DIY Plastik Recycling? Dieses Open Source Kit macht Müll wieder wertvoll

Probleme in die eigene Hand nehmen - manchmal leichter gesagt als getan. Das Precious Plastic Projekt bietet open source Anleitungen, um eigene Plastik-Recycling-Maschinen zu bauen. 

Autor Hanadi Siering, 05.12.16

Dass wir ein Problem mit Plastikmüll haben, ist lange kein Geheimnis mehr: Im Ozean schwimmen rund eine halbe Millionen Teile Plastik pro Quadratmeter rum! Von den 5,68 Millionen Tonnen Plastikmüll, die 2013 in Deutschland produziert wurden, kamen 4,75 Millionen Tonnen allein aus privaten Haushalten und Gewerbe. 1,4 Millionen Tonnen des Plastikabfalls bestanden dabei nur aus Verpackungen.

Doch die Unmenge an Plastikmüll ist gleichzeitig auch eine unangezapfte Quelle für die Herstellung neuer Produkte – das hat der Niederländer Dave Hakkens erkannt und wollte daher etwas kreieren, das Normalbürgern hilft, etwas Nutzbares aus recyceltem Plastik herzustellen. Vor ein paar Jahren entwickelte er einen Prototypen seines Heim-Recycling-Systems. Das Projekt entwickelte sich zu Precious Plastic – eine open source-Initiative, die jedem ermöglicht, eine Reihe von Geräten herzustellen (z.B. Schredder, Kompressor, Einspritzanlagen und Extrusionsmaschine), mit denen Plastikmüll in komplett neue Gegenstände wie Vasen, Schüsseln oder Lampenschirme verwandelt werden kann.

Und so funktioniert’s

Als erstes wird der Müll in kleine Teile geschreddert (die Größe kann dabei eingestellt werden). Diese Teile werden entweder im Kompressor erhitzt und anschließend in Form gepresst (ideal für große Objekte) oder gespritzt, oder sie werden durch einen Trichter in dünne Plastikschnüre verwandelt, die beim 3D Druck zum Einsatz kommen können.

Die Baupläne für die nötigen Maschinen und Module, Anleitungsvideos und eine Fülle an Informationen und Tipps über Plastik – und was man daraus machen kann – werden online bereitgestellt. Das Team hat das Paket extra so konzipiert, dass es mit Geräten und Materialen, die in verschiedenen Ländern gefunden werden können, genutzt werden kann.

Ohne Zweifel ist es einfacher, Plastikmüll in Recyclingtonnen zu entsorgen, jedoch haben nicht alle Länder ein ordentliches Recyclingkonzept parat. Davon abgesehen ist eine Besonderheit des Projektes, dass es den Prozess des Recyclings spürbar macht und so ein Bewusstsein für das eigene Plastikmüll-Management schafft.

Neugierig und selbst mal auszuprobieren? Dann ab auf die Precious Plastic Website! Dort steht alles Notwendige für den Download bereit.

Der Artikel ist eine Übersetzung aus dem Englischen. Er stammt im Original von Anna Rees und erschien auf RESET International.

Ozeanplastik – so wird ein Schuh draus

Der Sportbekleidungshersteller Adidas und das Institut Parley for the Oceans setzen auf Upcycling. In einer neuen Kollektion stellen sie daher Schuhe und Trikots aus Meeresmüll her.

Ein ‚Abfallhai‘ befreit Häfen vom Plastikmüll

Drohnen fliegen nicht nur in der Luft herum, sondern können auch schwimmen - wie der Waste Shark. Die Rede ist nicht von einer neu entdeckten Tierart, sondern von einer schwimmenden Drohne, die in Häfen Plastikmüll einsammelt, bevor er ins weite Meer treibt. 

plastic-bottles-115069_1280
©
Plastik für die Baustelle: ByFusion presst Plastikmüll aus dem Meer zusammen

Das Problem ist bekannt. Die Lösung leider nicht ganz so einfach. Aber es gibt Hoffnung! In unseren Weltmeeren schwimmt ein enormer Haufen Plastikmüll. ByFusion nimmt diesen und stellt daraus etwas Neues her - klimaneutral! 

seavax
©
Daumen hoch: Ocean Phoenix und SeaVax – zwei Lieblingsprojekte im März

Gute Ideen, die die Welt verändern, gibt es viele und wer RESET regelmäßig liest, wird einige davon kennen. Jeden Monat wählen wir eine Idee aus, die durch ihren Impact und ihre Neuheit hervorsticht. Im März sind es zwei: Ocean Phoenix und SeaVax.

plastikschildkrote
©
Du hast genug vom Plastikwahn? Es geht auch anders!

Weltweit werden jährlich über 600 Milliarden Plastiktüten verbraucht, davon allein in Deutschland etwa sechs Milliarden. Nicht nur Tüten, auch PET-Flaschen, Plastikverpackungen und andere Einweg-Plastikprodukte lassen den Plastikmüll an Land und in den Meeren anwachsen. Doch dagegen läst sich etwas tun!

Plastic Ocean – Plastikinseln im Meer

Täglich produzieren wir gewaltige Mengen an Müll, ein großer Teil davon besteht aus Plastik. Dieses sehr langlebige Material landet in unseren Meeren und sammelt sich dort zu Plastikinseln von enormen Ausmaßen. Das ist nicht folgenlos für unsere Ozeane und seine Bewohner.