Der RESET App-Check: Buycott will die Verflechtungen von Konzernen aufdecken

Die Verflechtungen von Konzernen sind schwer zu durchschauen - die App Buycott soll dabei unterstützen

Wer Joghurt oder Kekse kauft, will damit wohl nicht unbedingt Rüstungsunternehmen unterstützen. Aber es ist gar nicht so einfach, die Verflechtungen von Konzernen zu durchschauen. Die App Buycott will dabei helfen - aber wie zuverlässig ist sie wirklich? Wir haben's getestet!

Autor Silvana Steiniger, 12.09.16

Worum geht´s bei Buycott?

Join Campains, Shop Smart, Speak Up. Vote with your wallet. Das sind die Themen, mit denen sich Buycott präsentiert. Das heißt erstens, die App möchte einen Überblick geben, welche Kampagnen und Petitionen zum Beispiel in den Bereichen Nachhaltigkeit, Menschenrechte und Tierschutz aktuell laufen. Diesen kann man sich anschließen. Außerdem sollen durch einen Barcode-Scan von Produkten Konzernverflechtungen offen gelegt und Alternativen angeboten werden. Dabei soll gleichzeitig überprüft werden, ob diese Firmen Kampagneninhalten widersprechen. Als zusätzliches Feature kann man den Unternehmen direkt Nachrichten schreiben.

Das hört sich im ersten Moment gut an. Sehr gut sogar. Denn dem bewussten Käufer wird es heute schwer gemacht. Selbst auf „sicherem Terrain“ wie Bioläden schlummert der Teufel oft im Detail. Zu krakenhaft sind die Verflechtungen von Konzernen und am Ende landet etwas im Einkaufskörbchen, das den eigenen Ansprüchen an ethischem Konsum widerspricht. Es kann passieren, dass man zum Beispiel unbewusst Rüstungsunternehmen oder Wahlkämpfe unterstützt, z.B. mit dem Kauf von Produkten von Dr. Oetker oder Koch-Industries – die nebenbei bemerkt laut Greenpeace in den letzten Jahren knapp 50 Millionen US-Dollar in Gruppierungen investiert haben, die den Klimawandel leugnen.

Die Enthüllungs-App im Alltagstest

Also, frohen Mutes mit der „Ihr könnt mich nicht mehr veralbern“-Waffe in der Jackentasche zum Einkaufen gegangen. In einen Bioladen. Die Sache mit den Kampagnen hat mich nicht wirklich interessiert, zumal unter dem Auswahlpunkt „Meine Region“ nichts angezeigt wurde. Ich wollte Produkte scannen und wissen, was ich da von wem kaufe. Das lief, technisch gesehen, auch gut, der Knopf ist mittig unten um Bildschirm und der Scanner funktioniert zuverlässig.

Die Ergebnisse waren jedoch ernüchternd bis sehr irritierend. Viele Produkte wurden zwar als solche erkannt, aber es war nicht hinterlegt, zu wem die Marke gehört. Doch dessen nicht genug: Die große Irritation kam, als ich Schokolade der Marke Rapunzel an den Scanner hielt. Nach einigem hin- und herschieben und scrollen – die Verflechtungen waren vielfältig und passten zuerst nicht als Ganzes auf den Bildschirm – landete ich schlussendlich bei: der Coca Cola Company. Oha.

Was ist da los?

Ich habe den Testlauf dann erst einmal zweifelnd abgebrochen und mit Rapunzel Kontakt aufgenommen. Mal fragen, was da los ist. Die Person, die ich dort erreichte, fiel genauso wie ich aus allen Wolken. Wir haben dann gemeinsam verschiedene Produkte durch den Scanner laufen lassen und siehe da: es wurde noch kurioser. Bei einem Scan war die App der Ansicht, dass Rapunzel mit Walt Disney zu tun hat.

Die Vertrauenswürdigkeit der App bröckelte also massiv. Auf mein Nachfragen bei Buycott selbst, wie so etwas zustande kommt, woher die Informationen stammen und wer die Informationen überprüft und wer überhaupt hinter dieser App steckt, wurde nicht reagiert.

Woher die Informationen kommen, fand ich kurz danach heraus: Von den Usern selbst. Wenn man Produkte scannt, die nicht hinterlegt sind, kann man sie eigenständig anlegen. Inklusive Stammbaum. Es scheint nur niemand zu überprüfen, ob das auch wirklich stimmt. Und zwar dauerhaft nicht. Rapunzel hatte ebenfalls Kontakt aufgenommen und um Richtigstellung gebeten, doch wenn ich jetzt, mehrere Wochen später, das Produkt in meinem Buycott-Profil und meiner Chronik wieder aufrufe, lande ich immer noch bei Coca Cola. Oder eben bei Walt Disney. Updates? Anscheinend Fehlanzeige. Vertrauenswürdigkeit: nicht nur bröckelig, sondern atomisiert.

Im Vergleichstest, das heißt, beim Erkennen und Zuordnen von Markenprodukten großer, global agierender Konzerne, funktioniert die App jedoch relativ zuverlässig. Es scheint, dass Buycott mit Produkten kleiner, europäischer Firmen überfordert ist. Dadurch stellt sich wiederum die Frage, was kann ich als Benutzer in Deutschland von den alternativen Produkten halten, die mir die App vorschlägt, wenn sie viele überhaupt nicht zu kennen scheint?

Fazit: Mangelhaft

Insgesamt bin ich leider enttäuscht von Buycott. Mich mit den Kampagnen näher zu beschäftigen habe ich, ehrlich gesagt, nach diesen ernüchternden Ergebnissen bei den Scans, gelassen. Zumal ich Informationen über Kampagnen über meine Social-Media-Kanäle bekomme. Und das zuverlässig und vertrauenswürdig.

