Afrikas Landwirtschaft braucht die Jugend

Mehr als zwei Drittel der Menschen in Afrika sind jünger als 30 Jahre. Bei einem Treffen afrikanischer Staats- und Regierungschefs in Äquatorial-Guinea wurde deutlich, wie wichtig die Jugend auf diesem Kontinent für Afrikas Zukunft ist.

Autor Frank Wichert, 05.08.11

Mehr als zwei Drittel der Menschen in Afrika sind jünger als 30 Jahre. Bei einem Treffen afrikanischer Staats- und Regierungschefs in Äquatorial-Guinea wurde deutlich, wie wichtig die Jugend auf diesem Kontinent für Afrikas Zukunft ist.

Diskutiert wurde neben den generellen Entwicklungsproblemen insbesondere der Beitrag junger Menschen zur langfristigen Entwicklung. Die meisten von ihnen leben trotz der Wanderungsbewegungen in die Städte nach wie vor in ländlichen Gebieten. Arbeitslosigkeit bestimmt sowohl in der Stadt als auch auf dem Land die Lebenssituation. Um ein Mindestmaß an Lebensqualität zu ermöglichen, sind – so Namanga Ngongi, der Präsident der Alliance for a Green Revolution in Africa – Investitionen in entsprechende Ressourcen notwendig.

Für 70 Prozent der Afrikaner ist die Landwirtschaft die zentrale Lebensgrundlage. Der Markt für afrikanische Grundnahrungsmittel ist deutlich größer als der international Exportmarkt für afrikanische Produkte wie Kaffee und Blumen. Afrikanische Bauern werden jedoch von den Staatsführungen nicht hinreichend als Kleinunternehmer betrachtet. Der ausbleibende Fortschritt im landwirtschaftlichen Sektor hinsichtlich Produktivität und Erneuerung von Anbaumethoden hat viele junge Leute veranlasst, ihr Glück in Branchen wie der Informations- und Kommunikationstechnologie zu suchen. Gerade dieses Wirtschaftsfeld zeigt dabei die Bedeutung der Jungen für einen Wandel in Afrikas Entwicklung. Millionen von Arbeitsplätzen sind hier neu entstanden.

Damit auch die Landwirtschaft für den Nachwuchs eine Zukunft bietet, müssen Infrastruktur und Bildung gefördert werden. Die politische Führungen Afrikas hätten die Möglichkeit einen Handlungsplan für die Beteiligung junger Menschen in der Landwirtschaft auf dem gesamten Kontinent voranzubringen.

Lösungen statt Weltuntergang – Jetzt RESET unterstützen!

Sieben Jahre bleiben uns, um die Klimakatastrophe einzudämmen. Sieben wertvolle Jahre, um schlaue Lösungen nach vorne zu bringen. Genau das machen wir mit RESET - und du kannst uns unterstützen!

Urbaner Bergbau? Forschende verdampfen Elektroschrott bis auf seine Edelmetalle

Forschende haben einen Weg gefunden, Edelmetalle umweltschonend aus Elektroschrott zu extrahieren und so eine der am schnellsten wachsenden Gefahren für unser Klima und unsere Gesundheit bekämpft.

Open Food Network: Auf dem „digitalen Bauernmarkt“ werden Lebensmittel gehandelt- und Visionen für ein gerechte Landwirtschaft

Lokaler Lebensmitteleinkauf auf dem nächsten Level: Über die Plattform bauen Menschen weltweit Food-Coops auf, digitalisieren Hofläden und tragen zu einer regionalen und fairen Nahversorgung bei.

sharepic_allgemein_veroffentlichung_ndmonitor1
©
nachhaltig.digital Monitor 2020 – Wo steht der Mittelstand in Sachen Nachhaltigkeit und Digitalisierung?

Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind die zwei zentralen Themen unserer Zeit. Zusammen gedacht können sie ökologische, soziale und ökonomische Vorteile für Unternehmen schaffen. Doch wo verortet sich der Mittelstand, wo liegen Chancen und Hürden? Der nachhaltig.digital Monitor gibt Antworten.

adrian-lange-wk902zlaa7m-unsplash
©
Elektroschrott-Recycling mit Bakterien

Das Recycling von Elektroschrott stellt uns noch immer vor große Herausforderungen, unter anderem, weil die einzelnen Bestandteile nur schwer voneinander zu trennen sind. Forschende entwickeln jedoch eine neue Methode – mithilfe von Bakterien.

Mit Kaffeeresten den Regenwald renaturieren

Bei der Herstellung von Kaffee entstehen große Mengen Produktionsreste. Die sogenannte Pulpe könnte aber bei der Renaturierung von Regenwäldern helfen.

Die technologiebasierte Versicherung von Pula bietet Schutz und Chancen für gefährdete Kleinbäuer*innen

Schon jetzt sind vor allem Landwirt*innen vom Klimawandel betroffen. Spezielle Versicherungssysteme könnten ihnen helfen.

Könnten Fischabfälle der Biokunststoff der Zukunft werden?

Wir produzieren und entsorgen so viel Plastikmüll, dass es im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische im Meer geben könnte. Was wäre, wenn Fische selbst die Quelle für meerestierfreundliches Bioplastik sein könnten?