Berlinale in grün: Der Grüne Filmtipp von Green Me

colourbox563346
©
Colourbox.com

Die Berlinale in grün: Anlässlich der Berlinale präsentiert Green Me den Grünen Filmtipp. Reinschauen lohnt.

Autor Rima Hanano, 10.02.11

Mit dabei sind unter anderem folgende Filme:

  • The Pipe
    Irland, 2010, 83 min | Englisch | Regie: Risteard Ó Domhnaill | Sektion: Kulinarisches KinoBerlinale Screening: So 13.02. 22:00 MGB-Kino (D)

    “The Pipe” ist ein beeindruckender, über einen Zeitraum von vier Jahren produzierter Dokumentarfilm über die Dorfgemeinschaft Rossports, die es mit Shell Öl und dem irischen Staat aufnahm.
    Die Entdeckung von Gas in der Nähe des abgelegenen Küstendorfs führte zum heftigsten Kampf der Kulturen im modernen Irland. Die Rechte der Farmer über ihre Felder und der Fischer über ihre Fischfanggebiete kollidierten mit einem der weltweit mächtigsten Ölkonzerne. Als die Bürger sich schutzsuchend an den Staat wenden, stellt sich heraus, dass der Regierung die Interessen von Shell wichtiger sind als die Rechte ihrer Bürger. „The Pipe“ dokumentiert die persönlichen Erlebnisse der drei Hauptprotagonisten während des Höhepunkts der Krise und erzählt die Geschichte einer tragisch gespaltenen Gemeinschaft mit der Aussicht auf eine Pipeline, die zu wirtschaftlichem Wohlstand führen oder eine seit Generationen tief verwurzelte Lebensweise zerstören kann.

  • También la lluvia | Even The Rain
    Spanien, Frankreich, Mexiko, 2010, 104 min | Spanisch | Regie: Icíar Bollaín | Darsteller: Luis Tosar, Gael García Bernal, Juan Carlos Aduviri, Karra Elejalde, Raúl Arévalo | Sektion: Panorama

    Im Jahr 2000 reist der junge Regisseur Sebastián (Gael García Bernal) und sein Freund und Produzent Costa (Luis Tosar) nach Bolivien, um einen Film über die Entdeckung Amerikas und der einhergehenden Ausbeutung der indigenen Bevölkerung zu drehen.Gleichzeitig zum dramatischen Verlauf ihres Films spitzt sich an ihrem Drehort Cochabamba auch der Widerstand der bolivianischen Bevölkerung gegen die Privatisierung der Wasserversorgung zu. Die Linie zwischen Fiktion und Realität verschwimmt. Drehte es sich vor 500 Jahren noch um das Gold, geht es heute um das lebensnotwendige Element Wasser.

Den kompletten Filmtipp hier zum Download (pdf)

MARKIERT MIT