Ein Sommer in Kamerun, der etwas bewegen wird!

© Uta Mühleis

Die Hope Foundation Kamerun, mit der ich auf etwas ungewöhnliche Weise in Kontakt geraten bin, organisiert dieses Jahr ein faszinierendes Projekt.

Autor*in RESET , 21.01.10

Schon als ich vor 3 Jahren von dem Gründer gebeten wurde, die Website zu machen, war ich eingenommen von dem Gedanken, nach Kamerun zu gehen – als Volontär.
In wenigen Monaten habe ich mein Abitur in der Tasche und dann kann es losgehen. Das Projekt ist wie folgt: Der Gründer der Organisation und Volontäre aus der ganzen Welt kommen in Kamerun zusammen und opfern einen Monat Zeit. Wir werden zusammen die bereits gesammelten Schuhe verteilen, örtliche Gesundheitszentren besuchen, um einen Eindruck von der Lage im Land zu bekommen, Kondome und Aufklärungsbroschüren verteilen. Der Höhepunkt wird das zweiwöchige Projekt für Schüler. Ausgewählte Schüler werden von uns zu der „Leadership Conference“ eingeladen. Dort werden die Volontäre und die Schüler isoliert von dem normalen Umfeld sein und zwei Wochen ein abwechslungsreiches Projekt gestalten. Kulturaustausch, Thementage, und und und.
Es ist ein wahnsinniges spannendes Projekt und jeder, der Englisch sprechen kann und motiviert ist, kann mitmachen!
Ich suche hier Unterstützer, die mitkommen oder spenden. Ich werde im Vorfeld Apotheken und lokale Firmen aufsuchen, um Sachspenden zu erhalten, zwei Notebooks habe ich auch schon parat, aber die Organisation ist jung und Unterstützung ist jetzt so wichtig. Bitte kontaktiert mich oder sucht die Webseite auf. Ich danke euch.

Sind wiederverwendbare High-Tech-Wasserflaschen die Lösung, die unsere Ozeane brauchen?

Die wiederverwendbare Hightech-Wasserflasche von Rebo sammelt Plastikmüll vom Strand – Schluck für Schluck. Aber hat der Konsum an wiederverwendbaren Flaschen tatsächliche positive Umwelteffekte?

CLO Screenshot 3D Fashion Sample
Kezia Rice
Ist 3D-Sampling die Antwort auf das Abfallproblem der Mode?

3D-Sampling könnten den Abfall in der Lieferkette der Modebranche reduzieren und so die Emissionen der umweltbelastenden Branche verringern.

Symolbild: Nachhaltige Künstliche Intelligenz
Torge Peters
Wie wird der Energiefresser Künstliche Intelligenz nachhaltiger? Friederike Rohde (IÖW) im Interview

Unsere neue KI-Welt hat einen großen CO2-Fußabdruck. Mit erneuerbare Energien allein ist das Problem nicht gelöst, sagt Friederike Rohde. Gefragt sind weitere Maßnahmen.

The home screen of the Well Beyond App providing an array of valuable water system management tools and training resources - Courtesy photo by Well Aware
©
Mit der App Well Beyond können Menschen in abgelegenen Gebieten Kenias ihre Wasserversorgung selbst in die Hand nehmen

Eine App der NGO Well Aware unterstützt Gemeinden in Ostafrika bei der Wartung ihrer Brunnen – und sichert so die Wasserversorgung.

PFANDGEBEN – Flaschenpfand per App an Bedürftige spenden

Mit der App PFANDGEBEN wird Leergut als Ressource bedürftigen Menschen direkt zugänglich gemacht.

Podcast-Folge: Was kann die Digitalisierung zur Agrarwende beitragen?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Landwirtschaft? Und wie können digitale Tools bei der Agrarwende unterstützen? Darüber sprechen wir mit der Agronomistin Prof. Dr. Bellingrath-Kimura (ZALF).

Fischklingel in Utrecht: Warum tausende Menschen im Internet auf Fische warten

Dank einer Fischklingel leben Fische in Utrecht sicherer. Das Projekt hilft nicht nur Wasserbewohnern auf ihrer Wanderung, es weist auch auf die Gefahren menschlicher Infrastruktur hin.

Künstliche Intelligenz – Können wir mit Rechenleistung unseren Planeten retten?

Längst löst Künstliche Intelligenz komplexe Aufgaben und erleichtert unseren Alltag. Doch liefern die intelligenten Computerprogramme auch neue Lösungen für den Umwelt- und Klimaschutz?