Faire IT – Gibt es „bessere“ Smartphones und Computer?

Für Kleidung, Kaffee, Schokolade und andere Lebensmittel gibt immer mehr Siegel und Zertifizierungen, die deren faire und umweltgerechte Herstellung bescheinigen. Doch für Smartphones, Computer und andere smarte Geräte gibt es bisher nichts Vergleichbares. Hier findest du Tipps, wie du trotzdem einen Beitrag für faire IT leisten kannst.

Autor Uta Mühleis, 22.05.13

Übersetzung Uta Mühleis:

Ausbeuterische Arbeitsverhältnisse, die Menschen trotz Arbeit in Armut leben lassen, sind gerade im IT-Bereich keine Seltenheit. Die Arbeiter*innen sind Gesundheitsrisiken ausgesetzt und arbeiten häufig bis zu zwölf Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Regelmäßig werden sie um Teile ihres Lohnes und ihrer Sozialleistungen betrogen.

Vielen Konsument*innen sind die inhumanen Arbeitsbedingungen nicht bewusst – und auch nicht, dass mit dem Anstieg unseres Konsums zugleich der Ressourcenverbrauch und der Berg an Elektroschrott stetig steigt. Der RESET-Artikel Umweltproblem: Mobiltelefon veranschaulicht den Rohstoffverbrauch anhand eines Mobiltelefons und zeigt, dass bei der Gewinnung der Rohstoffe nicht nur Arbeitsrechte, sondern auch oft Umweltstandards missachtet werden.

Von politischer Seite wird bisher nicht genug getan, um die Hersteller zur Verantwortung zu ziehen. Bei der Anschaffung smarter Geräte haben wir nach wie vor wenig Möglichkeiten zu erkennen, ob die Hersteller soziale und ökologische Kriterien bei der Produktion berücksichtigen.

Was also kannst du tun, um die Entwicklung fairer IT voranzutreiben? 

Hinterfrage dein Konsumverhalten

Viele von uns kennen es: Wir besitzen ein Smartphone oder einen Laptop nur für wenige Monate. Dann ist es Zeit für ein neues Gerät mit mehr Funktionen, besserer Leistung und ansprechenderem Design. Das alte Elektrogerät wird ausgemustert, womöglich ohne groß darüber nachzudenken. Aber: Muss es wirklich das neuste Smartphone sein, obwohl das „alte“ noch einwandfrei funktioniert?

Grundsätzlich ist natürlich zu empfehlen, nur wirklich notwendige Anschaffungen zu tätigen. Wenn es dann tatsächlich darum geht, ein neues Elektrogerät auszuwählen, hast du durchaus eine Wahl. Diese sollte nicht nur vom Design und Arbeitsspeicher abhängen, sondern vor allem von der Haltbarkeit und den Produktionsbedingungen. Oder du wählst die Second-Hand-Variante. Gebraucht kaufen ist ökologisch sinnvoll und günstiger noch dazu.

  • Bei Asgoodasnew, Rebuy und Refurbed kannst du gebrauchte Elektronik online kaufen. Alle Produkte sind technisch einwandfrei, ihr Zustand unterscheidet sich lediglich nach neu, sehr gut und gut.
  • Fairmondo schafft zudem eine faire Alternative zu den Marktriesen im Online-Handel. Hier kann mit jeder Art von Artikeln, von Elektronik bis hin zu Büchern, gehandelt werden. Dabei werden faire, nachhaltige und qualitative Produkte besonders gefördert.
  • Vireo.de bietet zwar keine „Secondhand-Elektronik“, es handelt sich jedoch um einen Online-Shop mit dem Ziel, nachhaltige und umweltfreundliche Produkte in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Haushaltselektronik und Spielzeug anzubieten. Die Produkte sind dabei überwiegend aus recycelbaren oder recycelten Materialien.

Suche Alternativen

Teil dieser bewussten Kaufentscheidung ist die Suche nach Alternativen – und davon gibt es mittlerweile wenigstens eine Handvoll.

Die folgenden Alternativen sind bereits zu erwerben:

  • Phonebloks: Designer Dave Hakkens hat ein modulares Smartphone entwickelt mit dem Ziel, Elektroschrott zu verringern.
  • Shiftphone: Bei der Fertigung des Shiftphones soll niemand ausgenutzt werden, stattdessen werden faire Löhne und Arbeitszeiten, keine Kinderarbeit sowie gute Arbeitsbedingungen garantiert. Die Mobiltelefone sind frei von Konfliktmaterialien wie zum Beispiel Coltan und die Umwelt soll nicht unnötig belastet werden. Langlebigkeit wird durch einfach austauschbare Einzelteile garantiert.
  • Fairphone: Das Mobiltelefone von Fairphone wird unter möglichst fairen Bedingungen hergestellt, dabei ist das verbraucherfreundliche Ökodesign besonders modular und reparierbar aufgebaut ist. Hier wird ebenso auf faire Löhne und Arbeitsbedingungen sowie eine umweltfreundliche Produktion gesetzt. Wir haben unter die Lupe genommen, was die Experten zum Fairphone sagen: Fairphone2 – Das weltweit nachhaltigste Smartphone?
  • NagerIT: Um einen wichtigen Schritt zu fairer IT beizutragen, widmet sich NagerIT der fairen Produktion von Computermäusen. Dabei wird die Maus regional in einer Integrationswerkstatt in Regensburg produziert, die gesamte Lieferkette ist auf der Webseite veröffentlicht, wie die unten stehende Abbildung veranschaulicht.

