Bald leuchtende Pflanzen statt Straßenlaternen?

glowing_plant_-_square
©

„Was wäre, wenn wir unsere Straßen mit Bäumen beleuchten?“ Ein Forscherteam aus den USA ist dieser Frage nachgegangen und hat Pflanzen entwickelt, die von alleine leuchten. Bisher ist es eine Spielerei. Jetzt sammeln sie via Kickstarter Geld zur Weiterentwicklung.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 30.04.13

„Was wäre, wenn wir unsere Straßen mit Bäumen beleuchten?“ Ein Forscherteam aus den USA ist dieser Frage nachgegangen und hat Pflanzen entwickelt, die von alleine leuchten. Bisher ist es eine Spielerei. Jetzt sammeln sie via Kickstarter Geld zur Weiterentwicklung.

„Wir leben in einer Welt, die zu viel CO2 produziert. Die Natur hat Wege gefunden, fast emissionsfrei Energie zu erzeugen – wir wollen die Leute davon überzeugen, welches Potenzial darin steckt,“ so Anthony Evans, einer der drei Köpfe hinter dem Projekt Glowing plant.

Noch ist das Projekt nicht salonfähig bzw. „straßentauglich“, da die ersten Prototypen kaum Licht erzeugen. Doch fallen die Preise von Genom-Sequenzierung und zum Drucken von DNA weiter, sehen sie sich ihrem Traum von leuchtenden Rosen näher.

Wie aber kommt das Licht in die Pflanze? Dazu werden genetische Strukturen aus Organismen entnommen, die z.B. auch Glühwürmchen „erleuchten“. Diese Leuchtfähigkeit von Lebewesen, die sogenannte Biolumineszenz, wird mittels einer Software und einem DNA-Drucker in Pflanzen eingebracht. Wenn alles klappt, werden die Pflanzen zu kleinen Leuchten – ganz ohne Stromkabel.

Von Bäumen und Pflanzen erleuchete Straßen und Wege – sollte am Ende Gentechnik doch zu was gut sein?

Mehr Infos zum Projekt findest du hier: http://glowingplant.com/

Auch in unseren Meeren werden „Wälder“ abgeholzt – doch diese NGO hat eine einfache Lösung

Wälder aus Seetang spielen eine wichtige Rolle für den Klimaschutz und die biologische Vielfalt unter Wasser - aber ihre Zahl nimmt rapide ab. Kann die einfache Lösung von SeaForester helfen?

Greenwashing im Online-Modehandel: Angaben zur Nachhaltigkeit von Produkten oft ungeprüft und nicht ambitioniert genug

Der Green Consumption Assistant unterstützt Nutzer*innen von Ecosia bei der Suche nach nachhaltigen Produkten. Jedoch genügt nur ein geringer Anteil der im Onlinehandel als nachhaltig gekennzeichneten Produkte hohen Ansprüchen an Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit.

Indra Jungblut
Mit PeakPick dann Energie verbrauchen, wenn grüner Strom fließt

Deine Waschmaschine starten oder das E-Auto laden, wenn der Anteil erneuerbarer Energien hoch ist? Eine gute Sache. Die App von PeakPick zeigt dir den aktuellen Strommix.

Können wir mithilfe von KI mit Pottwalen „sprechen“?

Ein multidisziplinäres Projekt nutzt maschinelles Lernen, um die komplexen Rufe der Pottwale zu entschlüsseln. Sind wir damit auf dem Weg, mit den faszinierenden Meeresriesen zu kommunizieren?

Climate Pledges von Unternehmen sind nicht ambitioniert genug

Seit dem Klimaabkommen von Paris haben hunderte Unternehmen Net-Zero-Pledges veröffentlicht, in denen sie aufzeigen, wie sie ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen. Doch sie sind alle nicht weitreichend genug, wie das Climate Pledge Rating zeigt.

Satellitentechnologie legt im Rahmen der COP27 die Methanlecks der Welt offen

Bloomberg hat sich mit einer Organisation zur Überwachung von Emissionen zusammengetan, um das Ausmaß von Methanlecks auf der ganzen Welt aufzudecken.

Ein für den Mond entwickeltes Gerät soll bei der CO2-Bindung auf der Erde helfen

Ein Gerät im Taschenformat, das für den Einsatz auf dem Mond bestimmt ist, könnte bald eine Schlüsselrolle in Japans ehrgeizigen Plänen zur Bindung von CO2 spielen.

©
Neue Podcast-Folge: Wie kann die Transformation unseres Energiesystems gelingen?

Ohne Frage: Eine schnelle und vollständige Energiewende ist unerlässlich, um die Folgen des menschengemachten Klimawandels abzumildern. Welche Rolle dabei digitale Technologien spielen, das beleuchten wir in der neusten Folge von RESET Radio.