Ein Pedelec fast wie ein Auto

Das Cit-Kar ist ein vierrädriges Pedelec mit Dach und Einzelradaufhängung, das dich komfortabel durch alle Wetter- und Straßenbedingungen bringen soll. Und es erinnert nicht von ungefähr an das bekannte Kettcar.

Autor Julian Furtkamp, 29.06.17

Die Gründungsgeschichte von Cit-Kar wird wie folgt erzählt: Jonas Kremer stand 2013 einmal mehr mit seinen Einkäufen vor dem Supermarkt und es hatte angefangen zu regnen. Da kam ihm ein Junge auf einem Kettcar entgegen und er dachte sich, würde man dort ein Dach und eine Transportbox anbringen, wäre das doch ein sehr praktisches Gefährt. Mit seinem Vater Dr.-Ing. Werner Kremer, der nun als Produkt- sowie Marketing- und Vertriebsmanager fungiert, gründete er dann Cit-Kar.

Mit dem Cit-Kar über den Fahrradweg

Das Projekt hat zur Zeit den zweiten Prototypen am Rollen. Der ist noch ohne Dach, aber mit einem 250 Watt starken Elektromotor und einer Automatiknabenschaltung ausgerüstet. Am Heck befindet sich die ca. 100 Liter fassende Transportbox. Die Einzelradaufhängung mit bis zu 27 Zentimeter langen Federn soll für angenehmen Komfort und unbeschadetetes Transportgut sorgen.

Da der Motor die eigene Tretleistung nur bis 25 km/h unterstützt, braucht man für das Pedelec keinen Führerschein und darf auf dem Fahrradweg fahren. Dies sollte ein zügiges Vorankommen im Straßenverkehr ermöglichen, sofern deine Stadt ausreichend breite Fahrradwege hat.

Preis und Finanzierung

Der Preis des Cit-Kars steht noch nicht fest, soll aber mit 5500 bis 8000 Euro bei ungefähr der Hälfte eines preiswerten Kleinwagens liegen. Die Unterhaltskosten sind gegenüber eines Autos danach natürlich sehr gering.

Eine bis Anfang 2017 laufende Crowdfunding-Kampagne konnte nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Das lag vermutlich auch daran, dass es als Dankeschön viele Preisnachlässe gab, die sich allerdings auf einen noch nicht feststehenden Preis bezogen. Das Projekt wirbt aber fleißig bei diversen Startup-Preisen und Förderprogrammen und scheint – wenn man der Facebookseite folgt – dabei auch recht erfolgreich zu sein. Man kann also gespannt sein, wie es weitergeht…

MARKIERT MIT
mellow-board-elektro-antrieb
© Mellow Boards
Interview: Mellow Boards – E-Mobilität für Boardsportler

Mellow Boards ist ein neuer Hersteller auf dem wachsenden Markt von E-Skateboards. Herzstück des Startups ist das Mellow Drive, der E-Antrieb für Skateboards, für den das Team gerade den Red Dot Design Award eingeheimst hat. Das klingt nach einer Performance, mit der man ernsthaft in der urbanen Mobilität mitmischen kann. Anlass für mich, Johannes Schewe – Mitgründer und CEO von Mellow Boards und Skater seit Kindertagen – zu interviewen.

E-Bikes: Mit Strom in die Pedale treten

Ein E-Bike kann eine gute Alternative zum Auto sein - gerade in der Stadt ist man mit dem Zweirad oft schneller und flexibler. Und man muss dafür nicht unbedingt tief in die Tasche greifen.

Nachhaltige Fortbewegung: So wirst du schnell und einfach elektromobil

Elektromobilität im Alltag muss nicht bedeuten, gleich ein eigenes E-Auto zu besitzen. Es gibt zahlreiche Sharing-Anbieter und hilfreiche Apps – und auch das Fahrrad kann elektromobil umgerüstet werden.

E-Mobilität: Mit sauberer Energie ans Ziel

Elektromobilität entwickelte sich in den vergangenen Jahren eher schleppend. Doch nun endlich kommt Bewegung in die Sache! Wie ist der Status quo, wo liegen die Hürden und Potenziale beim Plan E?

aga_5872_klein
© NÜWIEL
Interview: Das Startup Nüwiel hat einen Fahrradanhänger entwickelt, der mitdenkt

Wollen wir zukünftig in lebenswerteren Städten leben, sollten wir Fortbewegung und Logistik platz- und ressourcensparend denken. Der smarte Verfolger von Nüwiel passt da ziemlich gut dazu.

TATENDRANG: Der erste überdachte Radweg weltweit – bald in Berlin?

Ein 8,9 km langer, überdachter Radweg mitten durch das Herz Berlins? Mit spektakulärem Design und innovativen Techniken? Gar nicht so unrealistisch: Die Strecke existiert bereits, mit kleinen Veränderungen könnte diese Idee bald Realität werden. Wir sprachen mit Simon Wöhr, einem der Radbahn-Initiatoren.