5 nachhaltige Trends, die wir 2017 im Auge behalten sollten

Solarenergie, E-Mobilität und digitale Flüchtlingshilfe – hier haben wir einige Meilensteine aus diesem Jahr versammelt, die den Weg in eine zukunftsfähige Welt zeigen.

Autor Lydia Skrabania, 09.12.16

Übersetzung Marisa Pettit:

Auch wenn wir nach wie vor darauf warten, dass auf politischer Ebene auf viele Worte auch große Taten für mehr Umwelt- und Klimaschutz und eine gerechtere Welt folgen, so begegnen uns trotzdem täglich vielversprechende Ansätze und Projekte, die schon jetzt zeigen, dass eine grüne und faire Zukunft möglich ist. Und wenn wir auf das Jahr 2016 zurückblicken, dann lassen sich darin auch einige Trends erkennen. Hier haben wir sie zusammengestellt.

Mit Solarenergie hoch hinaus

In Sachen Energiewende muss sowohl in Deutschland als auch international noch jede Menge passieren. Aber es geht voran, auch in Sachen Sonnenenergie. Einen eindrucksvollen Beweis dafür lieferte in diesem Sommer der Abenteurer Bertrand Piccard, der mit dem Solarflugzeug Solar Impulse 2 erfolgreich die Welt umrundete. Und die Kraft der Sonne schafft noch viel mehr. Auch das Elektroauto „Sion“ kann sich mit ihrer Hilfe bereits – zumindest teilweise – aufladen. Und beim Projekt „Seawater Greenhouse“ entstehen mit Solarenergie Gärten inmitten von Wüsten.

In den Städten spielt die grüne Zukunftsmusik

Bis 2050 sollen fast alle Menschen der Welt in Städten leben. Unsere Städte stehen damit vor enormen Herausforderungen, in ihnen bieten sich aber gleichzeitig große Chancen als Labore für smarte, grüne Zukunftskonzepte. Davon gibt es bereits einige: Das Startup Green City Solutions z.B. filtert mit Bäumen aus Moos CO2 aus der Luft und verbessert so das Stadtklima. Und bereits jetzt wachsen Algen an Berliner Hauswänden, die nicht nur CO2 reduzieren, sondern auch auf dem Teller landen können. Wo allerdings viele Menschen sind, ist das kulinarische Angebot riesig – und leider bleibt auch viel übrig und landet im schlimmsten Fall einfach im Müll. Hier können Initiativen wie MealSaver viel bewirken und Lebensmittel umverteilen.

Flüchtlingshilfe wird digital

Wenn Menschen zur Flucht gezwungen sind, können sie wenig mitnehmen. Doch das Smartphone gehört zu diesen wenigen Gegenständen. Daher setzen immer mehr Plattformen, Communitys und Apps genau hier an und bieten digitale Unterstützung, z.B. die Online-Community Wefugees, wo Neuankömmlinge Antworten auf (fast) alle ihre Fragen finden oder das Online-Mapping-Projekt „Arriving in Berlin„, bei dem Geflüchtetet selbst Berlin kartieren. Und die App „Bureaucrazy“ will Geflüchteten durch den deutschen Behördendschungel helfen.

E-Mobility nimmt Fahrt auf

An der Elektromobilität führt kein Weg vorbei. Bisher waren aber die Lade-Infrastruktur oder Akku-Reichweite noch unzureichend. Immer mehr Unternehmen arbeiten an Lösungen. Blue Inductive zum Beispiel entwickelt eine Technologie für kabelloses Laden. eeMobility bietet einen Komplett-Service, der den Zugang zur E-Mobilität vereinfachen soll. Und vor wenigen Tagen haben die BMW Group, Daimler AG, Ford Motor Company und der Volkswagen Konzern bekannt gegeben, dass sie ein Joint Venture für ultraschnelles Hochleistungsladenetz in Europa planen. Auch mit ausgedienten E-Akkus lässt sich noch etwas anfangen, zum Beispiel ein Stromspeicher für regenerative Energien bauen.

