Bei RESET mitmachen
Mit Facebook anmelden
, after login or registration your account will be connected.
ende
Smart Approaches to Sustainability

Inhalte zu: DIY

Reparieren statt konsumieren. Der Pop-Up Repair Shop

Kaufen, benutzen, wegwerfen. Das ist der Kreislauf der meisten Dinge, die unser Leben begleiten. Das Ende unserer Liebe zu den Dingen ist meist erreicht, wenn diese nicht mehr funktionieren. Denn kaputte Gegenstände reparieren wir nur noch selten. Der Pop-Up Repair Shop will zeigen: das geht auch anders. Weiterlesen

iFixit - Reparieren leicht gemacht

Dein Smartphone hat den Geist aufgegeben und im nächsten Shop werden horrende Reparaturkosten aufgerufen? Dann mach´s doch selbst! Auf der Plattform iFixit findest Du Reparaturanleitungen für Geräte aller Art. Weiterlesen

Wem gehört die Welt? Tagung „DIY-Kulturen“ in Tutzing

In den letzten Jahren haben Kulturen des Selbermachens großen Aufwind erfahren, neue Spielarten des Kollektivs manifestieren sich allerorts. Die Tagung "DIY-Kulturen" der Stiftungsgemeinschaft anstiftung&ertomis vergangenes Wochenende im idyllischen Tutzing hatte sich nicht weniger vorgenommen, als diese Projekte als eine Bewegung zu definieren. Gelungen ist das nur teilweise. Weiterlesen

Sei Kreativ - Do It Yourself!

Du hast es eilig und dein Fahrrad hat mal wieder einen Platten? Du suchst alle Bekleidungsgeschäfte nach einem bestimmten Kleidungsstück ab aber findest es nirgends? Oder du möchtest die Einrichtung deiner neuen Wohnung individueller gestalten? Dann versuch dich doch selbst einmal als Hand- und Heimwerker! Weiterlesen

Stadtlaube 2.0: DIY-Möbelbau an der Spree

Am vergangenen Freitag fand der Möbelbauworkshop an der Spree im Rahmen der RESET-Projekts Stadtlaube 2.0 und in Kooperation mit id22 statt. Es wurde gehämmert, gesägt und geschraubt - und es sind einige sehr schöne Möbel entstanden. Weiterlesen

Abgefahren - Ein Fahrrad aus Karton

Ein Kanu aus Karton war für den Amerikaner Giora Kariv der Anstoß ein Fahrrad aus Pappe zu entwickeln. Und obwohl im mehrere Ingenieure die "Unmöglichkeit" seiner Absicht versicherten, ließ er nicht locker. Deswegen gibt es heute ein funktionsfähiges Papp-Rad, das bis zu 135 Kilo tragen kann. Weiterlesen