100 Tage www.reset.to – na und?

reset
© RESET

10 Förderpartner und Förderer überzeugt, 150 Resetter engagieren sich, 1.000 aktuelle Artikel, Beiträge und Videos verfügbar, mehr als EUR 100.000 an Spenden und Zusagen für 2008 erhalten!

Autor*in Bodo Kräter, 18.03.08

Wir danken Euch!!!

Innerhalb von 3 Monaten ist es unserer Non Profit Initiative RESET und damit allen Resetter gelungen, das aktuellste und umfassendste Informationsportal für Umweltschutz und Humanität im deutschsprachigen Raum zu werden.

Die aufwendige Suche nach relevanten Informationen, z. B. zum Klimwandel hat ein Ende, da diese nun unter www.reset.to einfach strukturiert und aufbereitet verfügbar sind. Fundierte Informationen erlauben sinnvollere Spendenentscheidungen und erleichtern es, das eigene Handeln zu verändern.

Erste, von RESET ausgewählte Projekte, besonders nachhaltig und professionell geleitet, werden gefördert. Dieser Projektbereich wird kontinuierlich mit Eurer Unterstützung ausgebaut.

Und www.reset.to wird natürlich ebenfalls erweitert. Sprachversionen in Chinesisch, Indisch und Englisch sollen 2008/09 folgen.

Wie könnt Ihr am Besten helfen?

1. Empfehlt RESET weiter, werbt Resetter. Wir wollen keinen x-beliebigen Community Service aufbauen, sondern suchen aktive Menschen, die etwas gegen die Probleme dieser Welt unternehmen wollen.

2. Werdet auf www.reset.to aktiv: helft kontinuierlich die Informationsbasis zu verbreitern und aktuell zu halten. Einfach unter „News“ den Button „Artikel posten“ klicken und recherchierten Beitrag posten oder eigenen Artikel verfassen.

3. Spendet eure Zeit, Sachmittel und Geld für von RESET empfohlene Projekte. In Deutschland werden jährlich von über 30 Millionen Menschen durchschnittlich EUR 120 p. a. gespendet, d. h. insgesamt ca. EUR 3,6 Mrd. RESET will dabei helfen, dass Teile dieses Geldes möglichst nachhaltig und effizient eingesetzt werden. Deswegen werden unsere Projektempfehlungen besonders sorgfältig ausgewählt. 100% Eures Einsatzes kommen den Projekten zugute.

4. Gewinnt Förderer. Das sind meistens Firmen die bereit sind, mittlere Beträge zu spenden. Diese beschleunigen die Realisierung der von RESET empfohlenen Projekte sowie zukünftig auch der eigenen RESET-Projekte.

5. Stellt Kontakte zu Förderpartnern her. Hier handelt es sich um größere Firmenspenden von Unternehmen. Das RESET-Team wird diese Kontakte persönlich aufgreifen und mit den Förderpartnern individuell abstimmen, wie die Mittel besonders nachhaltig und sinnvoll eingesetzt werden.

So weit, so gut: lasst uns RESET und www.reset.to weiter so erfolgreich entwickeln und versuchen, unsere Bewegung auf eine breitere Basis zu stellen.

Wir danken Euch nochmals und freuen uns auf das gemeinsame Meistern der kommenden Herausforderungen 😉

MethaneSAT: Satellit im Waschmaschinen-Format spürt Methanquellen auf der Erde auf

Mit MethaneSAT arbeitet ein neuer Satellit im All, der Methanquellen besonders präzise aufspüren kann. Dadurch soll ein besonders gefährliches Treibhausgas reduziert werden.

Symolbild: Nachhaltige Künstliche Intelligenz
Torge Peters
Wie wird der Energiefresser Künstliche Intelligenz nachhaltiger? Friederike Rohde (IÖW) im Interview

Unsere neue KI-Welt hat einen großen CO2-Fußabdruck. Mit erneuerbare Energien allein ist das Problem nicht gelöst, sagt Friederike Rohde. Gefragt sind weitere Maßnahmen.

Deep Green beheizt mit Rechenzentren Schwimmbäder

Aus Abwärme von Rechenzentren wird warmes Badewasser in Schwimmbädern. Das reduziert CO2-Emissionen und hält öffentliche Einrichtungen trotz steigender Energiekosten über Wasser.

The home screen of the Well Beyond App providing an array of valuable water system management tools and training resources - Courtesy photo by Well Aware
©
Mit der App Well Beyond können Menschen in abgelegenen Gebieten Kenias ihre Wasserversorgung selbst in die Hand nehmen

Eine App der NGO Well Aware unterstützt Gemeinden in Ostafrika bei der Wartung ihrer Brunnen – und sichert so die Wasserversorgung.

PFANDGEBEN – Flaschenpfand per App an Bedürftige spenden

Mit der App PFANDGEBEN wird Leergut als Ressource bedürftigen Menschen direkt zugänglich gemacht.

Handy spenden und Leben retten: „Wir packen’s an“ sammelt alte Smartphones für Flüchtende

Statt in der Schublade zu liegen, könnte euer altes Handy Menschen auf Fluchtrouten helfen. Der Verein “Wir packen’s an” verrät, wie’s funktioniert.

“Das Potenzial eines Gamechangers „: Wie ein digitaler Zwilling der Arktis hilft, sich an den Klimawandel anzupassen“

Das Startup PolArctic setzt auf einen digitalen Zwilling, um die bestehenden Klimaauswirkungen auf das Gebiet zu kartieren und weitere Veränderungen vorherzusagen.

Podcast-Folge: Was kann die Digitalisierung zur Agrarwende beitragen?

Wie kommen wir zu einer nachhaltigen Landwirtschaft? Und wie können digitale Tools bei der Agrarwende unterstützen? Darüber sprechen wir mit der Agronomistin Prof. Dr. Bellingrath-Kimura (ZALF).

Sound-powered sensors
© Robin Glauser/ Unsplash-Lizenz
Schallgesteuerte Sensoren statt Batterien?

Züricher Forschende haben Sensoren entwickelt, die mit Schallwellen betrieben werden und allein in der EU 78 Millionen Batterien pro Jahr einsparen könnten.