Das grüne Mäntelchen der Deutschen Bahn

Am Samstag haben die vier Atomkonzerne mit ganzseitigen Anzeigen in mehreren deutschen Tageszeitungen für ihre Sache geworben. Sie hatten 39 Manager, Industrielle, Politiker dafür gewonnen, einen offenen Brief zu unterzeichnen, der u.a. für längere Laufzeiten der Atomkraftwerke plädiert. Unter ihnen ist auch der Bahnchef Dr. Grube - und das ist doch eher erschreckend!

Autor Sarah-Indra Jungblut, 24.08.10

Am Samstag haben die vier Atomkonzerne mit ganzseitigen Anzeigen in mehreren deutschen Tageszeitungen für ihre Sache geworben. Sie hatten 39 Manager, Industrielle, Politiker dafür gewonnen, einen offenen Brief zu unterzeichnen, der u.a. für längere Laufzeiten der Atomkraftwerke plädiert. Unter ihnen ist auch der Bahnchef Dr. Grube – und das ist doch eher erschreckend!

Der „Energiepolitische Appel“, so nachzulesen bei FTD, liest sich so:

Die regenerative Energiewende ist nicht von heute auf morgen zu bewerkstelligen. Erneuerbare brauchen starke und flexible Partner. Dazu gehören modernste Kohlekraftwerke. Dazu gehört auch die Kernenergie mit deren Hilfe wir unsere hohen CO2-Minderungsziele deutlich schneller und vor allem preiswerter erreichen können als bei einem vorzeitigen Abschalten der vorhandenen Anlagen. Ein vorzeitiger Ausstieg würde Kapital in Milliardenhöhe vernichten – zulasten der Umwelt, der Volkswirtschaft und der Menschen in unserem Land.“

Die Deutsche Bahn rühmt sich stets für ihren Status als umweltfreundliches Verkehrsmittel. Das ist sie auch ohne Frage, denn Bahnreisen sind nach wie vor die ressourcenschonendste Fortbewegungsart. Doch sind die Möglichkeiten längst nicht ausgeschöpft. So bezieht die Bahn immer noch lediglich einen Stromanteil von 18,5 % aus erneuerbaren Energiequellen (Zahl von 2009). Dass die Bahn zudem noch ein Appell für die Laufzeitverlängerung von AKWs unterzeichnet, lässt sie in einem schlechten Licht darstehen und läuft den sonstigen Bemühungen, sich als fortschrittlich und umweltfreundlich darzustellen, entgegen.

Um sein Unverständnis kundzutun empfiehlt es sich, ein Schreiben an die Bahn aufzusetzen, adressiert an das db-umweltzentrum@deutschebahn.de.

Ein Kommentar hat auch Klima-Lügendetektor veröffentlichlicht.

Eine kleine Presseschau zu dem Appell ist nachzulesen im Greenpeace-Blog.

Um dem Lobbyismus der Energiekonzerne etwas entgegenzusetzen und klar zu machen, dass die Mehrheit für den Atomausstieg ist, demonstrieren wir im September in Berlin. Und umzingeln das Regierungsviertel. Mehr dazu hier.

Screenshot "Digital Reset"
Digital Reset – Neuer Report fordert die grundlegende Neuausrichtung digitaler Technologien

Die Digitalisierung, so wie wir sie heute nutzen, verschärft ökologische und soziale Krisen. Doch in digitalen Technologien steckt auch die Chance, alle Sektoren auf einen nachhaltigen Kurs zu bringen. Der Bericht „Digital Reset“ der TU Berlin und des Einstein Center Digital Future, zeigt, wie das gelingen kann.

NFTs: Der Hype, die Klimakosten und eine grünere Zukunft

So schnell, wie NFTs die Kunstszene gestürmt haben, so schnell wurde auch die Kritik an ihrem ökologischen Fußabdruck laut. Aber geht Blockchain-Technologie und digitale Kunst auch in nachhaltig?

Forschende kündigen Durchbrüche in der Kernfusion an – aber wie grün ist die Energie?

Die Energiegewinnung aus Kernfusion ist noch einige Jahrzehnte entfernt, obwohl jedes Jahr neue Fortschritte gemacht werden. Aber wie schneidet die Fusionsenergie im Vergleich zur Kernspaltungsenergie ab?

Drahtlose AI-Sensoren können frühzeitig vor Waldbränden warnen

Wenn Waldbrände frühzeitig erkannt werden, sind sie viel leichter zu bekämpfen. Vernetzte KI-Sensoren verschaffen der Feuerwehr einen Vorsprung.

RESET-Panel auf der „Bits& Bäume“-Konferenz: Die Energiewende in deiner Nachbarschaft – Wie kann das gelingen?

Vom 30. September bis 2. Oktober 2022 findet die Bits-und-Bäume-Konferenz in Berlin statt. RESET ist mit einer Paneldiskussion auf der Bühne.

Virtuelle Kraftwerke: Stromerzeuger*innen und -verbraucher*innen werden zu Energiegemeinschaften

Mithilfe Virtueller Kraftwerke (VPP) entstehen neue, dezentrale Energiegemeinschaften, die mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien die Energiewende vorantreiben.

Von Eulen inspirierte Flügel könnten Windparks und Flugzeuge leiser machen

Mit ihrer gekämmten Vorderkante und den Fransen auf der Rückseite könnten Eulenflügel als ideales Vorbild für leisere Windkraftanlagen dienen.

Bits & Bäume
Bündnis „Bits & Bäume“ fordert von Politik: Digitalisierung muss sozial-ökologischem Wandel dienen

Anlässlich der „Bits & Bäume“-Konferenz 2022 haben heute 13 Organisationen Forderungen für eine nachhaltige Digitalisierung veröffentlicht.