Ich bin von dieser schwachen Performance nicht nur enttäuscht, sondern ich war regelrecht sauer. Denn der Ansatz dieses Plugins ist wunderbar und dringend nötig, aber so eine Umsetzung schürt noch mehr die Unsicherheiten der Konsumenten und schlussendlich eventuell sogar die Resignation beim Glauben daran, dass der Kassenzettel ein Stimmzettel ist. Doch das ist er. Jeden Tag. Desinvestment, das heißt das Abziehen oder Enthalten von Geldern bei fragwürdigen Konzernen, ist tatsächlich ein nicht zu unterschätzender Mechanismus in einer kapitalistisch orientierten Weltgesellschaft.

Du willst Buycott ausprobieren? Dann findest du die App hier für Android oder kannst sie hier für dein iPhone herunterladen.

Alternativen?

Eine andere App, die sich in diesem Umfang mit der Thematik des ethischen Konsums beschäftigt, ist mir nicht bekannt. Für einzelne Bereiche gibt es Alternativen. Zum Beispiel Rank a Brand. Hier werden einzelne Marken und ihre Nachhaltigkeitsperformances unter die Lupe genommen. Wo sind also die Entwickler? Meine persönliche Empfehlung für den Einkauf lautet daher, auf biologische Herstellung, Regionalität und Saisonalität zu achten und bestimmte Marken einfach komplett von der Einkaufsliste zu streichen. Hier findest du Tipps, wie du zu Bioprodukten aus erster Hand kommst.

Dieser Artikel ist Teil unseres RESET-Spezial zu nachhaltigem Konsum. Eine Übersicht aller Artikel zum Thema findest du hier: RESET App-Check: Korrekt einkaufen mit den richtigen Apps.

Und eine Übersicht über noch mehr nachhaltige Apps findest du hier: Grüne Apps – Nachhaltige Handyprogramme für Smartphones.

MARKIERT MIT
Der RESET App-Check: ToxFox findet schädliche Inhaltsstoffe in Kosmetika

Parabene können über die Haut aufgenommen werden und im Körper wie Hormone wirken. Kosmetikartikel mit diesen schädlichen Inhaltsstoffen wandern also besser gar nicht erst in den Einkaufskorb. Die App ToxFox will dabei unterstützen. Wie gut das klappt, haben wir für euch herausgefunden.

Der RESET App-Check: Mit aVOID Kinderarbeit meiden

Was tun gegen Kinderarbeit in der Textilindustrie? Das Plugin aVOID filtert die Online-Shoppingtour und hilft so, den Kauf von Kleidungsstücken, die unter solchen ausbeuterischen Bedingungen entstanden sind, zu vermeiden. Wir haben's getestet.

Der RESET App-Check: Siegelklarheit bringt Licht in den Labeldschungel

Mittlerweile gibt es zig Siegel und Labels, die für sich in Anspruch nehmen nachhaltige Produkte oder Dienstleistungen zu kennzeichnen. Aber wie vertrauenswürdig oder transparent sind sie? Die App Siegelklarheit will einen Überblick verschaffen. Ob die App empfehlenswert ist, haben wir für euch getestet.

Der RESET App-Check: Mit Codecheck herausfinden, was in Produkten steckt

Ihr kennt das: Man steht in der Drogerie und hat die Wahl zwischen 30 verschiedenen Sorten Shampoo. Mindestens. Aber welche Kosmetikprodukte oder Lebensmittel sind ökologisch unbedenklich, welche schädlich für die Gesundheit? Die App Codecheck will Informationen zu sämtlichen Inhaltsstoffen liefern - wie gut sie das macht, haben wir für euch getestet.

Der RESET App-Check: Mit EcoGator energiesparende Geräte finden

Ihr wollt euch von eurem alten Kühlschrank trennen, aber auf keinen Fall einen neuen Stromfresser anschaffen? Dann könnte euch EcoGator bei der Kaufentscheidung unterstützen. Wir haben die App gecheckt.

Der RESET App-Check: Der Nachhaltige Warenkorb informiert rundum zu bewusstem Konsum

Ob Nahrungsmittel, Kleidung oder Medien - wir konsumieren eigentlich die ganze Zeit. Aber wie können wir unseren eigenen Konsum bewusst und nachhaltig gestalten? "Der Nachhaltige Warenkorb" will dieses Wissen umfassend vermitteln. In unserem RESET-Spezial haben wir die App für euch unter die Lupe genommen.

Enffi-App: Energieeffizienz meets Gamification

Jeder kann bei sich zu Hause den Energieverbrauch senken, man muss nur wissen wie. Mit der App Enffi soll das ganz einfach gehen und nebenbei auch noch Spaß machen.

Sharing is Caring – liegt die Zukunft im kollektiven Konsum?

Was haben Car-Sharing, Kleidertauschringe und Couchsurfing gemeinsam? Richtig, hier werden Dinge geteilt und gemeinschaftlich genutzt. Laut dem Time Magazin ist der geteilte Konsum eine der zehn großen Ideen, die die Welt verändern. Aber was genau steckt eigentlich hinter den Begriffen Sharing, geteilter Konsum oder auch Collaborative Consumption?

Grüne Apps – nachhaltige Handy-Programme für Smartphones

Ob Reisebuchung, Fitness-App, Musikanwendungen oder Spiele - die Palette der Handy-Programme ist umfangreich. Inzwischen finden sich auch zunehmend Apps, die zum Energiesparen anregen, Verkehrsverbindungen suchen oder über die Ökobilanz der Produkte im Supermarktregal informieren. Wir haben einige zusammengetragen, die als grüne Helfer dein Smartphone erweitern.