Ein Algorithmus könnte dabei helfen, Geflüchtete besser zu vermitteln

Forscher haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der dabei hilft, in der neuen Heimat passende Orte für Geflüchtete zu finden.

Autor Mark Newton, 29.01.18

Eine neue Studie, durchgeführt von Forschern aus den USA und Europa, behauptet, dass Daten-Algorithmen dazu verwendet werden könnten, Geflüchtete so in ihren Gastländern zu verteilen, dass sich ihre Chancen auf einen Job erhöhen. Dazu hat das Forscherteam Daten von 36.000 Geflüchteten in den USA und der Schweiz danach ausgewertet, ob die Neuankömmlinge eine Anstellung fanden. Diese Information wurde dann mit biografischen Daten – Alter, Geschlecht, Sprache, Herkunftsland etc. – der jeweiligen Geflüchteten verknüpft, um so wiedererkennbare Muster zu finden. Die Annahme: Bestimmte wiedererkennbare Muster könnten dabei helfen, Orte vorherzusagen, an denen Geflüchtete leichter Fuß fassen. Nach Angaben des in der Science veröffentlichten Papers war der Algorithmus in der Lage, den 36.000 Fällen optimalere Orte zuzuweisen, an denen die Beschäftigungsquote in den USA um 25 bis 50 Prozent und in der Schweiz um 73 Prozent höher läge.

Im Gespräch mit The Verge, führt einer der beteiligten Forscher, Jens Hainmueller, Professor am Department of Political Science an der Stanford University, diese signifikante Verbesserung hauptsächlich darauf zurück, dass aktuell ineffiziente Verteilungsmethoden verwendet würden. In der Schweiz werden die Geflüchteten nach dem Zufallsprinzip über die 26 Kantone des Landes verteilt, während in den USA die Ort ausschließlich nach Kapazitäten zugewiesen wird. Dazu Hainmueller: “Im Moment gibt es keinerlei zielgerichtete Verteilung. Der neue Wohnort wird rein zufällig zugeordnet – wenn du in einer bestimmten Woche ankommst und es gibt einen Ort in Denver – dann gehst du nach Denver.”

Markus Spiske/Unsplash-Licence Der Agorithmus ist zwar ein Schritt nach vorne, aber eine Beschäftigung ist nicht das einzige Erfolgskriterium.

Das System hat natürlich auch seine Kritikpunkte. Mike Mitchell, der für die HIAS Geflüchteten-Programme beobachtet, kritisiert, dass der Algorithmus viele andere Faktoren ignoriert, die eine erfolgreiche Ansiedlung beeinflussen, wie z.B. informelle soziale Netzwerke und gesundheitliche Themen. Zudem ist eine Beschäftigung nicht der einzige Indikator für eine erfolgreiche Ankunft in der neuen Heimat. Das politische und soziale Umfeld in den Gastgeber-Ländern und den individuellen Communities hat ebenfalls einen großen Einfluss; dies berücksichtigt der Algorithmus bisher jedoch nicht.

Im Rahmen der Studie werden diese Schwächen eingeräumt, aber die Verfasser empfehlen, dass der Algorithmus dennoch als ein Startpunkt für das Personal von Einwanderungsbehörden verwendet werden kann; er unterstützt die menschliche Entscheidung, bedarf aber einer genaueren Betrachtung.

Der nächste Schritt wird es sein, weitere Erfahrungen mit dem Algorithmus in der realen Welt zu sammeln. Das kann natürlich einige Zeit in Anspruch nehmen; aufgrund der Trägheit und des teilweise sogar feindlichen politischen Klimas gegenüber Geflüchteten ist eine schnelle Adaption laut Mitchell unwahrscheinlich. Im Moment sieht es so aus, als ob Grassroot-Organisationen den größten Beitrag dabei leisten, Geflüchtete bei der Ankunft in ihrer neuen Heimat zu unterstützen, wie z.B. eine brasilianische Online-Plattform, die sie zu Entrepreneuren macht oder das UK-basierte Unternehmen, das Jobs als Sprachlehrer vermittelt, so lange die in der Heimat erworbenen Qualifikationen nicht anerkannt werden.

Dieser Artikel ist eine Übersetzung von Sarah-Indra Jungblut, das Original erschien zuerst auf unserer englischen Website.

Roshni Rides: Solar-Rikschas für Geflüchtete in Pakistan

Menschen in Flüchtlingscamps weltweit sehen sich mit vielfältigen Problemen konfrontiert - der Zugang zu sicheren und bezahlbaren Transportmitteln ist eines davon. Im pakistanischen Karatschi könnten aber schon bald solarbetriebene Rikschas Abhilfe schaffen.

Die Digitallösungen von Kiron ermöglichen Geflüchteten zu studieren

Für Geflüchtete, die ein Studium beginnen wollen, gibt es zahlreiche finanzielle und administrative Hindernisse. Zwei Freiwillige, die sich in Berlin für Geflüchtete engagiert haben, haben 2015 die Initiative Kiron gegründet, die eine Lösung für diese Hürden bietet.

Die App Refugee Aid erleichtert den Zugang zu lebenswichtigen Services für Geflüchtete

Für Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind, ist der Start in der neuen Heimat eine große Herausforderung. Die App RefAid verbindet Nutzer mit lokalen Angeboten von NGOs und will so Geflüchteten helfen, schneller Fuß zu fassen.

Ein Chatbot als schnellste Verbindung zwischen Geflüchteten und freiwilligen Übersetzern

Übersetzungen sind für Geflüchtete immens wichtig – oft aber wird die Kommunikation durch Verständigungsprobleme oder das notwendige Organisieren von Übersetzern verzögert. Tarjimly könnte bald ein schneller Vermittler zu einem Übersetzer sein – auf einer Plattform, die viele nutzen: dem Facebook Messenger.

6 Plattformen, die es einfach machen, Geflüchteten zu helfen

Du möchtest dich mit geflüchteten Menschen austauschen und ihnen auf die eine oder andere Weise helfen in Deutschland anzukommen? Der Weg dahin erscheint manchmal komplizierter als er ist: Überall in Deutschland gibt es Organisationen und Projekte, die genau dieses Ziel verfolgen. Wir haben Plattformen zusammengetragen, die es dir einfach machen, deinen Teil beizutragen.

RESET-Spezial: Flüchtlingshilfe 2.0 – Wie kann Flüchtlingshilfe im digitalen Zeitalter aussehen?

Wie sieht Flüchtlingshilfe im digitalen Zeitalter aus? Für unser RESET-Spezial haben wir digitale Tools und Initiativen ausfindig gemacht, die positive Impulse setzen, einen Austausch anregen und zeigen, wo jeder helfen kann.