7 Tipps, wie du deinen digitalen Fußabdruck verkleinerst

Foto: Shahadat Shemul/ Unsplash

Suchanfragen, das Streamen von Videos und Musik, Fotos in der Cloud - vor allem unter den alltäglichen Online-Aktivitäten im privaten Bereich befinden sich die größten Stromfresser. Aber: Jede*r einzelne von uns kann etwas dafür tun, den eigenen digitalen Fußabdruck zu verkleinern.

Autor Sarah-Indra Jungblut, 19.08.19

Klar, dass unsere Smartphones und auch alle anderen smarten Geräte in der Produktion und nach ihrer Lebenszeit Spuren hinterlassen. Den meisten von uns werden mit Sicherheit schon davon gehört haben, dass die Gewinnung der wertvollen Rohstoffe unter oft bedenklichen Bedingungen geschieht, für Menschen und Umwelt. Von schlechten Arbeitsbedingungen an den Orten, wo aus den Einzelteilen fertige Produkte werden haben wir auch schon gehört. Und ja, das Thema Elektroschrott schafft es auch immer mal wieder in die Schlagzeilen. Doch unser digitaler Fußabdruck beinhaltet noch mehr: die Nutzung all der smarten Geräte und internetbasierter Services bedeutet einen enormen Stromverbrauch. 2018 hat die Nutzung digitaler Technologien global gesehen sogar die Luftfahrtindustrie in Sachen CO2-Ausstoß überholt!

Es ist also allerhöchste Zeit, uns darüber bewusst zu werden und die Stellschrauben für einen kleineren digitalen Fußabdruck kennenzulernen. In unserem neusten Hintergrundartikel Der digitale Fußabdruck – Unser Ressourcenverbrauch im Netz nähern wir uns dem an, was sich hinter dem ökologischen und sozialen Fußabdruck der Digitalisierung verbirgt und welche Lösungsansätze auf politischer und unternehmerischer Ebene schon jetzt bereitstehen, um diesen zu verkleinern.

Wie du selbst deine persönliche „Digitalwende“ starten und so Energieverbrauch und CO2-Emissionen senken kannst erfährst du in unserem gerade veröffentlichtem Artikel So verkleinerst du deinen digitalen Fußabdruck.

MARKIERT MIT
So verkleinerst du deinen digitalen Fußabdruck

Unsere digitale Welt hat einen enormen Fußabdruck. Jede Suchanfrage, jedes gestreamte Video und jedes in der Cloud abgelegte Foto verbraucht Energie – und ist damit für steigende CO2-Emissionen verantwortlich. Doch auch online kannst du mit kleinem Fußabdruck unterwegs sein.

Der digitale Fußabdruck – unser Ressourcenverbrauch im Netz

Jede einzelne Suchanfrage, jedes gestreamte Lied oder Video und jede Art von Cloud-Computing, milliardenfach ausgeführt, überall auf der Welt, ist für einen global immer größer werdenden Strombedarf verantwortlich – und damit auch für steigende CO2-Emissionen. Das digitale Zeitalter stellt uns vor große Herausforderungen.

E-Mails löschen, Umwelt schonen: Tipps für ein grünes Mailkonto

Schon gewusst, dass deine gespeicherten E-Mails permanent Strom verbrauchen? Deinen Posteingang zu „entrümpeln“ ist also ein einfacher Weg, deinen Energieverbrauch zu reduzieren.

Die (globale) Verantwortung für Elektroschrott übernehmen

Die Entsorgung unserer elektronischen Geräte ist ein globales Problem. Aber mit einem zirkulären Ansatz und einer globalen Vision könnte der Umgang mit Elektroschrott revolutioniert werden.

Doppelte Transformation: Digitalisierung braucht saubere Energie

Der EU kommt eine Schlüsselrolle zu, um die voranschreitende Digitalisierung zugleich nachhaltig zu gestalten und hier auf erneuerbare Energien zu setzen.

Grüne Suchmaschinen

Wir geben eine Suchanfrage ein und innerhalb von Sekunden erhalten wir eine lange Trefferliste. Was den wenigsten bewusst ist: Für diesen Vorgang sind große Mengen Energie nötig. Grüne Suchmaschinen wie Ecosia versuchen das auszugleichen.

Umweltproblem: Mobiltelefon

Inzwischen hat fast jeder in Deutschland ein Mobiltelefon zur Verfügung. Und die Verlockung ist groß, sich regelmäßig das neueste Modell zu besorgen, weil dies noch ein paar Funktionen mehr hat oder einfach die Optik gefällt.

Faire IT – Gibt es „bessere“ Smartphones und Computer?

Für Kleidung, Kaffee, Schokolade und andere Lebensmittel gibt immer mehr Siegel und Zertifizierungen, die deren faire und umweltgerechte Herstellung bescheinigen. Doch für Smartphones, Computer und andere smarte Geräte gibt es bisher nichts Vergleichbares. Hier findest du Tipps, wie du trotzdem einen Beitrag für faire IT leisten kannst.