Ein Paar für mich, ein Paar für dich – von diesem Schuhkauf profitieren afghanische Schulkinder

Shoemates verschenkt für jedes verkaufte Paar Schuhe ein paar an ein afghanisches Schulkind

Für jedes von dem bayrischen StartUp „Shoemates“ verkauften Paar Schuhe geht ein weiteres Paar an ein Schulkind in Afghanistan. Produziert werden die Spendenschuhe vor Ort.

Autor Laura Wagener, 30.08.17

Übersetzung Laura Wagener:

Auch wenn naturverbundene Städter ihre Liebe zu Mutter Erde gerne auch mal durch den Verzicht auf Schuhwerk demonstrieren – seine Füße durch Schuhe zu schützen hat durchaus einen Sinn: Ein nackter Fuß verletzt sich schnell an Steinen oder Gestrüpp, Keime dringen in die Wunden ein und können Infektionen und Krankheiten auslösen. Besonders in den weniger gut ausgebauten Teilen der Welt gibt es jedoch viele Menschen, für die Schuhe noch zu den Luxusgütern gehören. Unternehmen wie die Schuhhersteller TOMs und Roma Boots haben es sich daher zum Ziel gemacht, in diesen Regionen zumindest Kinder, die teilweise kilometerweit zur Schule laufen müssen, mit Schuhen auszustatten. Das Prinzip: One-For-One. Das bedeutet, dass für jeden verkauften Schuh ein weiterer Schuh angefertigt und an Kinder in verschiedenen Entwicklungsländern der Welt verschenkt wird.

Mit dem StartUp „Shoemates“ vertritt nun auch ein deutsches Unternehmen in diese Philosophie.

Shoemates – nachhaltig, sozial, wirtschaftsfördernd

Auch Shoemates operiert nach der Devise One-For-One oder auch „Buy one, give One“. Für jedes über Shoemates verkaufte Paar Schuhe wird ein Produktionsauftrag an den afghanischen Schuhhersteller AFG Collection Shoes Company ausgelöst und ein afghanisches Schulkind zwischen 5 und 15 Jahren erhält ein eigenes Paar Schuhe. Der lokale Dienstleister kennt die Gegebenheiten vor Ort am besten und fertigt somit Schuhwerk, welches an die regionalen Bedürfnisse angepasst ist und auch kulturelle Anforderungen berücksichtigt. Obaid Rahimi, einer der Gründer des bayrischen StartUps, hat selbst afghanische Wurzeln und will mit seiner Geschäftsidee den sozialen und wirtschaftlichen Wandel in dem südasiatischen Land fördern.

Doch auch bei den in Deutschland verkauften Schuhen will das Unternehmen sozialen und nachhaltigen Anforderungen gerecht werden. Die Schuhe werden zwar in China, Spanien und Portugal angefertigt, Shoemates achtet aber streng auf die Einhaltung fairer Arbeits- und Produktionsbedingungen. Der chinesischen Produktionsstätte hat Rahimi selbst einen Besuch abgestattet und sie erhielt vom TÜV Rheinland die Zertifizierung für die Einhaltung deutscher Arbeitsstandards. Dass die Schuhe nicht ebenfalls in Afghanistan hergestellt werden, erklärt Rahimi dem enorm Magazin gegenüber wie folgt: „Wenn man ein kontinuierlich laufendes Geschäft aufbauen will, braucht man Planungssicherheit. Daher haben wir uns für dieses Modell entschieden“.

Der Versand der Schuhe an ihre Käufer soll für eine andere gesellschaftlich häufig benachteiligte Gruppe einen Mehrwert bieten: Verpackt und verschickt werden die Schuhe in der Passauer Behindertenwerkstatt Donauwerker GmbH von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen und Behinderungen. Über die Arbeit für Shoemates erhalten sie zum einen die Möglichkeit auf einen Nebenverdienst und zum anderen eine Aufgabe, die ihnen dabei helfen kann, ihren Alltag zu strukturieren.

Neben dem Klassiker „Espandrille“ verkauft Shoemates inzwischen auch Turnschuhe, Stiefel und Wedges-Sandalen. Mit dem Verkauf von Taschen finanziert Shoemates zudem Schulutensilien für honduranische Schulkinder und über das Nebenprojekt „headmates“ können Passauer Rentnerinnen selbstgestrickte Kopfbedeckungen verkaufen.

Alle Produkte von Shoe- und Headmates können auf der Online-Plattform des Labels oder seit 2016 in ihrem Laden in der Münchener Innenstadt in der Baaderstraße 59 erworben werden.

MARKIERT MIT
Zero Waste Fashion – das Slow Food der Textilbranche

Weihnachten, Silvester, Geburtstag – jeder Anlass schreit nach einem neuen Fummel. 72 Milliarden geben die Deutschen jährlich für Bekleidung aus. Doch in der Ökobilanz fordert die Fast Fashion Industrie einen hohen Preis. Zero Waste setzt zum Gegenschlag an.

Ozeanplastik – so wird ein Schuh draus

Der Sportbekleidungshersteller Adidas und das Institut Parley for the Oceans setzen auf Upcycling. In einer neuen Kollektion stellen sie daher Schuhe und Trikots aus Meeresmüll her.

Bloom macht aus Algen Schuhe

Wenn sich Algen massenhaft vermehren, werden sie zum Problem. Ein Unternehmen hat einen Weg gefunden, um aus Algen einen Schaumstoff herzustellen, der sich unter anderem für die Herstellung von Schuhwerk verwenden lässt. 

osborn
©
Fair Trade Schuhe aus Guatemala

Handgemachte Fair Trade Schuhe aus recycelten und lokalen Materialien Guatemala City hergestellt und von New York aus weltweit vertrieben.