© Nager IT

Grüne Elektronik finden

Leider gibt es nur wenige Hersteller, da vollständig faire und grüne IT anbieten. Die folgenden Guides helfen aber dabei, Hersteller mit guten oder zumindest etwas besseren Ansätzen ausfindig zu machen.

Die unabhängige, französische Umweltberatung GreenFlex bietet Nutzern das interaktive Tool EcoGuide IT an, welches die nachhaltigste Option für verschiedene IT-Geräten bestimmt. Die Datenbank verfügt über elf verschiedenen Kategorien von Geräten. Die Nachhaltigkeit der einzelnen IT-Produkte wird nach folgenden drei Kriterien festgelegt: Lebenszyklus des Produkts, der Energieverbrauch des Produkts und Corporate Social Responsibility (CSR) des Herstellers.

Auch Greenpeace ist in diesem Bereich aktiv und hat einen Guide to greener electronics entwickelt. Der Guide bewertet die führenden Elektromarken im Hinblick auf ihr Engagement und ihren Fortschritt bezüglich drei Umweltkriterien: Energie und Klima, umweltfreundliche Produkte und nachhaltiges Wirtschaften.

Das Berliner Unternehmern Earth Ratings hat ein kostenloses Browser-Plug-in für Chrome und Firefox entwickelt, welches Online-Käufer*innen bei einer nachhaltigen Kaufentscheidung helfen soll. Beim Produktkauf wird auf soziale und ökologische Auswirkungen hingewiesen. Die App befindet sich noch im Aufbau.

Die Nichtregierungsorganisation WEED – Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung e.V. mit Sitz in Berlin setzt sich seit vielen Jahren für Arbeitsrechte und Umweltgerechtigkeit in der Elektronikindustrie ein. WEED ist Mitglied im GoodElectronics Netzwerk, einer weltweiten Vernetzung von Arbeitsrechtsorganisationen im IT-Sektor.

Das aktuelle Projekt von WEED und sechs weiteren NGOs nennt sich Electronics Watch. Electronics Watch fungiert als eine unabhängige Monitoring-Organisation zur Überprüfung der Arbeitsbedingungen in der globalen Elektronikindustrie. Electronics Watch unterstützt Großabnehmer von IKT wie Laptops, Computer, Smartphones und Drucker, die in ihren IKT-Ausschreibungen soziale Kriterien einfordern und dies auch kontrollieren wollen.

© Greenpeace Greenpeace hat 17 Technologieunternehmen befragt und auf ihre Umweltverträglichkeit untersucht

Weitere Schritte für ein „grünes“ Netz

Fairphone 3: Das brandneue ethisch korrekte (und bezahlbare!) Smartphone

Das Fairphone 3 (FP3) ist endlich da – und vereint verantwortungsvoll beschaffte Materialien, nachhaltige Produktion und ein schlankes Design. Sollte man es kaufen?

Der digitale Fußabdruck – unser Ressourcenverbrauch im Netz

Jede einzelne Suchanfrage, jedes gestreamte Lied oder Video und jede Art von Cloud-Computing, milliardenfach ausgeführt, überall auf der Welt, ist für einen global immer größer werdenden Strombedarf verantwortlich – und damit auch für steigende CO2-Emissionen. Das digitale Zeitalter stellt uns vor große Herausforderungen.

e-mail
©
E-Mails löschen, Umwelt schonen: Tipps für ein grünes Mailkonto

Schon gewusst, dass deine gespeicherten E-Mails permanent Strom verbrauchen? Deinen Posteingang zu „entrümpeln“ ist also ein einfacher Weg, deinen Energieverbrauch zu reduzieren.

WEtell: Der erste nachhaltige Mobilfunkanbieter im Interview

Es gibt keinen nachhaltigen Mobilfunkanbieter in Deutschland - noch! Wir haben mit Alma Spribille gesprochen, die mit ihrem Team genau das umsetzen will.

Doppelte Transformation: Digitalisierung braucht saubere Energie

Der EU kommt eine Schlüsselrolle zu, um die voranschreitende Digitalisierung zugleich nachhaltig zu gestalten und hier auf erneuerbare Energien zu setzen.

Gegen Elektroschrott: Ein Linux fürs Smartphone

Viele Hersteller von Smartphones stellen schon nach zwei bis drei Jahren den Support eines Modells ein, postmarketOS will dann die Alternative sein.

Grüne Suchmaschinen

Wir geben eine Suchanfrage ein und innerhalb von Sekunden erhalten wir eine lange Trefferliste. Was den wenigsten bewusst ist: Für diesen Vorgang sind große Mengen Energie nötig. Grüne Suchmaschinen wie Ecosia versuchen das auszugleichen.

green-cell-phone
© gzed
Umweltproblem: Mobiltelefon

Inzwischen hat fast jeder in Deutschland ein Mobiltelefon zur Verfügung. Und die Verlockung ist groß, sich regelmäßig das neueste Modell zu besorgen, weil dies noch ein paar Funktionen mehr hat oder einfach die Optik gefällt.

Elektroschrott – „e-waste“

Der Durchschnittscomputer eines westlichen Nutzers hat eine Halbwertszeit von wenigen Monaten. Dann muss ein Neuer her: mehr Arbeitsspeicher, neue Grafik- und Soundkarten oder ein "cooleres" Design werden benötigt. Der alte Rechner wird ausgemustert. Das gleiche Schicksal ereilt Handys, DVD-Player, Drucker, Scanner. Doch was passiert mit dem Elektronikschrott?