Mit dem Smartphone den ökologischen Fußabdruck deines Einkaufswagens reduzieren

Mit Evocco kannst du deine Lebensmittel-Einkäufe checken und Schritt für Schritt deinen Impact verbessern.

Autor Ana Galán Herranz, 29.10.18

Pflanzen binden CO2 und speichern Kohlenstoff in unseren Böden. Rein theoretisch könnte uns damit die Landwirtschaft auf lange Sicht klimaneutral ernähren und kurzfristig sogar mehr CO2 binden als ausstoßen. In der Realität sieht das aber anders aus: Der Anbau von Nutzpflanzen gehört heute zu den wichtigsten Quellen menschengemachter Klimagasemissionen. Dafür verantwortlich sind vor allem die Rodung von Wäldern und die Umwandlung von Grünland in Ackerland, der Ausstoß der Klimakiller Lachgas aus Mineraldüngung sowie Methanemissionen durch Wiederkäuer und Nassreisanbau. Zusammengenommen schreibt der Weltklimarat IPCC 31 Prozent der Klimagasemissionen direkt der Landwirtschaft und der damit verbundenen intensiven Landnutzung zu. Rechent man noch Verarbeitung, Transport, Kühlung, Erhitzung, Zubereitung und Entsorgung von Lebensmitteln dazu, kommt man auf eine ziemlich beeindruckende Zahl: 40 Prozent aller Emissionen hängen davon ab, wie wir uns ernähren und Landwirtschaft betreiben.

In den letzten Jahren ist das Interesse der Verbraucher immer größer geworden, nicht nur herauszufinden, wie gesund ihre Lebensmittel sind und woher sie stammen, sondern auch, wie sie wirklich nachhaltig Einkaufen können. Evocco, ein in Irland entwickelter digitaler, umweltfreundlicher Einkaufsassistent, möchte dabei helfen.

Inspiriert von der Überzeugung an die Macht des Einzelnen und „der Notwendigkeit, die Öffentlichkeit zu engagieren, um sinnvolle Veränderungen von Regierungen und Unternehmen zu erzwingen“, wurde Evocco 2017 von dem irischen Maschinenbauer Hugh Weldon und seinem Studienfreund Ahmada Mu’azzam gegründet. Sie hatten ein ehrgeiziges Ziel: Menschen bequem, nutzerfreundlich und effektiv über alltägliche nachhaltige Entscheidungen informieren und sie dann dazu bringen, ihre Lebensweise völlig zu verändern. Um die Sache ein wenig einzugrenzen, beschlossen sie, sich zunächst auf das Thema Essen zu konzentrieren. „Essen ist ein guter Ausgangspunkt, da wir uns mehrmals täglich damit beschäftigen“, sagte Weldon gegenüber RESET.

Was ist Evocco und wie funktioniert es?

Evocco ist eine App, die als digitaler Einkaufsassistent fungiert und es den Verbrauchern leicht macht, umweltfreundlichere Lebensmittel zu kaufen – Lebensmittel, die sowohl nahrhaft als auch CO2-arm sind.

Nach jedem Lebensmittelkauf kannst du mit der App deinen Kassenzettel scannen und den tatsächlichen ökologischen Fußabdruck deiner Einkaufstour berechnen. Die Daten hinter der App stammen von den Ökobilanzdaten der Wissenschaftler von Quantis und den Nachhaltigkeitsexperten von Eaternity. Wie nachhaltig jedes Lebensmittelprodukt ist wird anhand einer ganzen Reihe verschiedener Faktoren berechnet, z.B. Entwaldung, Verlust der biologischen Vielfalt, Wassernutzung und geschätzte Treibhausgasemissionen.

