Das Ende für Plastikmüll? Maschine macht aus Plastik wieder Öl

Ito auf der TEDxTokyo Konferenz

Plastik ist praktisch - praktisch unzerstörbar, umweltverschmutzend und problematisch. Weil die Plastikmüllberge immer größer werden, hat Akinori Ito eine Maschine erfunden, die Plastik wieder in Öl verwandelt. 

Autor Hanadi Siering, 28.12.15

Übersetzung Marisa Pettit:

Die Plastikberge werden immer größer und verschmutzen immer nachhaltiger unsere Umwelt. Um das Ganze zu stoppen, hatten viele Menschen bereits clevere Ideen, z.B. die Plastic Bank, Biokunststoffe oder Plastik aus Bananen. Eine der neuesten und zur Zeit vielleicht begehrtesten Innovationen ist eine Maschine, die Plastikmüll in Öl rückumwandelt.

Die Idee stammt vom japanischen Erfinder Akinori Ito, der vor einigen Wochen auf der TEDx Tokyo Konferenz seine zukunftsfähige Erfindung vorstellte und demonstrierte. Investoren reißen sich jetzt um den CEO von Blast Corporation und Erfinder der innovativen Recyclingmethode, die Plastik in seine ursprüngliche Form, Rohöl, zurückverwandelt. Das Rohöl kann so wieder verwendet werden, z.B. zum Anheizen von Öfen, in raffinierter Form sogar als Treibstoff.

Mit Plastikflaschen geht’s nicht

Der Plastik-zu-Öl-Konverter kann Plastiktüten, Styropor – also Polyethylene, Polystyrene and Polypropylene zu Öl umwandeln. PET-Flaschen allerdings nicht.

Das Funktionsprinzip ist dabei eigentlich ganz simpel: der Plastikmüll wird in die Maschine gesteckt und erhitzt. Dabei entsteht Gas, welches durch Wasser gekühlt wird und als verwertbares Öl auf der anderen Seite der Maschine wieder rauskommt. Der ganze Vorgang dauert wenige Stunden.

Die Maschine ist für Haushalte konstruiert, kostet zur Zeit aber noch circa 10.000 Euro. Für die Mehrheit der Haushalte unerschwinglich. Wenn aber der Traum des Erfinders Ito in Erfüllung und sein Plastik-Konverter in Serie ginge, könnte der Preis sinken. Die Haushalte könnten sich dann eigentlich von konventioneller Energiegewinnung unabhängig machen und so die Rohölförderung zurückgehen lassen, wodurch auch der CO2-Fußabdruck reduziert würde.

Im Video stellt Akinori Ito seine innovative Erfindung im Detail vor:

Der Plastikmüllberg wird durch die Maschine zwar nicht kleiner, aber zumindest wird verhindert, dass alles für hunderte Jahre im Meer landet. Unsere Plastikproduktion und -nutzung zu verringern, ist der erste Schritt und wahrscheinlich auch der effektivste im Kampf gegen den Plastikwahn.

Wenn du genug vom Plastikwahn hast, erfährst du bei RESET, wie es auch anders geht!

The Plastic Bank: Morgen zahl‘ ich mit Plastik!

Mit der Menge an Plastik, die jedes Jahr produziert wird, könnten wir unseren Planeten sechsmal umwickeln. Plastik ist zu einer Seuche geworden und wir wissen das längst. Doch wie wäre es, wenn Plastik einfach zu wertvoll für den Müll wäre?

biokunststoff_bioplastik
©
Biokunststoffe: Eine grüne Alternative zu konventionellem Plastik?

Ob am Strand, im Park oder in der U-Bahn-Station: Überall liegt Plastik herum. Bei einem der größten Umweltprobleme unserer Zeit scheinen Biokunststoffe als vielversprechende Alternative. Doch wie nachhaltig sind Biokunststoffe wirklich?

plastikschildkrote
©
Du hast genug vom Plastikwahn? Es geht auch anders!

Weltweit werden jährlich über 600 Milliarden Plastiktüten verbraucht, davon allein in Deutschland etwa sechs Milliarden. Nicht nur Tüten, auch PET-Flaschen, Plastikverpackungen und andere Einweg-Plastikprodukte lassen den Plastikmüll an Land und in den Meeren anwachsen. Doch dagegen läst sich etwas tun!

Plastic Ocean – Plastikinseln im Meer

Täglich produzieren wir gewaltige Mengen an Müll, ein großer Teil davon besteht aus Plastik. Dieses sehr langlebige Material landet in unseren Meeren und sammelt sich dort zu Plastikinseln von enormen Ausmaßen. Das ist nicht folgenlos für unsere Ozeane und seine Bewohner.