Mumm – Das Rezept zur finanziellen Unabhängigkeit

Über die App Mumm können Frauen aus ihrer Hausmannskost Geld machen und so finanzielle Unabhängigkeit erlangen.

Über die App „Mumm“ können einheimische und geflüchtete Frauen in Kairo ihre Hausmannskost verkaufen. Für viele Anbieterinnen ist dies die einzige Möglichkeit eines eigenen Einkommens und bringt ihnen finanzielle Autonomie.

Autor Laura Wagener, 21.06.17

Übersetzung Laura Wagener:

Circa 90 Prozent der Bevölkerung in Ägypten ist muslimisch, viele davon streng gläubig. Der Glaube impliziert für die meisten eine strenge familiäre Rollenteilung: Der Mann geht arbeiten, die Frau besorgt zu Hause den Haushalt und kümmert sich um die Familie. In orthodoxeren Familien ist es den Frauen teilweise nicht einmal gestattet, alleine das Haus zu verlassen. Selbst Geld zu verdienen und so etwas zum Familieneinkommen beizutragen und finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen, ist für viele Frauen daher undenkbar.

Abd El Rahman will mit seiner Online-Plattform „Mumm“ dazu beitragen, den Frauen trotz eingeschränkter Möglichkeiten zu finanzieller Eigenständigkeit zu verhelfen. Sein Online-Lieferservice setzt auf Hausmannskost statt Restaurant-Küche: Bei der Plattform angemeldete Frauen kochen wie gewohnt zu Hause ihre Lieblingsgerichte und können diese dann über die App zum Verkauf anbieten. Mitarbeiter der Plattform übernehmen den Lieferdienst für die Köchinnen.

Mumm: Integration und Wirtschaftlichkeit

Um Integration zu fördern, kooperiert das Mumm-Team mit der gemeinnützigen Fard Foundation. Die Flüchtlingsorganisation sorgt dafür, dass neben ägyptischen Köchinnen auch geflüchtete Frauen aus Syrien, dem Irak und dem Sudan ihre hausgemachten Speisen anbieten können. Die hungrigen Nutzer der App können ihren Standort eingeben und sehen die in ihrer Nähe angegebenen Gerichte. Einmal für ein Gericht entschieden, können sie einzelne Portionen, aber auch genug Essen für eine ganze Familie bestellen. Vorerst beschränkt sich die Reichweite der App auf die ägyptische Hauptstadt Kairo.

© Mumm Ägyptische, syrische, irakische und sudanesische Köchinnen bieten auf Mumm ihre Speisen an

„Die Mahlzeiten von Mumms sind immer sauberer und besser als Lebensmittel, die man in Restaurants bekommen würde, weil sie mit Liebe und Sorgfalt gekocht werden“, sagte Mumm-Gründer Waleed Abd El Rahman dem World Economic Forum (WEF). Die Nutzer können – ähnlich wie bei Yelp oder Tripadvisor – für die Köchinnen auf Grundlage der bestellten Gerichte Bewertungen abgeben und die Bewertungen anderer Nutzer lesen. Ein weiterer Pluspunkt: Die Gerichte werden rund 20 Prozent günstiger als in konventionellen Restaurants angeboten.

Hochrechnungen zufolge verdienen die Köchinnen mit ihrer Hausmannskost so pro Monat bis zu 300 Euro. Die Studentin Jala Riad finanziert sich so beispielsweise ihr Studium – eine Arbeit außerhalb des häuslichen Bereichs würde sie nach eigener Aussage neben ihrem Studium nicht schaffen. Die mit ihrer Familie aus Syrien nach Ägypten geflohene Iman Omanein versorgt über die Einnahmen aus ihrer Küche ihre Familie.

Wieso Mumm?

„Mumm ist ein 7000 Jahre altes hieroglyphisches Wort und bedeutet ‚Essen‘“, erklärt Abd El Rahman. „Es ist das erste Wort, das ein ägyptisches Kleinkind zu sagen lernt, um zu kommunizieren, dass es hungrig ist. Für Ägypter ist Mumm ‚Essen‘. Einheimische lächeln, wenn sie es hören“, so El Rahman weiter.

