Deutschlands Preis für nachhaltige Gründer: Next Economy Award 2016. Jetzt bewerben!

bildschirmfoto_2016-05-23_um_00
©

Zum zweiten Mal werden deutsche Startups mit innovativen sozialen und/oder ökologischen nachhaltigen Geschäftsmodellen ausgezeichnet. Bewerbungsschluss: 30. Juni!

Autor Hanadi Siering, 23.05.16

Gründer, die auf soziale und ökologische Nachhaltigkeit setzen, haben dieses Jahr wieder die Chance, mit dem Next Economy Award ausgezeichnet zu werden und Sach- und Kommunikationspreise sowie Coaching etc. im Wert von 25 000,- Euro zu gewinnen.

Der Preis wird in verschiedenen Themenfeldern von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Kooperation mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung, dem Bundeswirtschaftsministerium und dem DIHK vergeben: Gesundheit und Vorsorge, saubere Energie, Digitaler Wandel, nachhaltiger Landwirtschaft, Mobilität und Chancengleichheit – bewerben können sich alle Startups, die mit ihren Ideen Antworten auf die sozialen und ökologischen Fragen unserer Zeit geben wollen und die nicht älter als fünf Jahre sind.

Eine zusätzliche Auszeichnung erhalten dieses Jahr Sozialunternehmen bzw. gemeinnützigen Startups. Bewerbungsfrist ist der 30. Juni 2016 und die Preisverleihung findet am 24. November statt. Hier geht es zur Bewerbung.

 
Eine Jury aus Nachhaltigkeitsexperten, erfolgreichen Gründern, ausgewählten Personen aus Medien und Zivilgesellschaft ernennt nach einem Live-Pitch der Startups am gleichen Abend noch die Gewinner-Gründer. Im letzten Jahr haben 175 Startups teilgenommen, von denen in jeder Kategorie die Sieger prämiert wurden.

Mehr Infos zum Wettbewerb unter www.nexteconomyaward.de

(Foto: ©Frank Fengler, NEA)

MARKIERT MIT
nea_logo_kurz_gefuellt_gruen_rgb
©
Next Economy Award für „grüne“ Gründer und Sozialunternehmer – jetzt bewerben!

„Grüne“ Start-Ups und Sozialunternehmer, die sich den Herausforderungen der Nachhaltigkeit stellen, können jetzt den Next Economy Award gewinnen. Gefragt sind Ideen und innovative Geschäftsmodelle für soziale und ökologische Verbesserungen. Bis zum 31.7. bewerben und gewinnen! 

Digitaler Aktivismus

Handys, Blogs und Social Networks: wie Aktivisten heute digitale Technologien nutzen, um für sozialen Fortschritt zu streiten, zeigen konkrete Beispiele aus der ganzen Welt - von ägyptischen Bloggern über Videoaktivisten in Syrien bis zum kenianischen Handyprojekt Ushahidi.