Du hast eine gute Idee, was man gegen den Klimawandel tun kann? Dann winken 10.000 Dollar!

Screenshot: https://climatecolab.org/

Was wäre, wenn tausende Experten und Nutzer zusammenarbeiten, um den Klimawandel zu stoppen?

Autor Richard Diesing, 16.10.17

Das MIT (Massachusetts Institute of Technology) will sich die Funktionsweise des Online-Nachschlagewerks Wikipedia zunutze machen, um innovative Lösungen zu wichtigen Umweltfragen zu finden. Dazu veranstalten die Macher seit 2009 jährlich einen Wettbewerb für die besten Lösungsansätze für vorher ausgewählte Umweltthemen. Das Besondere: Es werden nicht nur Experten angesprochen. Jeder kann auf der Plattform Lösungsideen einbringen oder schon bestehende Ideen unterstützen. 

Die Community der Plattform beträgt – so steht es auf der Website des Climate Colabs – über 90.000 Mitglieder. Hunderte führende Experten würden dazu gehören, heißt es weiter. Im diesjährigen Wettbewerb geht es unter anderem um Lösungsansätzen für mehr umweltfreundliche Energieversorgung und Transport.

Abstimmen über die besten Ideen

Dazu kann erst einmal jeder Ideen einreichen. Diese werden dann zusammen mit Experten auf ihren Einfluss auf den Klimawandel hin überprüft. Danach entscheidet eine Jury aus Experten darüber, welche Ansätze es ins Halbfinale des Wettbewerbs schaffen. Dafür bewerten sie zum Beispiel, wie durchführbar und neuartig die jeweilige Idee ist.

Die Halbfinalisten können dann noch einmal ihre Ideen verbessern und Helfer zu ihrem Projekt hinzufügen. Danach entscheidet die Jury darüber, wer es ins Finale schafft. Dort können dann zum einen die Nutzer der Community des Climate Colabs darüber abstimmen, welchen Lösungsansatz sie für die jeweilige Problemstellung am besten finden. In jeder Kategorie bekommt das am besten bewertete Projekt dann den Popular Choice Award. Zum anderen entscheidet die Jury jeweils, welches Projekt ihnen am meisten zusagt.

Die Gewinner werden ins MIT eingeladen, wo sie ihre Ideen vorstellen können. Gleichzeitig qualifizieren sie sich für den großen Preis von 10.000 US-Dollar. Das MIT möchte mit den Award und dem Wettbewerb die Ideen populärer machen und ihnen eine Plattform bieten, um ihre Ideen vorzustellen. Und das Ganze zeigt: Innovationen können nicht nur von Experten entwickelt werden.

Be a CO2-Compensator!

Carsharing oder ganz auf das Auto verzichten, weniger oder kein Fleisch essen, Energie sparen wo es nur geht. Kurz gesagt: CO2-Emissionen vermeiden ist das Motto! Wo man nicht auf CO2-Emissionen verzichten kann, sollte man unvermeidbaren CO2-Ausstoß kompensieren. RESET sagt dir wie.

Das Climate Change Coloring Book – Klimawandel zum Ausmalen

Brian Foo will uns dazu bringen, uns intensiver mit dem Klimawandel auseinanderzusetzen – mit einem Crowd-finanzierten Malbuch.

09_14_nacht
Green City Solutions
Es sind Startups, die den Klimaschutz voranbringen

Warum wir gerade auf Startups setzen sollten, um die Klimaschutzziele zu erreichen, dazu Malte Schneider, Direktor von Climate-KIC Deutschland, in diesem Kommentar.

Klimaschutz: „Die Lücke zwischen Wissen und Handeln ist enorm“

Die meisten von uns wissen, welches Verhalten für Umwelt und Klima gut ist. Trotzdem handeln wir oft nicht danach. Woran liegt das und wie kann man solche Verhaltensweisen von Verbrauchern ändern? Boris Demrovski von CO2Online beschäftigt sich mit eben dieser Frage und gibt im Interview Antworten.

Gute Ideen gesucht: European Social Innovation Competition

Die EU-Kommission sucht nach den innovativsten Ansätzen, um die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und Migranten innerhalb Europas zu unterstützen.

Neues Tool zeigt die öffentlichen Diskussionen um den Klimawandel

Klimaverhandlungen, die zu scheitern drohen, sind in etwa wie Gewalttaten in entfernten Ländern: Alle empfinden sie als unschön - doch schocken sie kaum mehr. Gleichzeitig wird die Klimadebatte immer komplexer - die Meinung der Bevölkerung ist dabei nicht immer offensichtlich. Nun zeigt ein neues Tool die Dynamik der Diskussionen - und das in Echtzeit!