Afrikas Landwirtschaft braucht die Jugend

Mehr als zwei Drittel der Menschen in Afrika sind jünger als 30 Jahre. Bei einem Treffen afrikanischer Staats- und Regierungschefs in Äquatorial-Guinea wurde deutlich, wie wichtig die Jugend auf diesem Kontinent für Afrikas Zukunft ist.

Autor Frank Wichert, 05.08.11

Mehr als zwei Drittel der Menschen in Afrika sind jünger als 30 Jahre. Bei einem Treffen afrikanischer Staats- und Regierungschefs in Äquatorial-Guinea wurde deutlich, wie wichtig die Jugend auf diesem Kontinent für Afrikas Zukunft ist.

Diskutiert wurde neben den generellen Entwicklungsproblemen insbesondere der Beitrag junger Menschen zur langfristigen Entwicklung. Die meisten von ihnen leben trotz der Wanderungsbewegungen in die Städte nach wie vor in ländlichen Gebieten. Arbeitslosigkeit bestimmt sowohl in der Stadt als auch auf dem Land die Lebenssituation. Um ein Mindestmaß an Lebensqualität zu ermöglichen, sind – so Namanga Ngongi, der Präsident der Alliance for a Green Revolution in Africa – Investitionen in entsprechende Ressourcen notwendig.

Für 70 Prozent der Afrikaner ist die Landwirtschaft die zentrale Lebensgrundlage. Der Markt für afrikanische Grundnahrungsmittel ist deutlich größer als der international Exportmarkt für afrikanische Produkte wie Kaffee und Blumen. Afrikanische Bauern werden jedoch von den Staatsführungen nicht hinreichend als Kleinunternehmer betrachtet. Der ausbleibende Fortschritt im landwirtschaftlichen Sektor hinsichtlich Produktivität und Erneuerung von Anbaumethoden hat viele junge Leute veranlasst, ihr Glück in Branchen wie der Informations- und Kommunikationstechnologie zu suchen. Gerade dieses Wirtschaftsfeld zeigt dabei die Bedeutung der Jungen für einen Wandel in Afrikas Entwicklung. Millionen von Arbeitsplätzen sind hier neu entstanden.

Damit auch die Landwirtschaft für den Nachwuchs eine Zukunft bietet, müssen Infrastruktur und Bildung gefördert werden. Die politische Führungen Afrikas hätten die Möglichkeit einen Handlungsplan für die Beteiligung junger Menschen in der Landwirtschaft auf dem gesamten Kontinent voranzubringen.

Greenwashing im Online-Modehandel: Angaben zur Nachhaltigkeit von Produkten oft ungeprüft und nicht ambitioniert genug

Der Green Consumption Assistant unterstützt Nutzer*innen von Ecosia bei der Suche nach nachhaltigen Produkten. Jedoch genügt nur ein geringer Anteil der im Onlinehandel als nachhaltig gekennzeichneten Produkte hohen Ansprüchen an Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit.

Indra Jungblut
Mit PeakPick dann Energie verbrauchen, wenn grüner Strom fließt

Deine Waschmaschine starten oder das E-Auto laden, wenn der Anteil erneuerbarer Energien hoch ist? Eine gute Sache. Die App von PeakPick zeigt dir den aktuellen Strommix.

Climate Pledges von Unternehmen sind nicht ambitioniert genug

Seit dem Klimaabkommen von Paris haben hunderte Unternehmen Net-Zero-Pledges veröffentlicht, in denen sie aufzeigen, wie sie ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen. Doch sie sind alle nicht weitreichend genug, wie das Climate Pledge Rating zeigt.

Ist die CO2-Abscheidung an Bord der Weg in eine sauberere Frachtschifffahrt?

Die Schifffahrt trägt erheblich zu den weltweiten CO2-Emissionen bei. Kann die Kohlenstoffabscheidung an Bord diese Emissionen drastisch reduzieren?

RESET
Video online: Wie gelingt die Energiewende in deiner Nachbarschaft?

Vom 30. September bis zum 2. Oktober fand die Konferenz Bits & Bäume in Berlin statt. RESET war mit einer Session dabei. Das Videos ist jetzt online.

Können stillgelegte Bergwerke zu grünen Stromerzeugern werden?

CO2-freie Energie auf Abruf: Unterirdische Bergwerke könnten leicht in Energiespeicher umgewandelt werden, so ein neuer Bericht. Ein Gastartikel von Sarah Derouin, AUG's Eos Magazine.

Screenshot "Digital Reset"
Digital Reset – Neuer Report fordert die grundlegende Neuausrichtung digitaler Technologien

Die Digitalisierung, so wie wir sie heute nutzen, verschärft ökologische und soziale Krisen. Doch in digitalen Technologien steckt auch die Chance, alle Sektoren auf einen nachhaltigen Kurs zu bringen. Der Bericht „Digital Reset“ der TU Berlin und des Einstein Center Digital Future, zeigt, wie das gelingen kann.

NFTs: Der Hype, die Klimakosten und eine grünere Zukunft

So schnell, wie NFTs die Kunstszene gestürmt haben, so schnell wurde auch die Kritik an ihrem ökologischen Fußabdruck laut. Aber geht Blockchain-Technologie und digitale Kunst auch in nachhaltig?