Durch das regelmäßige Scannen der Belege soll ein persönliches CO2-Fußabdruckprofil im Laufe der Zeit erstellt werden. Damit kannst du deine Einkaufsgewohnheiten verfolgen. Gleichzeitig liefert die App Tipps und Tricks, um die Lücke zwischen ökologischen Absichten und dem tatsächlichen Inhalt der Einkaufstasche zu schließen. „Wir haben sehr positive Rückmeldungen von Verbrauchern und der Lebensmittelindustrie erhalten. Wir hatten viele frustrierte Verbraucher, die uns sagten, dass sie ihre Umweltbelastung reduzieren wollen, aber nicht wissen, wo sie anfangen sollen“, so Weldon.

Das Team hat mit dem Institut für Verhaltensökonomie der Universität Bern zusammengearbeitet, um herauszufinden, welche Faktoren bei der Beeinflussung des menschlichen Verhaltens ins Spiel kommen. Daraus entstanden sind Gamifikation-Elemente in der App, mit denen die Nutzer ihren Fortschritt mit anderen Nutzern vergleichen können. „Die App gibt personalisierte Tipps für nachhaltigere Produkte und ermöglicht es, Fortschritte zu verfolgen und sich mit Freunden und Familie zu messen“, erklärt Weldon.

Die App soll im nächsten Jahr in Irland, Großbritannien und den Niederlanden eingeführt werden. Getestet wird sie derzeit bereits in Irland im Beta-Stadium. Vor einigen Wochen wurde der Gründer Hugh Weldon als einer von sieben jungen Menschen mit dem UN Young Champions of the Earth Prize ausgezeichnet und erhielt 15.000 US-Dollar an Seed-Finanzierung sowie eine Mentorschaft und technische Unterstützung bei der Entwicklung des Projekts.

Die Fortschritt der App kannst du auf der offiziellen Evocco-Website verfolgen und dich für Updates anmelden.

Dieser Artikel ist eine Übersetzung von Sarah-Indra Jungblut. Das Original erschien zuerst auf unserer englischen Webseits.

MARKIERT MIT
Chowberry: Die App gegen Lebensmittelverschwendung in Nigeria

Lebensmittelverschwendung ist nicht nur im Globalen Norden, sondern auch in Ländern Afrikas ein Problem. Die App Chowberry aus Nigeria will dem entgegentreten.

ReplacePlastic! – Die App gegen Plastikmüll

Du willst Herstellern endlich mal klar machen, dass sie auf unnötige Plastikverpackungen verzichten sollen? Mit der App von "Küste gegen Plastik" soll das gehen! Wir haben die App für euch getestet.

Die digitale Revolution für den nigerianischen Acker. Oder: per Smartphone zum Mikrokredit

Das Startup Farmcrowdy erlaubt es Menschen auf der ganzen Welt, per Mikrokredit in den landwirtschaftlichen Aufschwung Nigerias zu investieren. Und so Kleinbauern aus der Armut zu helfen.

Nachhaltigkeit bei Smartphones? Fehlanzeige! Aber es gibt Ausnahmen.

Alle zwei Jahre ein neues Smartphone? Mittlerweile Standard. Aber das macht was – nämlich enorme Schrottberge. Dabei ließe sich da einiges drehen für mehr Pluspunkte auf der Nachhaltigkeitsskala. In einer neuen Studie hat sich die Deutsche Umwelthilfe die Sache genauer angeschaut und gibt Empfehlungen.

Der RESET App-Check: Diese Apps helfen dir beim nachhaltigen Konsumieren

In den letzten Wochen haben wir Apps getestet, die einfache Hilfe beim bewussten Einkauf versprechen. Hier findest du unsere Ergebnisse und Tipps.

Grüne Apps – nachhaltige Handy-Programme für Smartphones

Ob Reisebuchung, Fitness-App, Musikanwendungen oder Spiele - die Palette der Handy-Programme ist umfangreich. Inzwischen finden sich auch zunehmend Apps, die zum Energiesparen anregen, Verkehrsverbindungen suchen oder über die Ökobilanz der Produkte im Supermarktregal informieren. Wir haben einige zusammengetragen, die als grüne Helfer dein Smartphone erweitern.