Sind Designerkraftstoffe der klimaneutrale Erdöl-Ersatz?

Crude Blue ist eine synthetische Alternative zu Erdöl und komplett klimaneutral.

In einem Elektrolyse-Verfahren macht die Firma Sunfire aus Wasser und CO2 synthetisches Erdöl. Sind "Blue Crude" und andere Designerkraftstoffe durch den Einsatz erneuerbarer Energien eine klimaneutrale Alternative zu herkömmlichen Kraftstoffen?

Autor Laura Wagener, 18.04.18

Deutschland gibt seine Klimaziele auf und auch die bisherigen Selbstverpflichtungsmaßnahmen der internationalen Staatengemeinschaft zum Klimaschutz reichen wissenschaftlichen Berechnungen zufolge nicht aus, um die Erderwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Obwohl die Folgen des Klimawandels vorhersehbar dramatisch sein werden, dauert beispielsweise die Umstellung auf klimafreundliche Technologien im großen Maßstab zu lange oder anfallende Kosten werden gescheut. Ein Beispiel hierfür ist die Verkehrswende: Elektroautos bieten bisher noch nicht die Reichweite, um mit Benzin oder Diesel betriebene Autos komplett zu ersetzen. Zudem wäre es weder wirtschaftlich noch ökologisch sinnvoll, alle nicht elektrisch betriebenen Autos direkt zu verschrotten und dafür ausschließlich neue E-Autos auf die Straße zu schicken. Auch die Umrüstung von Flugzeugen, Schiffen oder dem gesamten Betriebsnetz der Eisenbahnen auf elektronischen Antrieb ist in absehbarer Zeit nicht realistisch. Und auch Kraftstoffe auf Basis erneuerbarer Rohstoffe stehen in der Kritik á la „in den Tank statt auf den Teller“ und belasten zudem die Umwelt mit ihren Verbrennungsprodukten.

Das Unternehmen Sunfire kennt das Problem und hat seine Energien daher in die Entwicklung eines CO2-neutralen Kraftstoffes gesteckt, der in der bestehenden Infrastruktur genutzt werden kann – mit Erfolg? Der von Sunfire entwickelte Treibstoff heißt „Crude Blue“ und soll komplett klimaneutral sein.

Aus Wasser und Kohlenstoffdioxid wird Diesel

Für Crude Blue wird in einer Hochtemperatur-Elektrolyse (Elektrolyse ist die Zerlegung chemischer Verbindungen in ihre Bestandteile durch elektrischen Strom) Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten. Der Wasserstoff wird anschließend mit Kohlendioxid aus der Außenluft zu einem Synthesegas verbunden. Aus diesem Gas wird in einem „Power to Liquid“-Verfahren tatsächlich ein synthetischer Ersatz für Erdöl. Das Problem bei dem Prozess: Für den Elektrolyse-Prozess muss eine sehr große Menge Energie aufgewendet werden. Um das Produkt klimaneutral zu halten, setzt Sunfire daher ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien ein. Dieser enorme Bedarf an erneuerbarem Strom kann bisher nicht überall gedeckt werden – die erste große Produktionsstätte für Crude Blue entsteht daher gerade in Norwegen, das seinen Strombedarf bereits fast vollständig aus regenerativen Quellen deckt.

© Sunfire Crude Blue wird unter Einsatz erneuerbar erzeugtem Strom aus CO2 und Wasser synthetisiert.

Das Besondere an dem synthetischen Treibstoff ist, dass er herkömmliches Erdöl komplett und nahtlos ersetzen könnte und dabei bestehende Infrastrukturen erhalten und dennoch die Treibhausgas-Emissionen massiv gesenkt werden könnten. „Sehr viele Bereiche unserer Wirtschaft werden vom Erdöl dominiert. Alltägliche Produkte, vom Turnschuh bis zur Kosmetik, sind ohne Erdöl undenkbar“, sagt Nils Aldag, Chief Commercial Officer von Sunfire. „Mit Blue Crude haben wir jetzt einen CO2-neutralen Erdölersatz geschaffen, der überall auf der Welt mit unserer Technologie produziert werden und massiv zur Erreichung der Klimaschutzziele beitragen kann.“ Und Christian von Olshausen, Chief Technology Officer bei Sunfire, betont, dass die Verwendung von Blue Crude ein sehr effizienter Weg sei, um den Transport-, Langstrecken- und Flugverkehr zu elektrifizieren und mittelfristig erneuerbar zu gestalten, da die bestehende Infrastruktur aus Raffinerien, Tankstellen und Verkehrsmitteln erhalten bleiben könnten.

