Das kleinste Mikroskop der Welt

Ein einfacher Clip verwandelt ein Smartphone in ein komplett funktionsfähiges Mikroskop. So können auch in den entlegensten Gegenden Proben analysiert werden.

Autor RESET , 06.03.18

Wissenschaftler des australischen ARC Centre haben ein kleines Forschungsinstrument entwickelt: ein winziges Mikroskop, das keine weiteren Kabel oder Leuchten benötigt wie herkömmliche Geräte. Es wird einfach an ein Smartphone geklemmt – und kann mithilfe des Kamerablitzes verwendet werden.

Dies ist vor allem ein Fortschritt für Entwicklungsländer, in denen Mikroskope für Blut- oder Wasseranalysen oft nur in Städten vorzufinden sind. Um zum Beispiel Wasser auf dessen Trinkbarkeit zu analysieren, müsste man in manchen Fällen mehr als 100 Kilometer weit fahren. Mit dem Clip-Mikroskop soll das nun leichter gehen.

„Die Verwendung von Mikroskopen in solchen Gegenden ist essenziell, um die Trinkwasserqualität vor dem Konsum zu prüfen“, sagt Anthony Orth vom ARC Centre, der das Mikroskop mitentwickelt hat. „Es eignet sich auch zur Analyse von Blutproben für Parasitenerkennung und Krankheitsdiagnosen inklusive Malaria.“ So können frühzeitig Krankheiten erkannt werden und weitere medizinische Maßnahmen getroffen werden.

Mikroskop aus dem Drucker

Das Mikroskop ist frei erhältlich. Zumindesten für jemanden, der Zugang zu einem 3D-Drucker hat. Denn eine Vorlage für den Mikroskop-Clip kann man einfach im Internet herunterladen und ausdrucken. Die Vorlage dafür ist Open-Source und Interessierte müssen kein Geld für die Nutzung bezahlen.

Bis zu 1/200stel Millimeter kann man mit dem Mikroskop erkennen. Somit ist es durchaus konkurrenzfähig gegenüber herkömmlichen Geräten im Labor. Unter die Lupe kann man Mikroorganismen, Pflanzen- und Tierzellen, Wasser sowie Blutkörperchen nehmen. Dies kann sowohl für Forscher als auch Menschen in entlegenen Gebieten oder einfach nur Neugierige interessant sein.

Um zu erkennen wie ein Krankheitserreger in einem Blutbild aussieht oder woran man trinkbares Wasser erkennt, braucht es aber natürlich mehr als nur die richtige Lupe. Menschen in entlegenen Gegenden, die das Mikroskop nutzen möchten, müssen auch Zugang zu den damit verbundenen Informationen erhalten. Nur so kann das Mikroskop sein volles Potenzial entfalten und Menschen in Entwicklungsländern den Zugriff zu medizinischen Informationen erleichtern.

Poverty Stoplight: Eine App, die den Armutsstatus von Familien ermittelt – und ihnen konkret hilft

Die Beseitigung extremer Armut ist eines der Hauptziele der UN. Aber wie definiert man Armut eigentlich und wie kann man sie effektiv bekämpfen? Die App Poverty Stoplight bietet hier einen Ansatz.

BuffaloGrid – mit Solarhubs ans Netz

BuffaloGrid verteilt kostenlos kleine Energie-Hubs und verkauft dann das Aufladen von Mobiltelefonen zusammen mit lokalen Kleinunternehmern.

Photokatalyse: Die Lösung für den Kampf gegen Mikroplastik?

Forscher des Königlichen Instituts für Technologie (KTH) haben ein Verfahren entwickelt, mit einem Halbleiter und Sonnenlicht kleine Plastikteilchen zu zersetzen.

3D-Druck und DIY-Ansätze als schnelle Hilfe in Katastrophengebieten

Ist 3D-Druck vielleicht die Zukunft effektiver humanitärer Hilfe in Gebieten, in denen die Versorgung knapp ist und eine Infrastruktur kaum vorhanden?

Saubere Sache – 3D Wash verwandelt Plastikmüll in Wasserleitungen

Ingenieure der australischen Deakin Universität wollen in Krisenregionen zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Der von ihnen entwickelte 3D-Drucker arbeitet mit Sonnenkraft und fertigt aus Plastikmüll wertvolle Wasserleitungen zum Aufbau der Kanalisation.

Daumen hoch: 3D-Drucker aus Elektroschrott

Gute Ideen, die die Welt verändern, gibt es viele und wer RESET regelmäßig liest, wird einige davon kennen. Jeden Monat wählen wir eine Idee aus, die durch ihren Impact und ihre Neuheit hervorsticht. Unser aktuelles Lieblingsprojekt: der 3D-Drucker aus Elektroschrott von Retr3D.