Kampf gegen Plastik-Ozeane

Die Weltmeere sind voll mit Plastikmüll. Das ist kein neues Problem. Doch leider entfernen wir uns eher immer weiter von dem Ziel, dass unsere Ozeane tatsächlich plastikfrei sind. Doch zahlreiche Initiativen und Projekte sind auf der Suche nach Lösungen. Da wären zum Beispiel Ocean Phoenix und SeaVax, Ocean Cleanup und die Seekuh oder auch Waste Shark, die allesamt den Plastikmüll aus den Meeren fischen. Und dann gibt es Projekte, die diesen Müll nehmen und etwas Neues daraus machen – zum Beispiel klimaneutrale Plastik-Baumodule.

Wir behalten diese Entwicklungen im Auge und werden auch im nächsten Jahr über diese und andere smarte und nachhaltige Ideen und Projekte berichten. Bleib dran!

MARKIERT MIT
Stecker adé : Das Elektroauto von morgen lädt sich kabellos selbst auf

„The future of wireless power“ – nicht weniger hat sich Blue Inductive auf die Fahnen geschrieben. Mit der Technologie des Freiburger Startups können E-Autos schnell und kabellos geladen werden.

Elektromobilität: Ich tanke zu Hause!

Für viele Autofahrer ist ein Elektro-Fahrzeug (noch) nicht besonders attraktiv. Das Münchner Startup eeMobility bietet einen Komplett-Service, der den Zugang zur E-Mobilität erleichtern könnte.

Seawater Greenhouse: Eine Wüste voller Pflanzen

Große Gewächshäuser, in denen Pflanzen mit entsalztem Meerwasser bewässert werden. Dazu Solaranlagen, die sauberen Strom erzeugen und zusätzliche Trinkwasserherstellung - das klingt wie ein Traum.

App hilft Refugees durch den deutschen Behördendschungel

Zwei syrische Geflüchtete entwickeln die App Bureaucrazy, die Neuankömmlingen hilft, sich im Dschungel der deutschen Bürokratie besser zurecht zu finden.

Sion: Ein Crowdfunding-Projekt revolutioniert die Elektroautomobilbranche

Das Solarauto ist ein erster Schritt hin zu einer sich regenerativ ladenden Elektromobilitäts-Infrastruktur… und bei Model Sion wächst Moos im Inneraum des Fahrzeuges.

Neue Studie: Nach Europa mit WhatsApp und Facebook – keine Flucht ohne digitale Helfer

Wie kommen Flüchtlinge vor, während und nach der Flucht an Informationen über Zielland, Fluchtrouten und Risiken? Nichts geht ohne soziale Medien, so das Ergebnis einer neuen Studie.

13161839_1106744046015072_2055455766226491577_o
©
TATENDRANG: Wefugees.de – Eine Online-Community für Geflüchtete und Helfer

"Wefugee, community without borders" ist eine Plattform für Geflüchtete, freiwillige Unterstützer und Organisationen, die in der Flüchtlingshilfe aktiv sind oder es werden wollen. Wir sprachen mit Cornelia Roeper, Gründerin von Wefugees.

TATENDRANG: Solar Impulse 2 – Mit Pioniergeist und Sonnenenergie einmal um die Welt

Die Pioniere Bertrand Piccard und André Borschberg haben sich letztes Jahr mit einem Solarflugzeug in die Lüfte erhoben, um die Welt zu umrunden.  Ihre 35 000 km lange Reise bricht nicht nur alle Weltrekorde, sondern zeigt auch, dass Fliegen mit sauberen  Energien möglich ist. Wir sprachen mit dem Team der Solar Impulse.

seavax
©
Daumen hoch: Ocean Phoenix und SeaVax – zwei Lieblingsprojekte im März

Gute Ideen, die die Welt verändern, gibt es viele und wer RESET regelmäßig liest, wird einige davon kennen. Jeden Monat wählen wir eine Idee aus, die durch ihren Impact und ihre Neuheit hervorsticht. Im März sind es zwei: Ocean Phoenix und SeaVax.