Diese App belohnt dich für den nachhaltigen Einkauf

Dafür belohnt werden, dass man nachhaltige Produkte kauft? Die App "Wertewandel" tut genau das und will zum nachhaltigen Einkauf motivieren.

Autor Richard Diesing, 13.11.17

Bonus-Apps gibt es viele – Wertewandel will eine nachhaltige Alternative dazu sein. Denn unser tägliches Einkaufsverhalten hat einen großen Einfluss auf die Umwelt. Das Nachhaltigkeits-Bonusprogramm möchte die Kunden dazu motivieren, grüne und faire Produkte anderen Produkten vorzuziehen. Aber wie soll das funktionieren?

Sehr ähnlich zu dem, was wir bisher von Bonusprogrammen kennen: Für den Kauf nachhaltiger Produkte erhält man bei dem Bonner Startup Bonuspunkte, die man gegen andere nachhaltige Produkte eintauschen kann. Auch kann man die Bonuspunkte für einen guten Zweck spenden. 

Das Sammeln von Bonuspunkten geht nicht nur im Bioladen, sondern auch in vielen Online-Shops und bei großen Ketten wie Real oder dm. Deren Kassenbons müssen lediglich eingescannt werden, schon erhält man Punkte für den eigenen nachhaltigen Konsum. 

Für die Nutzer der Bonus-App ist das Ganze kostenlos. Wertewandel will Geld damit verdienen, dass es nachhaltige Produkte für den Kunden sichtbarer macht – und erhält dafür eine Vergütung von den Unternehmen. Die persönlichen Kundendaten sollen allerdings nicht weitergegeben werden, das ist den Wertewandel-Machern wichtig.

Du möchtest mehr dazu erfahren, wie du nachhaltig konsumieren kannst und welche Apps dich dabei unterstützen? Dann schau dir unser Spezial dazu an: Der RESET App-Check: Korrekt einkaufen mit den richtigen Apps

Ohne Plastik, aber dafür mit App: MIWA will unseren Einkauf revolutionieren

Lebensmittel ganz ohne Plastik einkaufen: Das will das Projekt MIWA realisieren - und ist deswegen einer der Gewinner des "Innovation Prize".

SirPlus: Können ein Supermarkt und eine App gegen Lebensmittelverschwendung helfen?

Das Team hinter SirPlus hat der Verschwendung von Lebensmitteln den Kampf angesagt. Die Tools: ein Supermarkt für gerettete Lebensmittel und ein Online-Shop. In Berlin soll es bald losgehen.

Wie Fische in den Bergen Indonesiens beim Gemüseanbau helfen

Ein Team von Studierenden der Universität Mannheim leistet mit ihrem Aquaponic-Projekt einen Beitrag zur Nahrungsversorgung der Bewohner der ländlichen Bergregion Indonesiens.

Der RESET App-Check: Korrekt einkaufen mit den richtigen Apps

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Apps, die einfache Hilfe beim nachhaltigen Einkauf versprechen. Doch was können sie wirklich? Wir haben für euch einige der bekanntesten Apps gecheckt.

Einkaufsratgeber „Der Nachhaltige Warenkorb“ gibt jetzt auch Tipps zum Onlineshopping

„Der Nachhaltige Warenkorb“ gibt als Einkaufsratgeber viele wichtige Alltags-Tipps. Lohnt sich ein Auto? Welches Waschmittel ist am umweltfreundlichsten? Welche Lebensmittel kaufe ich am besten ein? Jetzt ist die aktuelle Neuauflage online. Super Plus: Nachhaltige Tipps zum Onlineshopping.

Grüner einkaufen mit der Nachhaltigkeitsampel für Onlineshops!

Du würdest gerne grüner und fairer einkaufen? Aber Du hast keine Zeit und Energie, dich über unzählige Produkte und Hersteller einzeln zu informieren? Jetzt erkennst Du direkt in allen Onlineshops, von Amazon bis Zalando, ob Produkte fair und umweltfreundlich sind oder nicht. Das Ampel-Add-on von WeGreen macht´s möglich!

ecf
©
TATENDRANG: Frischer Fisch von nebenan? Europas größte Stadtfarm macht´s möglich!

Warum bauen wir eigentlich unsere Lebensmittel nicht da an, wo sie gebraucht werden? Dass das geht will ECF Farmsystems mit dem Bau von Europas größter innerstädtischer Aquaponik-Farm in Berlin zeigen. Wir sprachen mit Christian Echternacht, einem der Gründer, über die Stadtfarm.

Charity-Shopping – Einkaufen mit positivem Nebeneffekt

Einen stetig wachsenden Teil unserer Einkäufe tätigen wir inzwischen über das Internet. Dank Charity-Shopping lässt sich dies mit einer Spende verbinden, für die man selbst nicht einmal zahlen muss.

Bio für Fortgeschrittene: Obst und Gemüse aus erster Hand

Immer mehr Menschen ziehen Bioprodukte vor und das Angebot in den Biomärkten wächst stetig. Für diejenigen, die gezielt in den Anbau von regionalem Bioobst und -gemüse investieren und aktiv werden möchten, gibt es einige Alternativen, z.B. die Biokiste, die Solidarische Landwirtschaft oder Bauerngärten.