Chancen und Grenzen von CSR-Rankings für Nachhaltigkeitsberichte, 10. Februar 2011/ Berlin

©

Können Unternehmen den Ansprüchen von CSR-Rankings gerecht werden? Chancen & Grenzen von Rankings am Beispiel des IÖW/future-Ranking & WeGreen. Diese und weitere Fragen zu Nachhaltigkeitskommunikation diskutiert der Arbeitskreis CSR-Kommunikation der Deutschen Public Relations Gesellschaft (dprg) am 10. Februar 2011 in Berlin, 19:00 – 21:00, MEDIADESIGN HOCHSCHULE, Lindenstraße 20-25.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 27.01.11

Es gibt eine Vielzahl von Rankings. Welche sind für die CSR-Kommunikation von Bedeutung? Sollten sich Unternehmen in ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung daran orientieren? Können sie überhaupt den Ansprüchen von CSR-Rankings gerecht werden? Lässt sich Transparenz durch Rankingsysteme messen und bewerten?

Diese und weitere spannende Fragen zur Nachhaltigkeitskommunikation diskutiert am 10. Februar in Berlin der Arbeitskreis CSR-Kommunikation der Deutschen Public Relations Gesellschaft (dprg) (www.dprg.de).

Referenten:

Frau Jana Gebauer vom IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte: Die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH bewertet regelmäßig CSR-Reports und vertritt das wohl bekannteste Bewertungssystem für CSR-Berichte in Deutschland.

Maurice Stanszus von WeGreen UG: Er gibt Einblicke in die Verschiedensten Rankings, die die Grundlage seiner eigens entwickelten Nachhaltigkeitsampel bilden.

„Es wird spannend sein, zu erfahren, welche Rankings der Erfinder der ersten CSR-Smartphone Applikation für geeignet hält, um kritischen Verbrauchern lang ersehnte CSR-Informationen zu liefern, so Martina Hoffhaus von messagepool, die die Moderation übernehmen wird. „Durch Apps wie die Nachhaltigkeitsampel wird Nachhaltigkeitskommunikation massentauglich.

Mehr zum Thema: http://bit.ly/h5XNf8

10. Februar 2011 in Berlin,19:00 – 21:0, Raum: Audimax 2. OG MEDIADESIGN HOCHSCHULE Lindenstraße 20-25 (in Kreuzberg, neben dem Jüdischen Museum) 10969 Berlin

U-Bahn: Kochstraße Für dprg Mitglieder ist der Eintritt kostenlos.

Gäste zahlen eine Aufwandsentschädigung von € 10,-

Anmeldung bitte an: info@message-pool.de. Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten an / Kontakt: messagepool – NachhaltigkeitsKommunikation Martina Hoffhaus Laubestr.19 60594 Frankfurt Tel: + 49 (0)69 61 00 98 99 Fax: + 49 (0)69 61 00 98 98 info@message-pool.de www.message-pool.de

MARKIERT MIT
Greenwashing im Online-Modehandel: Angaben zur Nachhaltigkeit von Produkten oft ungeprüft und nicht ambitioniert genug

Der Green Consumption Assistant unterstützt Nutzer*innen von Ecosia bei der Suche nach nachhaltigen Produkten. Jedoch genügt nur ein geringer Anteil der im Onlinehandel als nachhaltig gekennzeichneten Produkte hohen Ansprüchen an Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit.

Indra Jungblut
Mit PeakPick dann Energie verbrauchen, wenn grüner Strom fließt

Deine Waschmaschine starten oder das E-Auto laden, wenn der Anteil erneuerbarer Energien hoch ist? Eine gute Sache. Die App von PeakPick zeigt dir den aktuellen Strommix.

Climate Pledges von Unternehmen sind nicht ambitioniert genug

Seit dem Klimaabkommen von Paris haben hunderte Unternehmen Net-Zero-Pledges veröffentlicht, in denen sie aufzeigen, wie sie ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen. Doch sie sind alle nicht weitreichend genug, wie das Climate Pledge Rating zeigt.

Ist die CO2-Abscheidung an Bord der Weg in eine sauberere Frachtschifffahrt?

Die Schifffahrt trägt erheblich zu den weltweiten CO2-Emissionen bei. Kann die Kohlenstoffabscheidung an Bord diese Emissionen drastisch reduzieren?

RESET
Video online: Wie gelingt die Energiewende in deiner Nachbarschaft?

Vom 30. September bis zum 2. Oktober fand die Konferenz Bits & Bäume in Berlin statt. RESET war mit einer Session dabei. Das Videos ist jetzt online.

Können stillgelegte Bergwerke zu grünen Stromerzeugern werden?

CO2-freie Energie auf Abruf: Unterirdische Bergwerke könnten leicht in Energiespeicher umgewandelt werden, so ein neuer Bericht. Ein Gastartikel von Sarah Derouin, AUG's Eos Magazine.

Screenshot "Digital Reset"
Digital Reset – Neuer Report fordert die grundlegende Neuausrichtung digitaler Technologien

Die Digitalisierung, so wie wir sie heute nutzen, verschärft ökologische und soziale Krisen. Doch in digitalen Technologien steckt auch die Chance, alle Sektoren auf einen nachhaltigen Kurs zu bringen. Der Bericht „Digital Reset“ der TU Berlin und des Einstein Center Digital Future, zeigt, wie das gelingen kann.

NFTs: Der Hype, die Klimakosten und eine grünere Zukunft

So schnell, wie NFTs die Kunstszene gestürmt haben, so schnell wurde auch die Kritik an ihrem ökologischen Fußabdruck laut. Aber geht Blockchain-Technologie und digitale Kunst auch in nachhaltig?