Citizen Science – Laien werden zu Forschenden

nabu-pressesdg-14
NABU/Sebastian Hennigs

Wissenschaft ist kleinteilig, vor allem, wenn es um die Gewinnung von Daten geht. Unterstützung bekommen die Forschenden von neuen digitalen Tools - und zunehmend auch Bürgern.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 05.06.19

Für bessere Klima- und Naturschutzmaßnahmen gilt es, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie es zum Beispiel um die Schadstoffbelastung in unserer Luft steht, welche und wie viele Tiere aktuell unsere Städte, Wälder und Felder bevölkern und wie sich unsere globalen Waldbestände entwickeln. Die Grundlage dafür: Unmengen an Daten. In vielen Bereichen bekommen die Forschenden Unterstützung von schlauen Technologien. Sensoren messen die Luft- und Wasserqualität, Satelliten erfassen unsere Baumbestände und helfen dabei, Tierpopulationen zu erfassen und schlaue Algorithmen unterstützen bei der Vorhersage von Naturkatastrophen. Es gibt aber nach wie vor viele Bereiche, in denen zwei gesunde Augen unersetzlich sind – auch Satellitenbilder müssen ausgewertet werden und Sensoren installieren sich nicht von allein.

Citizen Science: Mit dem eigenen Smartphone zum Laien-Forschenden

Mittlerweile sammeln, messen, kartieren, fotografieren und dokumentieren tausende Bürger*innen ehrenamtlich Insekten, Vögel, Pflanzen, Luft- und Lärmverschmutzung im Auftrag von Organisationen und Forschungsinstituten wie dem NABU oder der NASA. Besonders zeitintensiv sind die Aufträge als Laien-Forschende nicht und sie lassen sich meist im eigenen Umfeld oder vorm heimischen Bildschirm erledigen.

Du willst mehr über Citizen Science erfahren und selbst zum Forschenden werden? Infos und Startpunkte gibt unser neuer Artikel: Citizen Science – Als Laie die Forschung unterstützen

MARKIERT MIT
stunde_gartenvogel_nabu
© NABU/Sebastian Hennigs
Citizen Science – Als Laie die Forschung unterstützen

Vögel zählen, Satellitenbilder auswerten, Luftwerte messen – viele Organisationen und Forschungseinrichtungen setzen auf Bürgerunterstützung bei der Forschungsarbeit. Neue digitale Tools machen die Mitwirkung an neuen Erkenntnissen für Laien-Forschende noch einfacher.

Radiance Light macht Satellitendaten lesbar – für alle

Wir werden ständig beobachtet - aus den Tiefen des Alls. Nein, das ist kein Artikel über Außerirdische, sondern über Satelliten. Oder konkret: wie wir ihre Daten frei zugänglich machen und so für den Umweltschutz einsetzen können.

Satelliten entlarven Schwefeldioxid-Verschmutzer aus dem All

Europas neuester Sentinel-Satellit kann nicht nur die verschiedensten Schadstoffen in der Atmosphäre aufzeigen, sondern zurückverfolgen, woher sie stammen.

Making Sense: Mit diesen Sensoren können Bürger*innen Umweltbelastungen aufdecken

 „Smart Cities“ sind in aller Munde – aber wer ist eigentlich verantwortlich für die Konzeption? Mithilfe von Open-Source-Sensoren können Bürger die intelligenten Städte der Zukunft mitgestalten.

Wie Satellitenhalsbänder für Elefanten helfen, Wilderer in Tansania zu stoppen

Eine Inititive des WWF Tansania und Selous Game Wildreservat will mit Satellitenhalsbändern die schwindende Elefantenpopulation in Tansania besser schützen.

Drones and Satellites for Good – Wie Satellitenbilder Menschenrechte schützen

Geht es um Menschenrechtsverletzungen, trifft es oft die Schwächsten unserer Gesellschaft. Das gilt vor allem für diejenigen, die keinen Vertreter ihrer Rechte auf ihrer Seite haben. Dabei könnten ihnen Satelliten jetzt helfen, diese Verbrechen aufzudecken. Für das RESET-Spezial Drones and Satellites for Good zeigen wir, wie zwei Projekte mit Hilfe von Satellitenbildern an der Wahrung der Menschenrechte arbeiten.

site-map
©
Kann jeder: Forschern beim Pinguine zählen helfen

Fest installierte Kameras schießen hunderte von Bildern, die viele Pinguine zeigen. Doch wirkliche Aussagen, wie es um die Antarktisbewohner steht, haben die Forscher erst, wenn die Bilder ausgewertet sind. Dabei kannst du helfen, jetzt und hier. Bereit zum durchzählen!?

197554_210624582404814_1835415192_n
©
Smarte Bürger erstellen Weltkarte mit Umweltinformationen

Exakte Umweltinformationen eines bestimmten Ortes lassen sich mit dem Smart Citizen Kit ganz einfach erheben. Das Besondere daran: die Werte jedes einzelnen Standpunktes lassen sich online visualisieren, sodass eine Weltkarte mit Umweltinformationen entsteht. 

typhoon
©
Nach Taifun Haiyan: „Crisismapping“ hilft Leben retten

Krisenhilfe aus der Ferne: mit dem Projekt OpenStreetMap, einer Art Wikipedia der Landkarten, kann jeder zum Katastrophenhelfer werden. Aus hochaufgelösten Satellitenbilder erstellen Freiwillige rund um den Globus detaillierte Karten von Krisenregionen, die Helfern vor Ort Orientierung geben - und manchmal sogar Leben retten.