Das World Economic Forum und die International Finance Corporation zeichneten Mumm als eines von 100 Startups aus dem nordafrikanischen Raum und dem Nahen Osten aus, welche mit Hilfe digitaler Technologien gesellschaftlichen Wandel fördern. Und auch wenn wir Europäer uns wohl eher wünschen würden, den Frauen würde die Wahl überlassen, ob sie einer normalen Erwerbstätigkeit nachgehen wollen, so bietet Mumm vielen Frauen zumindest eine finanzielle Emanzipierung und stärkt ihre Anbindung an die regionale Ökonomie.

MARKIERT MIT
Migraflix: Immigranten als Neuunternehmer und Botschafter anderer Kulturen

Migraflix dreht die Perspektive um: Geflüchtete und Einwanderer werden nicht als mögliche Hilfsempfänger gesehen, sondern als potenzielle Unternehmer, die die Gesellschaft mit neuen Fähigkeiten bereichern.

Female Empowerment – eine Frage der Technik?

Pakistan, Deutschland und der Rest der Welt haben ein gemeinsames Problem: Trotz Fachkräftemangels fehlt es in IT-Berufen an Frauen. Die Niederländerin Iffat Gil setzt sich mit ihrer Organisation ChunriChoupaal dafür ein, diese neue Alphabetisierungslücke zu schließen.

Essensretter: Online-Plattform ResQ gegen Lebensmittelverschwendung, Social Innovation

Jedes zehnte in Restaurants zubereitete Gericht landet im Müll. Auf das gesamte Gastgewerbe summiert ergibt das 1,9 Millionen Tonnen Lebensmittel. Viel zu viel, findet das Internetstartup ResQ und bietet mit seiner Plattform eine Lösung an.

Gold für Bottura – Italienischer Spitzenkoch kocht in Rio mit Lebensmittelresten für Bedürftige

Massimo Bottura ist der beste Koch der Welt. Seit heute nutzt er seinen Namen, um in Rio auf Lebensmittelverschwendung aufmerksam zu machen und kocht mit Lebensmittelüberschüssen für Bedürftige. Und ganz nebenbei tut er so auch was für’s Klima.

Too Good To Go: Günstig und lecker essen und dabei Lebensmittel retten

In der EU landen jährlich 88 Millionen Tonnen Lebensmittel im Wert von 143 Milliarden Euro im Müll. Keinen kleinen Anteil daran hat die Gastronomie. Das Startup Too Good To Go will das nun mit ihrer App ändern.

Nepal: FightVAW bekämpft mit IKT Gewalt gegen Frauen

Gewalt gegen Frauen ist in Nepal - wie auch in vielen anderen Ländern - ein ernstes Problem. Viele Frauen und Mädchen sind verschiedenen Formen von Gewalt ausgesetzt. Häusliche Gewalt, sexuelle Ausbeutung, Vergewaltigungen und auch Zwangsarbeit gehören leider für viele zum Alltag und wird nicht angezeigt. Das soll sich mit FightVAW nun ändern.

Frauenrechte und IKT: Neues Kampagnen-Toolkit für Frauenrechts-AktivistInnen

Mit IKTs für die Stärkung von Frauenrechten und Gleichberechtigung: ein neues Toolkit für Frauenrechts-Aktivistinnen, das ihnen wertvolle Tipps und Anregungen für Kampagnen gibt. Ein praktischer Campaigning-Guide, der speziell auf die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien ausgerichtet ist!

Starke Frauen in der Politik: Lernplattform iKNOW Politics macht’s möglich

Frauen haben es weltweit im politischen Leben oft schwer. Um die Rechte von Frauen in der Politik zu stärken und ihre Partizipation und Demokratie zu fördern, hat UN Women das internationale Projekt iKNOW Politics ins Leben gerufen - eine Website voller Informationen, Online-Kurse, Diskussionen und Webinare zum Thema Frauen in der Politik.

Aufklärung über Frauen- und Kinderrechte per App

Eine Berliner Medien-Agentur will die Rechte von Frauen und Kindern auf der Welt verbessern. Sie hatte die großartige Idee, das Wissen zu dem Thema jeweils in einer App zu bündeln. Ihre Arbeit kennt inzwischen sogar die UN.