Chancen und Grenzen von CSR-Rankings für Nachhaltigkeitsberichte, 10. Februar 2011/ Berlin

©

Können Unternehmen den Ansprüchen von CSR-Rankings gerecht werden? Chancen & Grenzen von Rankings am Beispiel des IÖW/future-Ranking & WeGreen. Diese und weitere Fragen zu Nachhaltigkeitskommunikation diskutiert der Arbeitskreis CSR-Kommunikation der Deutschen Public Relations Gesellschaft (dprg) am 10. Februar 2011 in Berlin, 19:00 – 21:00, MEDIADESIGN HOCHSCHULE, Lindenstraße 20-25.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 27.01.11

Es gibt eine Vielzahl von Rankings. Welche sind für die CSR-Kommunikation von Bedeutung? Sollten sich Unternehmen in ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung daran orientieren? Können sie überhaupt den Ansprüchen von CSR-Rankings gerecht werden? Lässt sich Transparenz durch Rankingsysteme messen und bewerten?

Diese und weitere spannende Fragen zur Nachhaltigkeitskommunikation diskutiert am 10. Februar in Berlin der Arbeitskreis CSR-Kommunikation der Deutschen Public Relations Gesellschaft (dprg) (www.dprg.de).

Referenten:

Frau Jana Gebauer vom IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte: Die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH bewertet regelmäßig CSR-Reports und vertritt das wohl bekannteste Bewertungssystem für CSR-Berichte in Deutschland.

Maurice Stanszus von WeGreen UG: Er gibt Einblicke in die Verschiedensten Rankings, die die Grundlage seiner eigens entwickelten Nachhaltigkeitsampel bilden.

„Es wird spannend sein, zu erfahren, welche Rankings der Erfinder der ersten CSR-Smartphone Applikation für geeignet hält, um kritischen Verbrauchern lang ersehnte CSR-Informationen zu liefern, so Martina Hoffhaus von messagepool, die die Moderation übernehmen wird. „Durch Apps wie die Nachhaltigkeitsampel wird Nachhaltigkeitskommunikation massentauglich.

Mehr zum Thema: http://bit.ly/h5XNf8

10. Februar 2011 in Berlin,19:00 – 21:0, Raum: Audimax 2. OG MEDIADESIGN HOCHSCHULE Lindenstraße 20-25 (in Kreuzberg, neben dem Jüdischen Museum) 10969 Berlin

U-Bahn: Kochstraße Für dprg Mitglieder ist der Eintritt kostenlos.

Gäste zahlen eine Aufwandsentschädigung von € 10,-

Anmeldung bitte an: info@message-pool.de. Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten an / Kontakt: messagepool – NachhaltigkeitsKommunikation Martina Hoffhaus Laubestr.19 60594 Frankfurt Tel: + 49 (0)69 61 00 98 99 Fax: + 49 (0)69 61 00 98 98 info@message-pool.de www.message-pool.de

MARKIERT MIT
Screenshot "Digital Reset"
Digital Reset – Neuer Report fordert die grundlegende Neuausrichtung digitaler Technologien

Die Digitalisierung, so wie wir sie heute nutzen, verschärft ökologische und soziale Krisen. Doch in digitalen Technologien steckt auch die Chance, alle Sektoren auf einen nachhaltigen Kurs zu bringen. Der Bericht „Digital Reset“ der TU Berlin und des Einstein Center Digital Future, zeigt, wie das gelingen kann.

NFTs: Der Hype, die Klimakosten und eine grünere Zukunft

So schnell, wie NFTs die Kunstszene gestürmt haben, so schnell wurde auch die Kritik an ihrem ökologischen Fußabdruck laut. Aber geht Blockchain-Technologie und digitale Kunst auch in nachhaltig?

Virtuelle Kraftwerke: Stromerzeuger*innen und -verbraucher*innen werden zu Energiegemeinschaften

Mithilfe Virtueller Kraftwerke (VPP) entstehen neue, dezentrale Energiegemeinschaften, die mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien die Energiewende vorantreiben.

Bits & Bäume
Bündnis „Bits & Bäume“ fordert von Politik: Digitalisierung muss sozial-ökologischem Wandel dienen

Anlässlich der „Bits & Bäume“-Konferenz 2022 haben heute 13 Organisationen Forderungen für eine nachhaltige Digitalisierung veröffentlicht.

Für mehr Transparenz und gegen gelernte Vorurteile – neues Open-Source-Sprachmodell

Bisher lag die Entwicklung KI-basierter Technologien zum Erkennen von Text und Sprache in der Hand großer Technologieunternehmen. Mit BLOOM soll das transparenter gestaltet werden.

Neues Verfahren soll Zement weniger klimaschädlich machen

Zement ist der Grundstoff wachsender Städte schlechthin. Aber der Baustoff ist mit enormen Umweltkosten verbunden. Neue Verfahren sollen das ändern.

EIBA
EIBA – Eine KI unterstützt bei der Kreislaufwirtschaft

Im Projekt EIBA wird eine KI entwickelt, die Altteile identifiziert und so dabei hilft, Produkte wiederzuverwerten.