Ehrenamtliches Engagement – Kleine Hilfen sind groß!

Du wolltest schon immer einmal etwas Sinnvolles tun und einen positiven Beitrag zur Gesellschaft leisten? Dich ehrenamtlich für Natur und Umwelt, Kinder, Kranke oder Migranten engagieren? Kein Problem – es ist ganz einfach! 

Autor Hanadi Siering, 08.12.11

Die Möglichkeiten für soziales Engagement sind vielfältig: Kindern Geschichten vorlesen, mit älteren Menschen Zeit verbringen, Essen an Obdachlose verteilen, Geld spenden, Bäume pflanzen, einen Stadtgarten anlegen, mit Hunden Gassi gehen, Nachhilfe geben… 

Viele humanitäre und ökologische Projekte sind von freiwilliger und engagierter Hilfe abhängig, die Finanzierung setzt sich meist aus staatlichen Geldern und Spenden zusammen. Ehrenamtliches Engagement in einem Verein oder einer Initiative bringt drei Vorteile auf einmal: Hilfebedürftige werden unterstützt, das Projekt kann durch deine Hilfe weiterhin einen guten Zweck verfolgen und du hilfst mit, die Welt lebenswerter zu machen. 

RESET gibt dir Tipps, wie und wo du dich engagieren kannst.

Freiwilligenagenturen – finde das richtige Projekt

Willst du in Deutschland aktiv werden, helfen dir Freiwilligenagenturen, wie z.B. die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V., dabei, Projekte, Initiativen oder Organisationen zu finden, bei denen du dich sinnvoll nach deinen persönlichen Interessen einbringen kannst. Freiwillige und Organisationen kommen dort zusammen und organisieren z.B. Lesepatenschaften oder Mentoringprojekte für Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. 

  • Gute Taten kannst du in Berlin, Hamburg und München vollbringen. Auf der Homepage findest du zahlreiche Projekte und Organisationen, die auf deine Hilfe warten. Ideal für Leute, die zeitlich flexibel und unabhängig sein wollen. Ein paar Stunden, ein Wochenende oder für einen festgelegten Projektzeitraum: Du entscheidest, wann, wo und wie Du für andere da bist.
  • Wo in deiner Umgebung, beziehungsweise weltweit, gerde Unterstützung gebraucht wird, zeigt dir die betterplace mobile app. Mit dieser App findest du über 12.500 Projekte, in  denen du dich mit einer Zeitspende engagieren kannst. Oder du hilfst einer von knapp 7.000 Initiativen mit einer Geldspende- ganz einfach und mobil mit ein paar Klicks. Und das Gute: Sowohl für dich als auch für die teilnehmenden Organisationen ist die App kostenlos- es werden 100% der Spende weitergeleitet.  
  • Große Wohlfahrtsverbände wie z.B. die Arbeiterwohlfahrt (AWO), Deutscher Caritasverband (DCV) oder das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bieten viele Wege an, freiwillig zu helfen. 
  • Bei www.senioren-initiativen.de werden Senioren aktiv – in über 1200 Initiativen engagieren sich in ganz Deutschland ältere Menschen für gute Zwecke.
  • Willst du dich in Berlin in deiner Nachbarschaft engagieren, hilft dir die Hauptstadthomepage weiter. Hier hast du die Möglichkeit, ein persönliches Profil von dir anzulegen und dich über das Netzwerk von Hilfsprojekten finden zu lassen. 
  • Wenn du nicht älter als 27 Jahre bist, dann hast du die Möglichkeit ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr (FSJ, FÖJ) zu absolvieren. Infos dazu findest du unter www.foej.de und www.pro-fsj.de. RESET gibt dir ein paar Tipps wie du dich nach der Schule freiwillig engagieren kannst, bevor du ins Berufsleben startest. 
  • Der Bundesfreiwilligendienst steht jedem offen, der sich für das Allgemeinwohl engagieren möchte. 
  • Die Online-Plattform Vostel verbindet Freiwillige mit Organisationen und Initiativen, die aktuell Unterstützung brauchen. Jeder kann unabhängig vom Zeitbudget, vorhandenen Qualifikationen oder Sprachkenntnissen passende Projekte auf der Plattform aussuchen und unterstützen. Neben der Vermittlung von Freiwilligen berät das Sozialunternehmen Non-Profit-Organisationen zum Thema Freiwilligenmanagement und unterstützt Unternehmen bei der Planung und Durchführung ihrer Corporate Volunteering-Aktivitäten. Vostel wächst nach eigenen Angaben stetig und ist bereits in vielen deutschen Städten aktiv.

Gibt es in jeder Stadt – die Tafel

In ganz Deutschland gibt es viele Menschen, die auf Lebensmittelspenden angewiesen sind, weil sie sich den Gang zum Supermarkt nicht leisten können. Hier hilft die Tafel. Lebensmittel, die übrig bleiben, aber qualitativ einwandfrei sind, werden gesammelt und an Bedürftige weitergegeben. Du kannst die Tafel mit Geld-, Lebensmittel- oder Sachspenden unterstützen oder aktiv vor Ort bei der Tafel mithelfen.

Zum Thema Spenden kannst du dich bei RESET informieren.

Lust am Lesen stärken durch eine Lesepatenschaft

Lesepaten sind Menschen, die in Grundschulden, Kitas oder anderen öffentliche Einrichtungen gehen und Kindern einzeln oder in Gruppen ein bis zwei mal wöchentlich etwas vorlesen und diese fürs Lesen und Phantasieren begeistern. Über 800 Vermittlungsstellen suchen deutschlandweit Lesepaten. Werde auch ein Lesepate und finde in der Datenbank von Lesepaten.net einen Vorleseort in deiner Nähe.