Ein weiterer Vorteil von Crude Blue: Bei der Verbrennung von Blue Crude wird der Luft auschließlich das CO2 zurückgeführt, was vorher bereits in ihr enthalten war. Schadstoffe, wie Ruß oder Schwefel, die bei der Verbrennung herkömmlicher Kraftstoffe emittiert werden, entstehen nicht.

Um herkömmliche Kraftstoffe vollständig zu verdrängen, ist Blue Crude mit derzeit rund 2 Euro pro Liter noch sehr teuer, was mit den hohen Stromkosten pro Liter verbunden ist. Im Vergleich dazu: aktuell kostet der Liter Diesel um die 30 Cent ohne Steuern und Kosten für Transport und Lagerung, die ja auch bei Blue Crude noch obendrauf kommen. Sunfire ist jedoch zuversichtlich, die Kosten des synthetischen Treibstoffs bald auf immerhin 1,30 Euro reduzieren zu können.


Klar, dass Autobauer und -industrie von der Idee begeistert sind, mit einem neuartigen Kraftstoff nicht das komplette System umkrempeln zu müssen und dennoch die CO2-Emissionen und Schadstoffe senken zu können. Doch ganz so einfach ist die Sache leider nicht, und das hängt mit den enormen Energiemengen zusammen, die für den Umwandlungsprozess von Wasser in einen alternativen Treibstoff nötig sind. Denn wenn Blue Crude in großem Stil zum Einsatz kommen soll, dann steigt der aktuelle Strombedarf enorm. Ausschließlich sauberer Ökostrom kann diesen Bedraf auch bei einem weiteren schnellen Ausbau nicht decken. Sobald aber z.B. Kohlestrom zum Einsatz kommt, sieht die CO2-Bilanz von Blue Crude nicht mehr so gut aus.

Damit bleiben Designerkraftstoffe maximal mittelfristig eine Alternative zu herkömmlichen Kraftstoffen. Politik und  Autoindustrie kommen nicht um die Aufgabe herum, langfristig nachhaltige Mobilitätskonzepte umzusetzen, soll der Verkehr der Zukunft klimaschonend sein.

Ein eigenes Auto? Mit dieser App bald nicht mehr nötig!

Die litauische App Trafi bringt Schwung in die Verkehrswende, indem sie die Nutzung von geteilten und öffentlichen Verkehrsmitteln extrem vereinfacht. Auf einen Blick finden Nutzer alle Informationen und können sogar direkt bezahlen.

Wie Kraftwerke mit CO2 CO2 sparen könnten

Ein neues Verfahren erlaubt es, Kraftwerksturbinen mit CO2 zu betreiben. Das macht sie effizienter und fährt Emissionen herunter.

michael_mueller_goernert_andreas_labes_300dpi
Andreas Labes
„E-Autos sind ein wichtiger Baustein für eine ökologische Verkehrswende”

E-Mobilität ist im Kommen. Es gibt aber noch weitere alternative Antriebe. Wie ist da der Status quo? Wir haben dazu mit Michael Müller-Görnert vom VCD gesprochen.

Umrüsten bei der Deutschen Bahn: Wasserstoffzüge ersetzen Dieselloks

Entgegen aller Annahmen ist Bahnfahren nicht immer klimafreundlich: Rund 40 Prozent aller Züge fahren nicht mit Strom, sondern werden mit Dieselmotoren betrieben – mit entsprechendem Emissionsausstoß. In Niedersachsen sollen jetzt die ersten emissionsfreien Wasserstoffzüge eingesetzt werden.

bild_4
©
Infografik: Klimawandel – Was können wir tun?

Bald ist die nächste Klimakonferenz, auf der wichtige Entscheidungsträger zusammenkommen und (hoffentlich) zukunftsweisende Klimaschutz-Maßnahmen festlegen. Aber nicht nur die hohen Tiere aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft können sinnvolle Lösungen ausarbeiten. Jeder kann mithelfen, wie die Infografik zeigt.

resetbild
©
Alte Bananen als Benzin-Ersatz

Matschiges Obst kann mehr als nur für den Kompost dienen. Ein Pilotprojekt in Deutschland sammelt Speisereste vom Obst-und Gemüsegroßhandel und von Cafeterien, um das durch Gärung gewonnene Methan zum Antrieb von Fahrzeugen zu nutzen.