App hilft Refugees durch den deutschen Behördendschungel

Zwei syrische Geflüchtete entwickeln die App Bureaucrazy, die Neuankömmlingen hilft, sich im Dschungel der deutschen Bürokratie besser zurecht zu finden.

Autor Hanadi Siering, 22.08.16

Untervermietungserlaubnis oder Mietschuldenfreiheitsbescheinigung – für Deutsch-Anfänger ganz schön schwierige Worte. Selbst für Deutsch-Muttersprachler ist Beamtendeutsch manchmal schwer zu verstehen. Von Asterix und Obelix haben wir auch gelernt, dass der Gang zu Ämtern verrückt machen kann, denkt man nur an den Passierschein A38. „Gehen Sie hierhin für Stempel XY und dann in Raum 8765 für Dokument YX und vergessen Sie nicht, das Formular ABC zur Kasse links hinten auf der rechten Seite zu bringen“ – wie bitte?

Gar nicht so einfach, sich zurecht zu finden. Schon gar nicht für Neuankömmlinge in Deutschland, die vielleicht noch nicht der deutschen Sprache mächtig sind. Dass das Ausfüllen von Formularen nicht gerade dem Schwierigkeitsgrad des Schuhebindens entspricht und einen oft nur frustriert und verwirrt hinterlässt, hat wahrscheinlich jeder schon einmal erfahren müssen.

Eine App, die übersetzt, orientiert und auf die häufigsten Fragen antwortet

Weil Ghaith Zamrik (19) und Munzer Khattab (23) aus Syrien auch schon Bekanntschaft mit der Komplexität deutscher Behörden machen durften, haben sie eine nützliche App entwickelt, die jedem Neuankömmling durch den Bürokratiedschungel helfen soll. Bureaucrazy übersetzt, zeigt, wo Bürgeramt, Jobcenter, Ausländerbehörde & Co. sich befinden, und antwortet auf die häufigsten Fragen – ähnlich wie die Welcome App, die Geflüchteten in Dresden das Ankommen erleichtert.

Programmieren haben die beiden Syrer mit dem Berliner Start-Up ReDi School of Digital Integration gelernt. ReDi ermöglicht es Geflüchteten, Programmieren zu lernen und so ihre Job-Perspektiven zu verbessern.

Mehr über Bildungschancen für Geflüchtete gibt’s auf RESET

Zamrick und Khattap wissen aus eigener Erfahrung, welche Probleme Geflüchtete nach ihrer Ankunft mit Ämtern und Formularen haben können, und versuchen mit Bureaucrazy auf genau diese Probleme einzugehen – damit das versehentliche Ausfüllen eines falschen Formulares mit anschließendem Aufenthalt im Flüchtlingsheim nicht mehr passieren kann.

Derzeit befindet sich die App in der Beta-Version und muss noch verbessert werden. Auch haben die Programmierkenntnisse der beiden Geflüchteten ihre Grenzen. Die Idee der App kommt aber wohl so gut an, dass laut Medienberichten ständig Leute mit Hilfsangeboten an der Tür klingeln. Dafür fehlt es aber noch am nötigen Kleingeld, weswegen auf Betterplace jetzt auch eine Crowdfunding-Kampagne für Bureaucrazy gestartet wurde. Wenn alles klappt, kann die App Anfang 2017 an den Start gehen.

RESET stellt im Special Flüchtlingshilfe 2.0 viele verschiedene digitale Projekte vor, die eine positive Willkommenskutlur schaffen, Hürden beseitigen und das Leben nach der Flucht erleichtern wollen.

Und wer den Passierschein A38 noch nicht kennt, sollte sich hier informieren 🙂

6 Plattformen, die es einfach machen, Geflüchteten zu helfen

Du möchtest dich mit geflüchteten Menschen austauschen und ihnen auf die eine oder andere Weise helfen in Deutschland anzukommen? Der Weg dahin erscheint manchmal komplizierter als er ist: Überall in Deutschland gibt es Organisationen und Projekte, die genau dieses Ziel verfolgen. Wir haben Plattformen zusammengetragen, die es dir einfach machen, deinen Teil beizutragen.

13161839_1106744046015072_2055455766226491577_o
©
TATENDRANG: Wefugees.de – Eine Online-Community für Geflüchtete und Helfer

"Wefugee, community without borders" ist eine Plattform für Geflüchtete, freiwillige Unterstützer und Organisationen, die in der Flüchtlingshilfe aktiv sind oder es werden wollen. Wir sprachen mit Cornelia Roeper, Gründerin von Wefugees.

Top Mischung: Geflüchtete und ein Fab Lab

Es gibt unzählige Projekte, die Geflüchteten einen Weg in die Hightech-Branche ebnen wollen. Das Berliner FabLab bietet nun auch Kurse im 3D-Druck und lasern an.

Welcome-App für Geflüchtete in Dresden

Sie wollen Geflüchtete in ihrer Stadt willkommen heißen und zeigen, dass Dresden mehr kann als Pegida. Deshalb haben zwei Unternehmen die "Welcome-App Dresden" entwickelt. Das Projekt soll auch auf andere Städte übertragen werden.

Berliner Student gründet Online-Universität für Geflüchtete

Für die meisten Geflüchteten ist es extrem schwierig sich an einer Hochschule einzuschreiben. Meist fehlen ihnen Dokumente oder Sprachkenntnisse und man hält sie für bildungsfern. Der junge Student Markus Kressler will das mit seinem Hochschulprojekt ändern.

RESET-Spezial: Geflüchtetenhilfe 2.0 – Multimedia trifft Multikulti!

Laut Schätzungen des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) sind aktuell 51 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Sie sind Geflüchtete, Asylsuchende oder Binnenvertriebene. Und durch die Krisenherde in der Welt werden es täglich mehr. Wir stellen die Frage: Wie kann Geflüchtetenhilfe im digitalen Zeitalter aussehen? Das RESET-Spezial „Flüchtlingshilfe 2.0“ stellt in den nächsten Tagen Projekte vor, die digitale Tools für die Geflüchtetenarbeit nutzen. Heute: Diese Apps unterstützen die Geflüchtetenarbeit!