The Collider Camp: Warp-Antrieb für Technik Start-ups

Platine. Vermutlich.

Bis zum 12. September tüfteln sie noch an ihren Ideen. Acht Hardware Start-ups, die am ersten achtwöchigen Collider Camp des Berliner Accelorator AtomLeap teilnehmen. Was die Teams in dieser Zeit zum Thema "Internet of Things" auf die Beine gestellt haben, wird auf der Industry of Things World Conference hochkarätigen Investoren präsentiert

Autor Silvana Steiniger, 21.08.15

Im Juli fiel der Startschuss für das erste Collider Camp des Berliner Accelorator AtomLeap. Mit diesem Programm bietet AtomLeap klassische Unterstützung bei der Gründung eines Start-ups, wie zum Beispiel Beratungsangebote, Werkstätte oder Vermittlung von Investoren.

Da AtomLeap sich der Unterstützung von Technik Start-ups, von der Idee über den Prototyp bis hin zum fertigen Produkt, verschrieben hat, klingt das Thema, unter dem sich die acht Teams beworben haben, für den Normalsterblichen vielleicht etwas exotisch: The Internet of Things. (IoT) Unter diesem Titel wurden Produkt-Ideen gesucht, die einen Sensorik-Fokus haben und die Welt gesünder und nachhaltiger gestalten sollen.

Was bitte ist das IoT und was machen die da?

Das Internet der Dinge umschreibt die Vernetzung von Gegenständen mit dem Internet. Die auf diese Art verbundenen Geräte können so eigenständig miteinander kommunizieren und Aufgaben erledigen. Zum Beispiel wenn der Kühlschrank via Internet eine Nachricht auf das Handy übermittelt, dass die Milch alle ist. Der Trend geht aktuell jedoch in Richtung sogenannter Wearables. Kleine tragbare Computersysteme, zum Beispiel als Uhr, sammeln per Sensor Daten und übermitteln diese an andere Geräte.

Die Vielseitigkeit des Themas spiegelt sich auch in den Ideen der Teilnehmer wieder. Die Bandbreite reicht von interaktiven Informationsplattformen, über DIY Kits für 3D-Drucker, Sensortechnologie zur Gesundheits-Überwachung bei Pferden, bis hin zu medizinischen und therapeuthischen Videospielplattformen für Rentner.

Wie weit die Teams ihre Idee entwickeln konnten, wird sich auf der Industry of Things World Conference vom 21.-22.09 im bcc Berlin herausstellen. Die Finalisten werden ihre Prototypen hier interessierten und hochkarätigen Investoren vorstellen. Zudem winken den Siegern 200.000 € Preisgeld.

Die Wirtschaft sitzt in der ersten Reihe

Nicht nur die hochrangigen Konferenz-Teilnehmer aus der Wirtschaft, sondern auch die bisherige Resonanz auf den Hardware Start-up „Beschleuniger“ bescheinigt, dass nicht nur Software Start-ups auf großes wirtschaftliches Interesse treffen. AtomLeap konnte als Neuling in der Accelorator Szene in kürzester Zeit namhafte Partner wie die Technologie Stiftung Berlin, die Deutsche Bahn oder auch AirBerlin gewinnen.

Und auch die Bewerbungen scheinen laut Aussagen von AtomLeap, nicht nur vielfältig sondern auch vielversprechend. Man denke über weitere und dauerhaft laufende Camps nach.

MARKIERT MIT
Smart Cities: Nachhaltig leben in einer digitalisierten Stadt

Die Welt, in der wir leben, ist von großen Veränderungen geprägt, wie sie so noch nie zuvor in der Geschichte der Menschheit passierten. Die Notwendigkeit, die permanent wachsenden Städte nachhaltiger zu entwickeln, ist sichtbarer denn je. Ein Ansatz ist das "Smart City"-Modell, dass wir uns hier näher anschauen.

Dieser Mini-Computer für die Hosentasche heißt C.H.I.P. und kostet 9 Dollar!

Im Internet surfen, Bluetooth Spiele spielen, Dokumente und Präsentationen erstellen - für PocketC.H.I.P. kein Problem. Der Minicomputer funktioniert mit open source Software, passt in jede Hosentasche, und jeder kann ihn sich leisten!

Big Data

Wenn Google entscheidet, welche Seiten wir sehen sollen und Amazon Artikel verschicken will, schon bevor sie bestellt wurden, dann kann man sich sicher sein, dass Big Data im Spiel ist. Doch woher kommen diese als Big Data bezeichneten Daten eigentlich, was bedeuten sie für uns und können sie sinnvoll eingesetzt werden?