Bürger AG – Nachhaltige Entwicklung in Bürgerhand

Jedem, der sich für eine nachhaltige Entwicklung des Rhein-Main-Gebietes engagieren möchte, steht mit der Bürger AG eine Alternative zum anonymen Investment in den Kapitalmarkt offen. Das kleine Unternehmen ist angetreten, um in eine ökologisch wie wirtschaftlich nachhaltige Entwicklung der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main zu investieren.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 10.07.12

Das Ziel der im Oktober 2011 gegründeten Bürger AG für nachhaltiges Wirtschaften ist die Weiterentwicklung einer sozialen und umweltverträglichen Bio-Branche in der Region Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main. Das noch junge Unternehmen möchte sich an der gesamten Wertschöpfungskette der biologischen Landwirtschaft – vom Acker bis auf den Teller – beteiligen. Dazu gehört der Kauf von Land zur anschließenden Verpachtung an Bio-Erzeuger und die Förderung von Maßnahmen und Strukturen, die die Vermarktung nachhaltig hergestellter Produkte begünstigen. Außerdem soll der Ausbau von Netzwerken, die eine solche Entwicklung begünstigen oder beschleunigen, gefördert und die Energiewende und naturnaher Tourismus in der Region unterstützt werden.

Die Bürger AG versteht sich als Wirtschaftsunternehmen und Netzwerk zugleich. Alle Teilhaber sind Partner, die auf gleicher Augenhöhe miteinander arbeiten, handeln und leben. Transparenz ist dabei das oberste Gebot: Die Aktionäre der Bürger AG erfahren detailliert, in welches Projekt oder welchen Hof investiert wird.

Nachhaltigkeit umfasst nach dem Verständnis des Bürgerunternehmens neben fairen Preisen für die Marktteilnehmer auch den respektvollen, wesensgerechten und nachhaltigen Umgang mit Menschen, Tieren und Pflanzen sowie den verfügbaren Ressourcen Wasser, Erde, Luft und Energie.

Klar wird: Bei der Bürger AG ist Profit nicht die Hauptsache, sondern hat lediglich eine dienende Funktion. Erträge sind vor allem wichtig, um den Gesellschaftszweck zu erfüllen und das hingegebene Kapital der Aktionäre zu verzinsen. Mehr über das Konzept des sog. Social-Business liest du in unserem RESET-Artikel Social Entrepreneurs – Reformer von unten.

Die Bürger AG zeigt, dass auch ein anderer, ein verantwortungsvoller Umgang mit Geld möglich ist. Wir sind gespannt, wie die Ideen angenommen werden.

Mehr über die Bürger AG erfährst Du auch unter: www.buerger-ag-frm.de.

MARKIERT MIT
Mach dich auf den Weg zum Social Entrepreneur oder Ecopreneur

Du hast eine Idee, wie du die Welt mit unternehmerischem Handeln sozialer oder grüner gestalten kannst und suchst nach einer Möglichkeit, diese umzusetzen? RESET zeigt dir Wege, wie du als Social Entrepreneur oder Ecopreneur deine Ideen für eine nachhaltige Entwicklung verwirklichen kannst.

Baumsparen statt Bausparen: Der Wald als Geldanlage

Geld anlegen und gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz leisten? Das geht. Mittels Baumsparvertrag, Waldsparbuch oder als Eigentümer einer Waldparzelle kann jeder in nationale und internationale ökologisch nachhaltige Aufforstungsprojekte investieren und Rendite erzielen.

Nachhaltig Geld anlegen

Nachhaltige Geldanlagen berücksichtigen neben finanziellen Aspekten auch soziale, ethische und ökologische Aspekte. Wer sich gut informiert und nachhaltig investiert, profitiert gleich doppelt: Die Investitionen zahlen sich im Kampf gegen den Klimawandel, Umweltzerstörung und den Raubbau an Ressourcen aus. Gleichzeitig lassen sich im Aufwind aktueller Nachhaltigkeitstrends mit gutem Gewissen Gewinne erzielen.