung der ‘objektiven Subjektivität’

Ananas hofft, dass das Projekt unzählige und diverse Communities zusammenbringt, die gemeinsam ihre fehlinterpretierten Texte zurückgewinnen. Das Projekt ist sehr ambitioniert, hat die NGO doch nicht weniger vor, als u.a. einen „lebendigen Online-Koran“ zu erstellen, den die Ananas-Community gemeinsam entwickelt.

Interessanterweise sieht die NGO Seriosität und Subjektivität nicht als gegensätzlich. Stattdessen ist für sie eine Vielfalt an Perspektiven zentral für ihre ‘objektive Subjektivität’-Philosophie. Auf die Inhalte kann jeder über eine frei verfügbare App zugreifen. Damit haben die Leser auch die Möglichkeit, Informationen nach verschiedenen Gruppen zu filtern. Als Ergebnis können sämtliche verschiedenen Perspektiven auf einen Text eingesehen werden, die innerhalb des durch die Cryptowährung unterstützten Prozesses verifiziert wurden. Extremistischen Ideologien soll so mit Meinungsvielfalt entgegen getreten werden.

Fake News zu bekämpfen ist nicht nur zu einer wichtigen Aufgabe für die Sozialen Medien geworden, sondern auch für viele NGOs, die fürchten, dass deren ungeprüfte Verbreitung zukünftige Erfolge hemmt. Gerade erst letzten Monat hat sich Joseph Khan, Chefredakteur der New York Times, auf dem Web Summit in Lissabon dazu geäußert, dass die Unparteilichkeit im Technologiebereich kritisch dabei sein könnte, die Schäden von Fake News einzudämmen.

Um alle Interviews, Fallstudien und Hintergrundartikel des RESET-Spezials Blockchain zu lesen, klicke hier.

Dieser Artikel ist eine Übersetzung von Sarah-Indra Jungblut und erschien zuerst auf unserer englischsprachigen Seite.

GiveTrack – Den Weg deiner Spende per Blockchain verfolgen

Das Non-Profit, das es ermöglicht, Bitcoins zu spenden, möchte nun ein Spendenportal aufbauen, das per Blockchain auch den Weg deiner Spende bis hin zur Umsetzung verfolgt.

Conflictfood: vom Krisenessen, das vielleicht bald keines mehr sein muss

Die Gründer des Startups „Conflictfood“ reisen in Krisenregionen der Welt, um vor Ort landestypische Agrarprodukte zu finden und einen direkten Handel mit Kleinbauern anzustoßen. So sollen lokale Strukturen gestärkt und Fluchtursachen bekämpft werden.

provenance-blockchain-thunfisch
© Provenance
Provenance: Eine Blockchain für transparente Lieferketten

Das Startup Provenance möchte einen Blockchain-Mechanismus etablieren, der es Produzenten, NGOs, weiterverarbeitenden Unternehmen und Händlern ermöglicht, gemeinsam die Lieferkette transparent und eindeutig zu dokumentieren.

Die Blockchain und nachhaltige Entwicklung? Das solltest du darüber wissen!

Ohne Blockchain kein Bitcoin! Aber die neue Technologie kann noch viel mehr als Kryptowährungen organisieren. Zum Beispiel die Sharing-Economy auf den Kopf stellen, die Energiewende dezentralisieren und Logistikketten optimieren. Wie die Blockchain funktioniert und welche neuen Wege in eine nachhaltige Zukunft sie ermöglicht? Wir geben einen Überblick.

Blockchain – Eine neue Technologie mit großem Potenzial für eine nachhaltige Entwicklung?

Die Blockchain ist „eine der bedeutendsten Errungenschaften der Wissenschaft in den letzten 100 Jahren“, so der Schweizer Computerwissenschaftler Prof. Dr. Roger Wattenhofer. Für den Netscape-Gründer Marc Andreessen ist sie „[...] das dezentrale Vertrauensnetzwerk, das das Internet schon immer gebraucht und bislang entbehrt hat.” Wer schon einmal mit dem Begriff Blockchain in Berührung gekommen ist, kennt ihn aller Voraussicht nach im Zusammenhang mit der digitalen Währung Bitcoin. Doch was steckt hinter dieser Technologie und wie funktioniert sie?

Drones and Satellites for Good – Drohnen auf Friedensmission

Im Februar 2015 veröffentlichte die UN einen Friedensreport. Inhalt: Für friedenssichernde Maßnahmen sollen zukünftige neue Technologien wie etwa Drohnen eingesetzt werden. Im Bericht heißt es, dass vor allem der Einsatz von Drohnen, den Friedenstruppen eine effizientere Überwachung und Vorhersage von Konflikten und Katastrophen ermögliche. Wie genau Drohnen im Kampf für den Frieden helfen könnten, haben wir für unser RESET-Spezial Drones and Satellites for Good recherchiert.