Auf zur Sternfahrt in Berlin am 3.6.2012

sternfahrt-2012
©
36. Sternfahrt des ADFC Berlin e.V.

Fahrradfahrer aufgepasst! Am Sonntag können Radler in Berlin unter dem Motto "Berlin auf der Radspur" auf der 36. Fahrradsternfahrt - der größten Fahrraddemonstration weltweit - mitfahren. Eine einmalige Gelegenheit auch einmal auf der Stadtautobahn und dem Autobahn-Südring mit dem Drahtesel zu fahren. 19 Routen führen aus dem Berliner Umland durch den Tiergarten zur Siegessäule.

Autor Hanadi Siering, 01.06.12

Fahrradfahrer aufgepasst! Am Sonntag können Radler in Berlin unter dem Motto „Berlin auf der Radspur“ auf der 36. Fahrradsternfahrt – der größten Fahrraddemonstration weltweit – mitfahren. Eine einmalige Gelegenheit auch einmal auf der Stadtautobahn und dem Autobahn-Südring mit dem Drahtesel zu fahren. 19 Routen führen aus dem Berliner Umland durch den Tiergarten zur Siegessäule.

Es wird für mehr Radspuren an Hauptverkehrsstraßen und mehr freie und sicherere Radwege demonstriert. Die Sternfahrt wird vom ADFC Berlin e.V. organisiert und jeder, der ein Fahrrad hat und dieses fahren kann, ist zum Mitradeln eingeladen.

Kinder und Familien können im kindgerechtem Tempo ca. 9 km innerhalb der Stadt von der Jannowitzbrücke bis zum Brandenburger Tor fahren. Treffpunkt ist 12.30 Uhr an der S-Bahn Station Jannowitzbrücke. 

Alle Treffpunkte der Sternfahrt 2012 

Die Sternfahrt endet gegen 14 Uhr beim traditionellen Umweltfestival der Grünen Liga am Brandenburger Tor, wo die Besucher den Rest des Tages Ökoslam, buntes Bühnenprogramm und vieles mehr erwartet.

 

MARKIERT MIT
Civic Tech: Mit öffentlichen Daten, Apps und Plattformen treiben Bürger*innen den Umwelt- und Klimaschutz voran

Mit digitalen Tools in Bürgerhand werden Umweltdaten und Behördenwissen zum Gemeinwohl und Ausgangspunkt für Veränderungen.

© Carlos Arthur M.R/ Unsplash License
Lässt sich deine Stadt vom Smartphone aus reparieren?

Als Stadtbewohner*in hat man allzu oft das Gefühl, wenig Einfluss auf die Entwicklungen der eigenen Stadt zu haben. Doch neue Civic-Tech-Tools machen es einfacher, sich einzubringen.

Torge Peters/ Studio Nørden
Neue Podcast-Folge: Wie Bürger*innen mit digitalen Technologien Zukunft gestalten

In unserer neusten Podcast-Folge unterhalten wir uns mit Geraldine de Bastion, Expertin für Civic Tech, über die Chancen von Civic-Tech-Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise.

A-GAIN & A-GAIN: Dein Wegweiser zu nachhaltiger Mode in Berlin

Der digitale A-Gain Guide zeigt, was du aus deiner Kleidung noch alles machen kannst und bringt Second-Hand-Shops, Reparatur- und Up- und Recycling-Möglichkeiten von Kleidungsstücken auf eine Karte.

Interview: Wie können Bürger*innen und Zivilgesellschaft mit Civic Tech Veränderungen anstoßen?

Was ist Civic Tech und wie kann daraus politischer Protest werden? Darauf gibt Daniel Staemmler in diesem Interview Antworten.

© Guillaume de Germain/ Unsplash-License
Teilen für das Gemeinwohl

Der Großteil aller gesammelten Daten liegt ungenutzt auf Rechnern und Servern herum. Dabei könnte man sie für mehr Klimaschutz und das Erreichen nachhaltiger Ziele einsetzen. Ein Kommentar von Marc Winkelmann.

Diese modernen, von Origami inspirierten Notunterkünfte können in Minutenschnelle aufgebaut werden

In der Katastrophenhilfe sind Lebensmittel, medizinische Versorgung und auch Unterkünfte gefragt. Ein in New York ansässiges Architekturbüro will letzteres einfacher und erschwinglicher machen.

©
GlobaLeaks – ein sicherer Raum für Whistleblower

Wer Korruption, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltsünden enthüllt, riskiert Job, Freiheit und Leben. Die Open-Source-Software GlobaLeaks bietet sichere Tools für Whistleblower.