Die Woche in Naturkatastrophen

599px-The_Earth_seen_from_Apollo_17
©
Von Weitem sieht es gar nicht so schlecht aus. - Photo: NASA 1972. Taken by either Harrison Schmitt or Ron Evans.

Operation static kill hat die aufgebrochene Ölquelle im Golf von Mexiko vorerst versiegelt, Aufatmen ist jedoch nicht möglich.

Autor*in RESET , 06.08.10

Operation static kill hat die aufgebrochene Ölquelle im Golf von Mexiko vorerst versiegelt, Aufatmen ist jedoch nicht möglich.

Während die Unterhaltungsmedien gegen das Sommerloch ankämpfen, versuchen Blogger, Wissenschaftler und Publikationsorgane dafür zu sorgen, dass die größte Ölkatastrophe in der Geschichte nicht als abgehakt behandelt wird – nicht zuletzt weil BP erneute Bohrungen am Katastrophenreservoir nicht ausschließt und auch sonst wenig Umorientierung stattgefunden zu haben scheint: BP says it still might drill in spill reservoir & Und wieder heißt es „Drill baby, drill!“.

In China läuft die Reaktion auf die dortige Ölpest auf Hochtouren: The Big Picture hat wieder eindruckvoll zusammengestellt, was 1000 Worte nicht berichten können.

Doch wo man momentan hinsieht, die Umweltkatastrophen nehmen kein Ende: Nach ungewöhnlich heißen und trockenen Monaten auch in Europa, gibt es Stürme und Hochwasser allerorten. Die russischen Waldbrände nähern sich mittlerweile radioaktiv verseuchten Gebieten während die Vorhersagen für die nächsten Tage wettertechnisch denkbar ungünstig sind. Die Befürchtung: Ein radioaktiver Fallout könnte entstehen, vom Wind weitergetragen werden und so neue Gebiete verseuchen. Dies und die ohnehin bereits tödliche Wirkung der Brände geben weiterhin Anlass zur Sorge für Mensch und Natur in den GUS-Staaten. Wer jetzt denkt, dass Radioaktivität in Russland nicht relevant für uns in Deutschland ist, der muss nicht weit gucken um den nächsten Hort radioaktiven Abfalls unter Begutachtung zu lokalisieren: Geplantes Atomendlager Gorleben – Gutachten von guten Freunden.

In Pakistan ist die Situation weiterhin gespannt: Ganze Landschaften wurden durch die Fluten zerstört, weitere ökologische Nischen und Biotope laufen Gefahr vernichtet oder irreversibel geschädigt zu werden. Derweil ist in Indien gerade eine Dürreperiode zu verzeichnen, die die Lebensmittelpreise vor Ort in die Höhe schießen lässt.

In Haiti stehen nach der Erdbebenkatastrophe zu Beginn des Jahres Wahlen an: Tatsächlich will sich der ehemalige Fugees-Sänger Wyclef Jean zur Wahl stellen, ein Publicity Stunt der wenig Freunde und viel Kritik findet.

Nach diesen Berichten zur prekären Lage unserer Umwelt und der Menschen die mit ihr leben müssen, kommen Berichte über Subventionen für fossile Brennstoffe besonders gut an: Wie das Guardian Environment Network berichtet, entsprechen die Förderungen für traditionelle Energierohstoffe dem Zehnfachen der Förderung nachaltiger Energieträger. Positive Nachrichten in dieser Hinsicht kommen unerwartet diese Woche aus Ecuador, wo tatsächlich Wälder geschützt statt Öl gefördert werden soll.

Torge Peters
Die Digitalisierung kann die nachhaltige Landwirtschaft voranbringen – unter bestimmten Voraussetzungen

In der Landwirtschaft ist die Digitalisierung längst angekommen. Wie aber zahlen diese Entwicklungen auf den Umwelt- und Klimaschutz ein? Wir stellen Lösungen vor.

Podcast-Folge: Was kann die Digitalisierung zur Agrarwende beitragen?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Landwirtschaft? Und wie können digitale Tools bei der Agrarwende unterstützen? Darüber sprechen wir mit der Agronomistin Prof. Dr. Bellingrath-Kimura (ZALF).

Sound-powered sensors
© Robin Glauser/ Unsplash-Lizenz
Schallgesteuerte Sensoren statt Batterien?

Züricher Forschende haben Sensoren entwickelt, die mit Schallwellen betrieben werden und allein in der EU 78 Millionen Batterien pro Jahr einsparen könnten.

Flora Incognita
Mit der App Flora Incognita Pflanzen bestimmen – und die Forschung unterstützen

Die KI gestützte Pflanzenbestimmungs-App liefert dir Namen zu bisher unbekannten Pflanzen und macht dich zum Citizen Scientist.

Torge Peters
Policy Brief: Rahmenbedingungen für eine nachhaltig-digitale Landwirtschaft

Dass die Landwirtschaft mithilfe digitaler Technologien nachhaltiger wird, ist kein Selbstläufer. Dafür gilt es die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Fischklingel in Utrecht: Warum tausende Menschen im Internet auf Fische warten

Dank einer Fischklingel leben Fische in Utrecht sicherer. Das Projekt hilft nicht nur Wasserbewohnern auf ihrer Wanderung, es weist auch auf die Gefahren menschlicher Infrastruktur hin.

Wer weiß was über die Weißen Haie im Mittelmeer?

Auch im Mittelmeer gibt es Weiße Haie. Doch viel ist nicht über sie bekannt. Das SharkProject will einige ihrer Geheimnisse lüften - bevor es zu spät ist.

© Benjamin Lucks
Handy-App Klim: Regenerative Landwirtschaft einfach und lukrativ gestalten

In der App Klim können Betriebe Maßnahmen einer regenerativen Landwirtschaft festhalten. Dafür werden sie mit Wissen, einer Community und Geld belohnt.