Daumen hoch: 3D-Drucker aus Elektroschrott

Gute Ideen, die die Welt verändern, gibt es viele und wer RESET regelmäßig liest, wird einige davon kennen. Jeden Monat wählen wir eine Idee aus, die durch ihren Impact und ihre Neuheit hervorsticht. Unser aktuelles Lieblingsprojekt: der 3D-Drucker aus Elektroschrott von Retr3D.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 08.09.16

Ausgediente Tintenstrahldrucker, PCs, Smartphones, Tablets oder auch Kopierer – die Software Retr3D gibt Elektroschrott eine zweite Chance als 3D-Drucker. Wie das geht? Retr3D kreiert ein individuelles Design, basierend auf den vor Ort verfügbaren Materialien samt Bauanleitung. Das Ganze ist Open-Source und damit für alle frei verfügbar.

Warum uns das so begeistert? Das hat mehrere Gründe:

Da es sich bei den Komponenten um E-Waste handelt, macht die Software nicht nur den Bau von 3D-Druckern erschwinglich, sondern kümmert sich auch um die Reduzierung der unzähligen, umweltgefährdenden Elektroschrottvorkommen. Dadurch – und durch die frei zugängliche Software – sind die Drucker äußerst günstig herzustellen und sollen nicht mehr als 100 bis 120 US-Dollar kosten. Und mit 3D-Druck lässt sich einiges bewirken, lassen sich mit dieser Technik doch Prothesen, wichtige Ersatzteile und sogar ganze Häuser drucken. Mithilfe der 3D-Drucker bekämen damit auch Menschen in Entwicklungsländern einen kostengünstigen Zugang zu Bildung, Medizin und Technik.

Ein weiteres Sternchen vergeben wir an das von Techfortrade initiierte Projekt dafür, dass die Anleitung nicht nur einfach online über die Plattform Wevolver zur Verfügung gestellt wird, sondern dass das Team unter anderem mit Entrepreneuren in Tanzania, Kenia und westafrikanischen Ländern zusammenarbeitet, um die Umsetzung der Drucker voranzutreiben. Die Macher wollen den dortigen Gruppen das erforderliche Wissen zum Bau von 3D-Druckern vermitteln und Kleinstunternehmen mit der erforderlichen Startfinanzierung unterstützen.

Wie 3D-Druck Menschen helfen kann, zeigt dieser Clip von Techfortrade. Sehenswert!


 

MARKIERT MIT
Retr3D baut 3D-Drucker aus Elektroschrott

Wie eine frei erhältliche Software in Verbindung mit "e-waste" Menschen in Entwicklungsländern eine Perspektive geben könnte.

3D-Drucker „BigDelta“ baut nachhaltige Häuser aus Matsch

Ein italienisches Unternehmen will dem globalen Wohnraum-Problem mit einem riesigen 3D-Drucker entgegentreten. Der zwölf Meter hohe Prototyp kann Lehmhäuser mit sechs Metern Durchmesser bauen und benötigt dafür so gut wie keine Materialkosten.

Elfenbein und Co. : das Startup Pembient will der Wilderei mit 3D-Druck ein Ende machen

In Asien nennt man es auch „das weiße Gold“: Elfenbein. Stoßzähne von Elefanten und Rhinozeros-Hörner bringen laut Schätzungen auf dem Schwarzmarkt weit mehr als Gold und Kokain. Doch der wahre Preis liegt viel höher. Bald werden viele der gejagten Arten ausgestorben sein. Der Silberstreif am Horizont: Auch Hörner lassen sich mittlerweile per 3D-Drucker herstellen. Pembient, ein Startup aus Seattle, versucht sich daran.

bildschirmfoto_2014-12-10_um_15
©
Indien hat einen Daniel Düsentrieb für Elektroschrott

Der Ingenieur und Garagenerfinder Peethambaram Parthasarathy hat den ersten Recyclingbetrieb Indiens aufgebaut, der ausgediente Elektrogeräte ohne Gefahr für Menschen und Umwelt recycelt. Wer hier arbeitet, hat großes Glück: Die Mitarbeiter werden nicht nur gut bezahlt, sondern auch rundum umsorgt. Klingt zu schön um wahr zu sein? Ist es aber!

Elektroschrott entsorgen per eSchrott-App

Papier zu blau, den Grünen Punkt in die gelbe und die alten Bananenschalen in die braune Tonne. Doch wo kommen die alten Handys hin? Oder ausgediente Kühlschränke? Dafür gibt´s die eSchrott-App.

ecoatm-reset-1
©
TATENDRANG: Elektroschrott rein, Bargeld raus!

Wir plauderten mit EcoATM Gründer, Mark Bowles, über innovative Wege mit Elektroschrott umzugehen und darüber, wie der Hauptbestandteil des E-Mülls - Technologie - sinnvoll weiter verwendet werden kann!

haiti_final
©
3D-Drucker sollen Haitis Krankenhäuser unterstützen

Im Januar 2010 bebte die Erde in Haiti. Bis heute hat sich das Land von den Folgen dieses schweren Erdbebens nicht vollständig erholt. Vor allem die medizinische Versorgung ist oftmals mangelhaft. Nun soll ein Projekt dem Land helfen, sich selbst zu helfen. Das Projekt iLab Haiti ist eine Initiative von KIDmob und bringt 3D-Drucker nach Haiti, wo sie unter anderem medizinisches Equipment drucken sollen.

Elektroschrott – Zu wertvoll für die Tonne!

Unser Konsum an Elektrogeräten lässt ganze Gebirge aus Elektroschrott entstehen und immer kürzere Gebrauchszeiten sorgen für einen rapiden Anstieg - jeden Tag, weltweit! Allzu oft landen unsere ausgedienten Elektrogeräte auf den weltweiten Müllkippen. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind fatal. Mit der richtigen Entsorgung kannst du einen wichtigen Beitrag leisten.