BBC-Interview zur Eurokrise: Ein neuer Streich der Yes Men?

bildschirmfoto_2011-09-28_um_00
©
Screenshot Youtube

Es sah fast danach aus, aber es ist wohl doch kein neuer Yes-Men-Streich: Das BBC-Interview mit dem Trader Aliesso Rastani.

Autor*in David Pachali, 27.09.11

Das Video ist in den letzten Tagen bei Facebook, Twitter & Co. kursiert: Der Börsenhändler Aliesso Rastani wurde von der BBC interviewt und ließ dabei kein Klischee aus, das Bankern so oft nachgesagt wird. Der Absturz der Eurozone: unvermeidlich, aber auch dort kann man noch etwas herausschlagen: „Wer jetzt das große Geld machen will, für den wird in dieser Krise ein Traum wahr“. Einen Soziopathen nannte ihn daraufhin das Magazin Gawker.

Bei seinen Aussagen war am Ende auch die Moderatorin leicht düpiert. Die Highlights:

„Ich persönlich habe von diesem Moment seit drei Jahren geträumt. Wenn ich abends ins Bett gehe, träume ich von der nächsten Rezession.“ Oder: „Nicht die Regierungen, Goldman Sachs regiert die Welt“

So kam über Twitter, Reuters und Forbes die Spekulation auf, dass er ein Mitglied der Yes Men ist – also jener Aktivistentruppe, die es mit Hacking auf der Medienklaviatur schon so oft in die Nachrichten gebracht hat. Zuzutrauen wären es ihnen – haben sie es in den letzten Jahren doch immer wieder geschafft, ihre „Experten“ vor die Kameras zu schmuggeln oder Erklärungen zu lancieren, in denen vermeintliche Funktionsträger eine Spur zu offen erklärten, wie wenig sie die Folgen ihres Tuns interessieren.  

Letztes Jahr kamen die Yes Men einer Greenwashing-Kampagne des Ölkonzerns Chevron mit einer eigenen Fake-Kampagne sogar noch zuvor und stifteten damit doppelte Verwirrung. Und ein wenig Ähnlichkeit mit einem der Yes-Men-Aktivisten hat Aliesso Rastani ja – mit Andy Bichlbaum, der bei der BBC schon einmal als Dow-Chemical-Sprecher auftrat und Entschädigungen für die Opfer des Bhopalunglücks ankündigte. Obwohl Rastani genau besehen doch ein paar Jahre jünger aussieht.

Die BBC hat jedenfalls gestern ein Statement veröffentlicht: Trotz weiterer Untersuchungen habe man keine Hinweise auf einen Hoax. Und auch Rastani hat das im Interview mit Forbes ebenso wie die Yes Men mittlerweile dementiert. Doch auch wenn die Yes Men es nicht gewesen sein sollten: Die Lektion aus der Verwirrung um das Video ist wieder ganz in ihrem Sinn. Im Yes-Men-Statement heißt es:

„Trotz verbreiteten Spekulationen ist er kein Yes Man. Er ist ein echter Händler, der aus dem einen oder anderen Grund ehrlicher als üblich ist. (…) Der Ansatz von Rastani war in den letzen Jahren Mainstream. Wir sollten ihm danken, dass er dem ganzen gestern ein menschliches Gesicht gab.“

Hier das Interview:

Video
MARKIERT MIT
Podcast-Folge: Was kann die Digitalisierung zur Agrarwende beitragen?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Landwirtschaft? Und wie können digitale Tools bei der Agrarwende unterstützen? Darüber sprechen wir mit der Agronomistin Prof. Dr. Bellingrath-Kimura (ZALF).

Essbare Elektronik: Mit verdaulichen Robotern und nahrhaften Drohnen Elektroschrott reduzieren

Schon mal von essbarer Elektronik gehört? Klingt nach einem Widerspruch, könnte aber - neben anderen Vorteilen - eine Lösung gegen Elektroschrott sein.

Der digitale Supermarkt Greenspoon ermöglicht nachhaltiges Einkaufen in Kenia

Das kenianische Lebensmittelunternehmen Greenspoon bietet über seine Website und eine mobile App nachhaltige Produkte an und legt deren Herkunft offen.

Nachhaltige Software: Wie freie Lizenzen helfen, unsere Ressourcen zu erhalten

Software ist eine systemrelevante Ressource unserer Gesellschaft geworden. Freie Lizenzen garantieren ihre langfristige Verfügbarkeit. Darüber hinaus kann der Einsatz freier Software auch direkt und indirekt natürliche Ressourcen schonen.

©
Wie OpenOlitor der Landwirtschaft hilft: Per Open-Source gegen die Big-Player

OpenOlitor ist ein Verwaltungs-Tool für die Solidarische Landwirtschaft, das dank Open-Source komplett kostenlos funktioniert. Gleichzeitig ist es besonders flexibel, einfach einsetzbar und macht Großkonzernen einen Strich durch die Rechnung.

Wie viel Geld fließt tatsächlich in Klimamaßnahmen? Ein neues Modell gibt Antworten

ETH-Forschende haben ein neues Modell vorgestellt, das mithilfe von maschinellem Lernen Ungenauigkeiten in der globalen Klimafinanzierung aufdeckt.

NFTs: Der Hype, die Klimakosten und eine grünere Zukunft

So schnell, wie NFTs die Kunstszene gestürmt haben, so schnell wurde auch die Kritik an ihrem ökologischen Fußabdruck laut. Aber geht Blockchain-Technologie und digitale Kunst auch in nachhaltig?

fairphone iFixit
Quelle: Fairphone
iFixit-Analyse lobt nachhaltiges Smartphone: Dieses Problem sehen wir trotzdem

Die IT-Expert*innen von iFixit geben dem Fairphone 5 in puncto Reparierbarkeit die höchste Punktzahl. Im Sinne einer besseren Nachhaltigkeit bleibt ein Problem jedoch bestehen, findet RESET.