Alte Elektrogeräte wieder wie neu

Das österreichische Startup Refurbed überholt gebrauchte Elektroprodukte und bringt sie zurück auf den Markt.

Autor Felix Dunkl, 29.03.18

Etwa eine Million Mobiltelefone liegen ungenutzt in deutschen Haushalten, wie eine Studie des Branchenverbands Bitkom zeigt. Im vergangenen Jahr wurden 44,7 Millionen Tonnen Elektroschrott angehäuft und der Verbrauch steigt stetig. Bis 2021 wird der Müllberg voraussichtlich auf 52,2 Millionen Tonnen anwachsen. Allein in Europa produziert jeder Bürger circa 20 Kilo Elektromüll jährlich. Immer wieder weisen Umweltschutzorganisationen darauf hin, dass eine Vielzahl der noch funktionsfähigen Geräte weiter genutzt werden könnten.

Das Wiener Startup Refurbed will diesem Zustand entgegenwirken und greift die Idee der Circular Economy auf. Das Modell sieht eine Plattform vor, auf der alte Elektronikgeräte wieder in den Markt integriert werden. Dies bedeutet, dass Laptops oder Smartphones von spezialisierten Händlern aufgekauft, instand gesetzt, mit Updates versehen und wieder verkauft werden. Neben einer Datenbereinigung und einem Komponentenaustausch wird von den Händlern auch die äußerliche Hülle aufbereitet, sodass die Geräte auf den ersten Blick wie Neuware aussehen. Die Händler kaufen dabei vorwiegend und kostengünstig Firmen- und Großbestände auf, sodass sie günstig die Produkte verkaufen und dennoch selber Profit generieren können. Mindestens ein Jahr Garantie geben die Händler und werden von der Plattform aufgefordert, ihre Bezugsquellen offen zu legen.

Alte Smartphones kaufen, Bäume pflanzen

Für jedes verkaufte Produkt garantieren die drei Gründer eine Spende zugunsten von Aufforstungsmaßnahmen. Zudem spart die Wiedereingliederung der alten Geräte rund 70 Prozent Emissionen im Gegensatz zu gleichwertigen, neu hergestellten Produkten.

In den USA und Kanada hat der sogenannte Refurbished-Trend bereits einen großen Zuspruch. Schätzungen zufolge wurde mittlerweile mindestens eins von zehn Handys, die in Amerika in Gebrauch sind, wieder recycelt. Sogar der Branchenriese Apple ist auf den Zug aufgesprungen und bietet seit 2016 „recycelte“ Produkte über die eigene Homepage an. Ein Trend, der durchaus positives bewertet werden kann und für den sich vielleicht ja auch im deutschsprachigen Raum ein breiter Absatz findet. 

Ausgediente Elektrogeräte müssen auf keinen Fall in der Tonne landen. Was du sonst noch damit anstellen kannst findest du in diesem Artikel.

So verkleinerst du deinen digitalen Fußabdruck

Unsere digitale Welt hat einen enormen Fußabdruck. Jede Suchanfrage, jedes gestreamte Video und jedes in der Cloud abgelegte Foto verbraucht Energie – und ist damit für steigende CO2-Emissionen verantwortlich. Doch auch online kannst du mit kleinem Fußabdruck unterwegs sein.

Der digitale Fußabdruck – unser Ressourcenverbrauch im Netz

Jede einzelne Suchanfrage, jedes gestreamte Lied oder Video und jede Art von Cloud-Computing, milliardenfach ausgeführt, überall auf der Welt, ist für einen global immer größer werdenden Strombedarf verantwortlich – und damit auch für steigende CO2-Emissionen. Das digitale Zeitalter stellt uns vor große Herausforderungen.

Nachhaltigkeit bei Smartphones? Fehlanzeige! Aber es gibt Ausnahmen.

Alle zwei Jahre ein neues Smartphone? Mittlerweile Standard. Aber das macht was – nämlich enorme Schrottberge. Dabei ließe sich da einiges drehen für mehr Pluspunkte auf der Nachhaltigkeitsskala. In einer neuen Studie hat sich die Deutsche Umwelthilfe die Sache genauer angeschaut und gibt Empfehlungen.

Gegen Elektroschrott: Ein Linux fürs Smartphone

Viele Hersteller von Smartphones stellen schon nach zwei bis drei Jahren den Support eines Modells ein, postmarketOS will dann die Alternative sein.

Fairphone 2: Das weltweit nachhaltigste Smartphone?

Eine neue Studie untersucht die Stärken und Schwächen des neuen Fairphones. Was sagen die Experten?

Denken in Kreisläufen – Die Circular Economy als Schlüssel für nachhaltiges Wirtschaften?

Die Idee einer Wirtschaft ohne Müll macht sich breit! Das viel diskutierte Model der Circular Economy - oder auch Kreislaufwirtschaft - verspricht nachhaltiges Wirtschaften zu belohnen - und das nicht nur mit Karmapunkten. Haben wir die Blaupause für eine faire Wirtschaft gefunden, die ökonomischen, ökologischen und sozialen Profit vereint? 

Elektroschrott – Zu wertvoll für die Tonne!

Unser Konsum an Elektrogeräten lässt ganze Gebirge aus Elektroschrott entstehen und immer kürzere Gebrauchszeiten sorgen für einen rapiden Anstieg - jeden Tag, weltweit! Allzu oft landen unsere ausgedienten Elektrogeräte auf den weltweiten Müllkippen. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind fatal. Mit der richtigen Entsorgung kannst du einen wichtigen Beitrag leisten.

Faire IT – Gibt es „bessere“ Smartphones und Computer?

Für Kleidung, Kaffee, Schokolade und andere Lebensmittel gibt immer mehr Siegel und Zertifizierungen, die deren faire und umweltgerechte Herstellung bescheinigen. Doch für Smartphones, Computer und andere smarte Geräte gibt es bisher nichts Vergleichbares. Hier findest du Tipps, wie du trotzdem einen Beitrag für faire IT leisten kannst.

Elektroschrott – „e-waste“

Der Durchschnittscomputer eines westlichen Nutzers hat eine Halbwertszeit von wenigen Monaten. Dann muss ein Neuer her: mehr Arbeitsspeicher, neue Grafik- und Soundkarten oder ein "cooleres" Design werden benötigt. Der alte Rechner wird ausgemustert. Das gleiche Schicksal ereilt Handys, DVD-Player, Drucker, Scanner. Doch was passiert mit dem Elektronikschrott?