Blockchain und nachhaltige Entwicklung – wie passt das zusammen?

rechenzentrum-blockchain-server
© 1und1

Alle reden von Blockchain. Aber worum geht es da eigentlich genau? Und was sind Distributed-Ledger-Technologien? Wir geben Antworten auf diese Fragen und zeigen, wie die Technologie für soziale und ökologische Belange sinnvoll eingesetzt werden kann.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 15.11.18

Übersetzung Sarah-Indra Jungblut:

Seit Satoshi Nakamoto 2008 ein Whitepaper mit dem Titel „Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System“ veröffentlichte und 2009 die ersten Bitcoins geschürft wurden, hat sich die Kryptowährung Bitcoin und die dahinter stehende Blockchain-Technologie rasant entwickelt.

Am Kapitalmarkt haben sich Kryptowährungen, die auf der Blockchain aufbauen, seit Beginn der 2010er Jahre zu einer ernstzunehmenden Größe entwickelt (zehn Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung, ca. fünf Millionen Nutzer) und ihnen wird das Potenzial bescheinigt, den Finanzsektor radikal verändern zu können. Da die grundlegende Blockchain-Technologie und auch der Code des Bitcoin-Protokolls Open Source sind, wurde sie von vielen Entwicklern aufgegriffen und wird permanent weiterentwickelt.

Dabei hat sich gezeigt, dass die Technologie nicht nur ein dezentrales Buchungssystem für die Finanzwelt ist, sondern weit mehr kann als Bitcoin verwalten. Mittlerweile mischt die Blockchain auch die Medienindustrie, den öffentlichen Sektor, die Medizintechnik, das Internet der Dinge, Energiesysteme und Lieferketten auf. Und auch Banken, große Energieversorger und Konzerne prüfen, inwieweit sie die Blockchain in ihren Prozessen einsetzen können. Der Begriff „Blockchain“ wird dabei inflationär verwandt – oft steigen die Aktien der Startups, die behaupten, an irgendeiner Stelle eine Blockchain einzusetzen, sofort. Wie sinnvoll der Einsatz der Technologie dabei ist bzw. ob es Alternativen gibt, die sinnvoller wären, wird noch zu wenig hinterfragt.

Was aber steckt genau hinter der Technologie? Warum springen auch immer mehr Projekte und Startups, die sich für eine grünere und/ oder gerechtere Welt engagieren, auf den Zug auf? Und hat die Technologie wirklich Revolutions-Potenzial oder kommt nach dem Hype demnächst die Ernüchterung? Genau diesen Fragen sind wir in den letzten Monaten nachgegangen und haben die Blockchain in einer Vielzahl an Hintergrundartikeln, Interviews und Projektvorstellungen auf ihr Potenzial für eine nachhaltige Entwicklung abgeklopft.

Soviel schon vorneweg: Es gibt durchaus sinnvolle Anwendung der Blockchain-Technologien im Umwelt- und Klimaschutz und im sozialen Bereich. Allerdings steckt die Technologie noch in den Kinderschuhen und es gibt einige Herausforderungen zu bewältigen.

Ihr findet sämtliche Inhalte unseres RESET-Spezials Blockchain hier – und die Sammlung wächst weiter. Wir wünschen eine spannende Lektüre!

Euer RESET-Team

Ethisch korrekte Batterien für E-Autos? Circulor will das ermöglichen

E-Fahrzeuge sind ein guter Schritt in Richtung saubere Mobilität – die dafür nötigen Batterien sind aber leider alles andere als nachhaltig. Die Blockchain könnte hier Teil der Lösung sein.

Interview: MineSpider will mit Hilfe der Blockchain Konfliktmineralien aus Lieferketten verbannen

Ein Berliner Startup nutzt verteilte Datenbanksysteme, um ein komplexes Problem anzugehen: die Nachverfolgung der Mineralien, die in unseren smarten Geräten verbaut werden.

dezentralisierung-blockchain-sdg-nachhaltige-entwicklung
© CIFOR
GIZ-Interview: Ein besseres globales Miteinander per Blockchain?

Kann die Blockchain in den Bereichen Klimawandel, Demokratie und Wassermanagement sinnvoll eingesetzt werden? Genau daran forscht das GIZ Blockchain Lab. Wir haben mit der GIZ-Expertin Salomé Eggler darüber gesprochen.

Interview: Ein Wald, der sich selbst abholzt? Mit der Blockchain könnten Ökosysteme autonom werden

Können sich natürliche Systeme mit Hilfe der Blockchain selbst verwalten? Diese Frage untersucht ein Team von Entwicklern, Theoretikern und Forschern. Wir haben mit Paul Seidler, einem der Köpfe, gesprochen.

Von der Bohne bis zum Espresso: Mit der Blockchain den Weg von Kaffee verfolgen

Digitaltechnologie für besseren Kaffee: Das US-Startup Bext360 nutzt die Blockchain, um Fairness und Verantwortung im Kaffeegeschäft zu erhöhen.

Blockchain – Eine neue Technologie mit großem Potenzial für eine nachhaltige Entwicklung?

Die Blockchain ist „eine der bedeutendsten Errungenschaften der Wissenschaft in den letzten 100 Jahren“, so der Schweizer Computerwissenschaftler Prof. Dr. Roger Wattenhofer. Für den Netscape-Gründer Marc Andreessen ist sie „[...] das dezentrale Vertrauensnetzwerk, das das Internet schon immer gebraucht und bislang entbehrt hat.” Wer schon einmal mit dem Begriff Blockchain in Berührung gekommen ist, kennt ihn aller Voraussicht nach im Zusammenhang mit der digitalen Währung Bitcoin. Doch was steckt hinter dieser Technologie und wie funktioniert sie?