ReplacePlastic! – Die App gegen Plastikmüll

Du willst Herstellern endlich mal klar machen, dass sie auf unnötige Plastikverpackungen verzichten sollen? Mit der App von "Küste gegen Plastik" soll das gehen! Wir haben die App für euch getestet.

Autor Jasmina Schmidt, 10.07.18

In Plastik verpackte Bananen oder Gurken, doppelt eingeschweißter Käse – wer kennt nicht diese Situationen im Supermarkt, in denen man sich wundert oder aufregt, warum denn alles in Plastik verpackt sein muss. Zum Glück erfährt das Thema Plastik und dessen Verzicht immer mehr Aufmerksamkeit. Die EU zum Beispiel ist auf dem Weg, Einweggeschirr aus Plastik zu verbieten. Nichtsdestotrotz ist unser tagtäglicher Gang durch den Supermarkt gesäumt von Produkten in Plastik. Bei näherer Betrachtung sind viele Verwendungsweisen von Plastikverpackungen aber unnötig oder ersetzbar.

Plastikfrei Einkaufen – aber wie?

Einkaufskonzepte wie “Original Unverpackt” zeigen, dass Shopping ohne Verpackungen möglich ist. Leider sind solche Konzepte nicht überall vertreten – und beim Einkauf im nächsten konventionellen Supermarkt sind Produkte in Plastikverpackungen nahezu unvermeidlich. Das große Argument der Hersteller zur Nutzung der bunten Kunststoffhüllen ist – neben Auflagen in der Lebensmittelindustrie -, dass die Kunden “es so wollen”.

Die App “ReplacePlastic” des Vereins “Küste gegen Plastik” bietet eine Brücke vom Kunden zu den Herstellern: Mit der App können die Nutzer Herstellern kollektiv mitteilen, dass gewisse Produkte plastikfrei gewünscht sind.

Wie funktioniert die App?

Über einen Barcode-Scanner können Produkte im Supermarkt oder zu Hause eingescannt werden. Der Barcode kann aber auch manuell eingegeben werden. Falls das Produkt schon in der Datenbank hinterlegt ist, erscheint dessen Name und Hersteller. Danach muss man nur noch auf “Verbesserungswunsch senden” klicken und fertig. Wenn 20 Nutzer der App dieses Produkt ebenfalls eingescannt haben, wird automatisch eine E-Mail an den Hersteller mit dem Hinweis geschickt, das 20 Verbraucher sich dieses Produkt in einer Verpackung ohne Plastik/ mit weniger Plastik wünschen.

Vor dem ersten Barcode-Scannen werden die persönlichen Daten Name, E-Mail und Postleitzahl abgefragt. Diese werden benötigt, damit der Verein im Konfliktfall mit den Herstellern belegen kann, dass er die Anfragen nicht selbst erstellt hat.

 

Screenshot ReplacePlastic

Fazit

ReplacePlastic ist eine einfach zu bedienende App ohne viel Schnickschnack mit einer klaren Aussage: Weniger Plastikverpackungen für Produkte des täglichen Bedarfs! Einzelne Meinungen werden gebündelt und direkt an die Quelle weitergegeben. Daher ist die App jedem zu empfehlen, der mit ein paar einfachen Schritten Herstellern bewusst machen will, dass es eine Zielgruppe gibt, die sich eine andere Herangehensweise an das Thema Plastik wünscht.

Du möchtest ReplacePlastic ausprobieren? Hier findest du die App für Android und iOS.

Natürlich ist es genauso wichtig, beim Einkauf auf alternative, plastikverpackungsfreie Produkte zu achten. Tipps dazu findest du z.B. hier:

Du hast genug vom Plastikwahn? Es geht auch anders!

Zurück zum Precycling

 
Drei Schritte für eine Zukunft ohne Plastik

Wir wissen alle: Plastikmüll ist ein echtes, globales Problem. Was wir aber manchmal vergessen: Es gibt Lösungen! Und die sollten wir angehen, anstatt im Plastikmüll zu ersticken.

Earth Day 2018: Mach was gegen deinen Plastikkonsum!

So genial und universell einsetzbar es ist, so viele Probleme beschert es uns auch. Die Rede ist von Plastik. Leider gibt es das bunte Material nicht nur da, wo es uns gute Dienste erweist, sondern auch in unseren Meeren, Böden und in der Luft – mit unklaren Folgen. Zeit, etwas dagegen zu tun!

Der RESET App-Check: Buycott will die Verflechtungen von Konzernen aufdecken

Wer Joghurt oder Kekse kauft, will damit wohl nicht unbedingt Rüstungsunternehmen unterstützen. Aber es ist gar nicht so einfach, die Verflechtungen von Konzernen zu durchschauen. Die App Buycott will dabei helfen - aber wie zuverlässig ist sie wirklich? Wir haben's getestet!

ou_jendrik_schroder_8
©
„Original Unverpackt“ einkaufen nun möglich

Schon seit Samstag kann in Berlin Kreuzberg "original unverpackt" eingekauft werden. Nach langer Wartezeit und einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne hat nun endlich Deutschlands erster verpackungsloser Supermarkt eröffnet.

plastikschildkrote
©
Du hast genug vom Plastikwahn? Es geht auch anders!

Weltweit werden jährlich über 600 Milliarden Plastiktüten verbraucht, davon allein in Deutschland etwa sechs Milliarden. Nicht nur Tüten, auch PET-Flaschen, Plastikverpackungen und andere Einweg-Plastikprodukte lassen den Plastikmüll an Land und in den Meeren anwachsen. Doch dagegen läst sich etwas tun!

Plastic Ocean – Plastikinseln im Meer

Täglich produzieren wir gewaltige Mengen an Müll, ein großer Teil davon besteht aus Plastik. Dieses sehr langlebige Material landet in unseren Meeren und sammelt sich dort zu Plastikinseln von enormen Ausmaßen. Das ist nicht folgenlos für unsere Ozeane und seine Bewohner.