Ehrenamtlich aktiv sein im Natur- und Umweltschutz

Soziales Engagement hilft nicht nur Menschen sondern auch der Natur. Daher setzen sich viele Organisationen für den Umweltschutz ein und sind auf freiwillige Helfer angewiesen. Fast jeder größerer Umweltverein hat Ortsgruppen, bei denen man sich aktiv für Tiere, Pflanzen und Natur einsetzen kann.

  • Der Naturschutzbund Deutschland e.V. (Nabu) ist ein Naturschutzverein, der sich für die Natur durch konkrete Projekte und Aktionen vor Ort einsetzt, Umweltbildung betreibt, vielfältiges Engagement fördert und auch wissenschaftliche Forschung betreibt. Informiere dich hier, wie du mitmachen kannst.
  • Greenpeace-Gruppen, Greenteams, Jugend-AGs und das Team 50plus unterstützen bundesweit für greenpeace kreativ, engagiert, und erfolgreich Greenpeace-Kampagnen, -Themen und -Projekte. Mitmachen können alle, die Lust und Zeit haben, gemeinsam mit greenpeace für die Umwelt einzutreten. Menschen von 10 bis 90 Jahren engagieren sich ehrenamtlich für den Erhalt der letzten Urwälder, für erneuerbare Energien, protestieren gegen Gentechnik im Essen und die Ausbeutung der Meere.
  • Der WWF ist eine der größten unabhängigen Naturschutzorganisationen der Welt. Gemensam mit den Mitgliedern möchte der wwf der weltweiten Naturzerstörung Einhalt gebieten. Weltweit engagiert sich die Organisation vor Ort beim Aufbau von Naturschutzgebieten, dem Erhalt gefährdeter Naturlandschaften und dem Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Mitmachen  ist einfach: werde Mitglied, spende für Projekte oder nimm an Email-Aktionen teil. 
  • Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) setzt sich für den Schutz unserer Natur und Umwelt ein. Zum Beispiel engagiert er sich für eine ökologische Landwirtschaft und gesunde Lebensmittel, für den Klimaschutz und den Ausbau regenerativer Energien, für den Schutz bedrohter Arten, des Waldes und des Wassers.
Wie du mithelfen kannst, erfährst Du hier.
  • In zahlreichen Projekten und Aktionen widmet sich die Grüne Liga Berlin e.V. seit vielen Jahren dem dramatischen Artenschwund. Sie ist ein Netzwerk ökologischer Bewegungen und ein bundesweit agierender Umweltverband. Ihre Wurzeln hat sie in der Umwelt- und Friedensbewegung der DDR. Ziel des Netzwerkes ist die Unterstützung sowie fachliche Koordination von eigenständigen Umweltgruppen und Initiativen.
  • Pflanze Bäume! Auf der Online-Plattform wikiwoods kannst du andere Gleichgesinnte finden und eine Baumpflanzgruppe gründen, um in deiner Umgebung Wald-und-Baumpflanzaktionen durchzuführen. Klimaschützer, Hobbypflanzer und Schulklassen können sich dort mit Förstern und Umweltgruppen zusammenschließen. Lies bei RESET nach, wie du den Wald schützen kannst.
  • Nachbarschaftsgärten – wie das geht, kannst du im RESET-Artikel Pflanze einen Gemeinschaftsgarten nachlesen.

Wenn du ein Herz für Tiere hast, lohnt es sich jederzeit in ein Tierheim in deiner Nähe zu gehen und dort zu fragen, ob sie noch eine helfende Hand benötigen. Viele der anfallenden Arbeiten dort benötigen keine spezielle Ausbildung, sondern setzen nur Freude im Umgang mit und keine Angst  Tieren voraus.

Solltest du absolut keine Zeit haben, dich aktiv zu engagieren, kannst du mit einer kleinen Spende auch schon viel bewirken – sieh dir die Spendenprojekte von RESET an. 

Mit KI, Big Data und Citizen Science Giraffen schützen

Wie viele Tier- und Pflanzenarten sind auch Giraffen vom Aussterben bedroht. Eine Mischung aus Big Data, Künstlicher Intelligenz und Citizen Science soll helfen, bessere Schutzmaßnahmen für die Tiere zu planen.

stunde_gartenvogel_nabu
© NABU/Sebastian Hennigs
Citizen Science – Als Laie die Forschung unterstützen

Vögel zählen, Satellitenbilder auswerten, Luftwerte messen – viele Organisationen und Forschungseinrichtungen setzen auf Bürgerunterstützung bei der Forschungsarbeit. Neue digitale Tools machen die Mitwirkung an neuen Erkenntnissen für Laien-Forschende noch einfacher.

Umwelt- und Naturschutz – Kinder und Jugendliche machen mit

Umweltschutz geht nicht nur Erwachsene etwas an – Kinder und Jugendliche können genauso mitmachen und das auch noch mit Spaß verbinden! Triff andere junge Menschen, lerne von Experten die Natur kennen und wie man sie schützen kann, mach bei tollen Aktionen mit, fahre in Feriencamps und setzt dich für deine Ideale ein!

Spenden – aber richtig!

Spenden – eine feine Sache, wenn Menschen mit unserem Geld nachhaltig geholfen und unsere Umwelt bewahrt wird. Aber bei Tausenden von Hilfsorganisationen – von der Graswurzel-Initiative bis zur großen Organisation mit Renommee und Siegel – stellt sich die Frage: Wie soll man sich im Spendendschungel orientieren?